Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

17.08.2021 – Feuer in Dortmund-Loh

Küchenbrand in Mehrfamilienhaus

Nachricht vom 17.08.2021

Nach einem Küchenbrand in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eine verletzte Person von Nachbarn aus der brennenden Wohnung gerettet.

Rauch dringt aus dem Küchenfenster

Einsatzkräfte vor dem betroffenen Gebäude
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Gegen 8:10 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst in die Benninghofer Straße in den Dortmunder Ortsteil Loh gerufen. Anwohner hatten einen Brand in einer Erdgeschosswohnung eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses gemeldet.

Zu diesem Zeitpunkt sollte sich noch eine Person in der betroffenen Wohnung befinden.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter schwarzer Rauch aus einem Fenster an der rechten Gebäudeseite. Der Mieter der Brandwohnung war bereits durch einen aufmerksamen Nachbarn aus seiner Wohnung gerettet worden.

Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr vor und begann das Feuer durch das Fenster von außen zu löschen. Ein weiterer Trupp ging ebenfalls unter Atemschutz und einem weiteren Strahlrohr in die Brandwohnung vor um den Flammen von innen entgegen zu treten.

Der 70’jährige Mieter der Brandwohnung wurde sofort dem Rettungsdienst übergeben. Nachdem, vor Ort wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung, eine Blutgasanalyse durchgeführt wurde, transportierte der Rettungswagen den Verletzten zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus. Weitere Einsatzkräfte betreuten die vor dem Gebäude befindlichen Bewohner des Hauses. Einen Mieter betreuten die Retter über die Einsatzdauer in seiner rauchfreien Wohnung.

Ein Mitarbeiter des zuständigen Energieversorgers stellte für die Dauer des Einsatzes die Gasversorgung zum Haus und in der betroffenen Wohnung der Strom ab.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes kontrollierten die Brandschützer die restlichen Wohnungen des Hauses. Diese waren alle rauchfrei und so konnten nach Abschluss des Einsatzes alle anderen Mieter wieder in ihre Wohnungen zurück.

Nach circa 90 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet und die Einsatzstelle konnte an die Polizei zur Ermittlung der Brandursache und der Höhe des Sachschadens übergeben werden.

An dem Einsatz waren insgesamt 41 Einsatzkräfte der Feuerwachen 3 (Neuasseln), 4 (Hörde) und des Löschzuges 13 (Berghofen) sowie des Rettungsdienstes beteiligt.

AP – Pressestelle Feuerwehr