Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Bombenfund

Blindgänger-Entschärfung an der Semerteichstraße – 1.000 Anwohner*innen betroffen

Nachricht vom 02.12.2020

Im Bereich der Semerteichstraße und Rathenaustraße ist am Mittwoch, 2. Dezember, ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Dieser wird am Donnerstag, 3. Dezember, entschärft. Von der Evakuierung sind u.a. ca. 1.000 Anwohner*innen sowie umliegende Straßen betroffen.

Evakuierungsradius der Entschärfung am 03.12.2020

Evakuierungsradius der Entschärfung am 03.12.2020
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Rahmen von Bauarbeiten im Bereich der Semerteichstraße und Rathenaustraße ein britischer 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Dieser Blindgänger wird am Donnerstag, 3. Dezember 2020, durch einen Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft.

Anwohner*innen, Kleingartenanlage, Gewerbe und Straßen betroffen

Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet (siehe Karte) in einem Radius von 250 Meter evakuiert werden. Von der Evakuierung sind u.a. ca. 1.000 Anwohner*innen betroffen sowie die Kleingartenanlagen Flora, Walter Engelberg e.V., Franz Wergin, umliegende Gewerbebetriebe und Straßen.

Evakuierung startet um 13:00 Uhr

Die erforderlichen Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen werden am Donnerstag durch das Ordnungsamt und die Polizei ab 13:00 Uhr eingeleitet. Betroffene Anwohner*innen werden gebeten, ihre Wohnung / Gebäude rechtzeitig, jedoch spätestens nach Aufforderung durch die Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes oder der Polizei für die Dauer von etwa fünf Stunden zu verlassen. Sobald die Bombe entschärft ist und die Absperrmaßnahmen aufgehoben werden, wird dies über das Radio und die sozialen Medien, wie z.B. www.dortmund.de und die offizielle Twitter-Seite der Stadt Dortmund unter dem Hashtag #dobombe bekannt gegeben. Informationen erhalten Sie auch über die Warn-App "NINA".

Evakuierungsstelle in der Gesamtschule Gartenstadt

Eine Evakuierungsstelle wird in der Gesamtschule Gartenstadt, Hueckstraße 25/26, 44141 Dortmund eingerichtet. Zum Transport der zu evakuierenden Personen zu der Betreuungsstelle wird ein Bus an der Semerteichstraße gegenüber der Hausnummer 68 / Ecke Rathenaustraße bereitgestellt. Die Gesamtschule beendet daher den Unterricht schon um 12:00 Uhr.

Informationen für Personen unter Quarantäne

Personen, die unter Quarantäne stehen, gehbehindert oder bettlägerig sein sollten, sowie spezielle Versorgung benötigen, wie z.B. Sauerstoff, teilen dies bitte möglichst noch am Mittwoch, 2. Dezember, bis 20:30 Uhr oder morgen, Donnerstag, 3. Dezember, ab 07:30 Uhr bis spätestens 11:00 Uhr dem Bürgertelefon des Ordnungsamtes unter der Rufnummer 0231 50-28888 mit.

Anwohner*innen, die für die Zeit der Evakuierung dringend auf Medikamente angewiesen sein sollten, werden gebeten, diese eigenständig mitzuführen. Sollten weitere Fragen bestehen, geben Ihnen die Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes unter der oben angegebenen Rufnummer des Bürgertelefons gerne Auskunft.

Bereits am Mittwoch werden die betroffenen knapp 1.000 Anwohner*innen auf die anstehende Evakuierung durch Flugzettel vom Ordnungsamt der Stadt Dortmund informiert.

Die Buslinien 427, 436 und 453 müssen den Evakuierungsbereich umfahren, daher werden die Haltestellen Kipsburg und Rathenaustr. ausgespart. Für die Haltestelle Willem-van-Vloten-Str. wird eine Ersatzhaltestelle auf der Straße Lange Hecke eingerichtet. Auf der Buslinie 456 entfallen die Haltestellen Willem-van-Vloten-Str., Rathenaustr. und Voßkuhle.

Bis der Linienverkehr wieder regulär fährt, kann es bis in die Abendstunden dauern. DSW21 bittet um Verständnis-

Zum Thema

Alle aktuellen Informationen finden Sie auf der offiziellen Twitter-Seite der Stadt Dortmund www.twitter.com/stadtdortmund unter dem Hashtag #dobombe.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.