Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Aktion

Feuerwehr Dortmund nimmt am Twittergewitter zum Tag des europäischen Notrufs teil

Nachricht vom 04.02.2021

Anlässlich des Tags des europäischen Notrufs zieht am 11. Februar ein Twittergewitter über Deutschland. Nach dem Erfolg der letzten Jahre werden auch in diesem Jahr wieder viele Berufsfeuerwehren deutschlandweit an diesem Tag über Einsätze, Ausbildungsmöglichkeiten, Fahrzeuge und vieles mehr live auf ihren Twitterkanälen berichten. Auch die Feuerwehr Dortmund ist dabei.

Twittergewitter zum Tag des europäischen Notrufs

Anlässlich des Tags des europäischen Notrufs zieht am 11. Februar ein Twittergewitter über Deutschland.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Feuerwehr Dortmund

Diese Aktion findet in dieser Form bereits zum dritten Mal statt. Mehr als 55 Berufsfeuerwehren und der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) nehmen dieses Jahr daran teil und berichten den ganzen Tag live über ihren Alltag. Zu den Themen gehören zum einen aktuelle Einsatzlagen, aber auch nützliches Wissen rund um die Themen Ausbildung, Alltag bei der Feuerwehr und deren Spezialeinheiten oder auch Tipps und Hinweise für Jedermann.

Fokus auf Neuerungen bei Feuerwehr und Rettungsdienst

Die Dortmunder Feuerwehr legt bei der Social-Media-Aktion der besonderen Art in diesem Jahr ihren Fokus auf das Thema Neuerungen bei Feuerwehr und Rettungsdienst. Hierzu gehört auch, was sich in der letzten Zeit um den Notruf geändert hat und was passiert in der Leitstelle?

#Dortmund112

Unter dem Hashtag #Dortmund112 können von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr die Tweets der Dortmunder Feuerwehr online verfolgt werden. Unter dem Hashtag #112live sind alle Tweets der teilnehmenden Berufsfeuerwehren, verstreut über das ganze Bundesgebiet, sichtbar. Teilnehmen werden u.a. die Berufsfeuerwehren aus Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München und Mühlheim a.d. Ruhr.

Seit 2012 ist die Feuerwehr Dortmund auf Twitter aktiv und erreicht dort mit ihrer Einsatzberichterstattung über 25.000 Menschen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.