Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

10.08.2021 – Feuer in Marten

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

Nachricht vom 10.08.2021

Bei einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus entstand durch das Feuer und die Öffnung mehrerer Türen Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Löschzug am Standort

Symbolbild
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Stadt Dortmund / Feuerwehr Dortmund

Gegen 8:40 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst in die Schulte-Heuthaus-Straße in Marten gerufen. Durch Anwohner war im Treppenhaus eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses eine leichte Verrauchung festgestellt worden. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatten sich bereits 13 der 24 gemeldeten Anwohner vor dem Gebäude eingefunden.

Sofort gingen zwei Trupps unter Atemschutz mit einem Strahlrohr in das Gebäude vor, um sowohl nach der Brandstelle, als auch das restliche Gebäude nach weiteren Personen, abzusuchen. Von einem weiteren Löschfahrzeug wurde ein Sicherheitstrupp, der ebenfalls mit Atemschutzgeräten ausgerüstet ist, gestellt.

Nach kurzer Erkundungszeit wurde festgestellt, dass die Brandursache im Keller zu suchen war und bis auf zwei verschlossene Wohnungen im Dachgeschoss das Gebäude durch die Anwohner selbstständig verlassen wurde. Zur Entrauchung des Treppenhauses wurde ein Hochleistungslüfter vor der Hauseingangstür in Stellung gebracht. Dadurch konnte das Treppenhaus schnell vom giftigen Brandrauch befreit werden. Nachdem im Kellergeschoss mehrere Türen gewaltsam geöffnet werden waren, konnte die Brandstelle gefunden und das Feuer schnell gelöscht werden.

Gleichzeitig zu den eingeleiteten Maßnahmen wurden die Anwohner durch Kräfte eines weiteren Löschfahrzeuges betreut, da jedoch niemand verletzt war, wurde keine Behandlung durch den Rettungsdienst notwendig.

Nachdem das Treppenhaus rauchfrei war, wurden die beiden verschlossenen Wohnungen im Dachgeschoss gewaltsam geöffnet um hier ebenfalls eine Kontrolle auf eine Verunreinigung durch Brandrauch durchzuführen. In einer Wohnung wurde noch ein unverletzter Bewohner angetroffen. Da die beiden kontrollierten Wohnungen rauchfrei geblieben waren, waren aber auch hier keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Nachdem das gesamte Gebäude durch die Lüftungsmaßnahmen rauchfrei war, konnten alle Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück und die E-Stelle wurde an die POL übergeben.

An dem Einsatz waren insgesamt 35 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 (Mitte), 5 (Marten), 8 (Eichlinghofen), 9 (Mengede) und des Löschzuges 19 (Lütgendortmund) der Freiwilligen Feuerwehr, sowie des Rettungsdienstes.

DH/AP - Pressestelle Feuerwehr