Dortmund überrascht. Dich.
Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

14.10.2021 -Technische Hilfeleistung in Mitte-West

Bagger beschädigt Gasleitung

Nachricht vom 14.10.2021

Bei Straßenbauarbeiten wurde eine Gasleitung mit einem Bagger beschädigt. Der Gasaustritt war deutlich wahrnehmbar, glücklicherweise gab es keine Verletzten.

211014_thgasgeruch_lange_str

Der betroffene Bereich der Baustelle
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Gegen viertel vor 10:00 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zur Lange Straße in der westlichen Innenstadt gerufen. Bei Straßenbauarbeiten hatte ein Bagger eine Gasleitung beschädigt.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte war der Gasaustritt deutlich zu hören und das Gas auch in der Umluft gut zu riechen. Sofort wurde die Einsatzstelle mit Unterstützung der Polizei großräumig abgesperrt, was zu Verkehrsbeeinträchtigungen führte. Von mehreren Trupps, die sich mit Atemschutzgeräten ausrüsteten, wurde mit Strahlrohren der Brandschutz sichergestellt.

Vier an die Baustelle angrenzende Wohnhäuser wurden durch die Einsatzkräfte geräumt, die betroffenen Anwohner wurden in einer nahegelegenen Gaststätte durch weitere Einheiten der Feuerwehr und des Rettungsdienstes betreut.

Durch einen Mitarbeiter des Energieversorgers wurde die Leckage provisorisch abgedichtet, sodass nur noch geringe Mengen Gas austreten konnten.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes sperrten weitere Mitarbeiter der DO-Netz die betroffenen Gasleitung ab um die Reparatur zu ermöglichen. Ein zusätzlicher Trupp des Energieversorgers ging mit Messgeräten in die betroffenen Gebäude vor, um zu prüfen ob Gas in die Wohnungen eingedrungen war. Wenn die Wohnungen "freigemessen" werden, können die Anwohner zurück in ihre Wohnungen.

Gegen 12:00 Uhr konnte die Einsatzstelle seitens der Feuerwehr bis auf ein Fahrzeug reduziert werden.

Zum Zeitpunkt der Berichterstellung dauerte der Einsatz noch an.

Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte von verschiedenen Feuerwachen und des Rettungsdienstes in den Einsatz eingebunden.

AP/NB - Pressestelle Feuerwehr