Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

UNTERSTÜTZUNG FÜR DEN RETTUNGSDIENST IM NORDWESTEN

LÖSCHZUG NETTE GRÜNDET WEITERE FIRST RESPONDER EINHEIT

Nachricht vom 12.02.2021

Wenn viele Notrufe gleichzeitig eingehen und die zuständigen Rettungswagen bereits im Einsatz sind, müssen in seltenen Fällen Rettungsmittel mit einer längeren Anfahrtszeit alarmiert werden. Um dennoch eine professionelle sowie schnelle medizinische Erstversorgung zu gewährleisten, werden in diesem Fall neben einem Rettungswagen sogenannte First Responder zu den Einsätzen alarmiert. Hierbei handelt es sich um speziell ausgebildete Feuerwehrkräfte, die mit Fahrzeugen der Feuerwehr und medizinischem Equipment die medizinische Versorgung bis zum Eintreffen des gleichzeitig alarmierten Rettungsdienstes übernehmen.

von links gesehen: die Stellv. Löschzugleiter Jens Minkenberg und Frank Janzen und die First Responder Pierre Seifert und Löschzugleiter Andreas Schwarz

Foto: v.l. die Stellv. Löschzugleiter Jens Minkenberg und Frank Janzen, First Responder Pierre Seifert und Löschzugleiter Andreas Schwarz
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Mitglieder der Einsatzabteilung des Löschzuges 20 aus Dortmund-Nette haben sich, neben ihrem ehrenamtlichen Engagement im Brandschutz, nun zu Rettungshelfern ausbilden lassen, um ebenfalls als First Responder tätig werden zu können. Außerdem wurden die Geräte und das Gerätehaus zur Wahrnehmung der neuen Aufgabe ertüchtig. Am 15.01.2021 konnte der Löschzug nun offiziell, neben vielen weiteren Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr und den Wachen der Berufsfeuerwehr, als weitere First Responder-Einheit in Dienst genommen werden.

Pandemiebedingt musste die feierliche Einweihung der neuen Gruppe leider ausbleiben. Löschzugleiter Andreas Schwarz ist dennoch stolz auf die Mitglieder seines Löschzuges, die zusätzliche Dienste und Ausbildungen auf sich genommen haben, um den Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern auch in medizinischen Notfällen zur Hilfe kommen zu können.

TE/AL - Pressestelle Feuerwehr