Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

30.11.2020 – Feuer in Oespel

Zwei Kellerbrände kurz hintereinander im Sämannsweg

Nachricht vom 30.11.2020

Um 11:20 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in den Sämannsweg in Oespel gerufen. Ein Nachbar machte die eintreffenden Brandschützern direkt auf einen Bewohner aufmerksam, der sich möglicherweise noch in dem Haus aufhalten könnte.

Aus den Kellerfenstern des zweigeschossigen Haus drang bereits Brandrauch nach außen. Sofort machte sich ein Trupp unter Atemschutz auf den Weg in das Gebäude und begann es nach der Person abzusuchen, konnte jedoch niemanden finden.

Der Brand im Keller wurde durch einen weiteren Trupp mit einem Strahlrohr gelöscht. Mit einem Lüfter wurde das Gebäude dann komplett entraucht. Der zuvor gesuchte Bewohner erschien dann während der Löscharbeiten an der Einsatzstelle. Er war zum Brandzeitpunkt nicht im Haus.

Nachdem die ersten Brandschützer gegen 11:45 Uhr aus dem Einsatz entlassen wurden und sich auf dem Rückweg zu ihrer Wache befanden, meldete wenige Minuten später ein Nachbar wenige Häuser weiter bei den noch verbliebenen Einsatzkäften. In seinem Keller würde es qualmen und nach Brandrauch riechen. Umgehend machte sich ein Trupp zur Erkundung auf in den Keller. Hier stellten sie eine Verrauchung fest, aber keinen Brand. Ursache für den Rauch war ein Kurzschluss an der Elektroanlage des Hauses. Auch hier wurde der Keller mit einem Lüfter entraucht und das Gebäude von dem hinzugezogenen Energieversorger stromlos geschaltet.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Stromversorgung aller anderen Häuser in dem Sämannsweg auf Schäden überprüft. Es gab aber keine weiteren Feststellungen.

Die Polizei ermittelt nun die Brandursachen und mögliche Zusammenhänge.

Es waren Kräfte der Feuerwache 8 (Eichlinghofen) Feuerwache 4 (Hörde) Feuerwache 5 (Marten) Feuerwache 3 (Neuasseln) und vom Löschzug 18 (Oespel/Kley) der Freiwilligem Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.

MK/OK – Feuerwehr Dortmund Pressestelle