Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

Informationen zum Coronavirus

Bitte beachten Sie, dass ab dem 13.12.2021 das Tragen einer FFP2, KN-95- oder N95-Maske in einigen städtischen Gebäuden und Räumen mit Publikumsverkehr zwingend erforderlich ist!

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

12.01.2022 - Feuer in Scharnhorst

Brieftaubenschlag brennt komplett nieder

Nachricht vom 13.01.2022

Brieftaubenschlag brennt bis auf das Fundament nieder. Etwa 120 Tiere nicht mehr zu retten.

220112_feuer1_flughafenstr

Die Überreste des völlig zerstörten Taubenschlages
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Feuerwehr Dortmund

Gegen 1:00 Uhr am gestrigen Mittwoch wurde die Feuerwehr vom Pücklerweg im Ortsteil Hostedde über weithin sichtbaren Feuerschein informiert. Die eigentliche Einsatzstelle konnte dann im Bereich der Flughafenstraße ausgemacht werden. Über einen Wirtschaftsweg gelangten die Brandschützer zu einem etwa 12 x 3,5 Meter großen Gartenhäuschen. Der Schuppen, welcher sich im Nachhinein als Brieftaubenschlag herausstellte, brannte zu diesem Zeitpunkt bereits in voller Ausdehnung.

Die Einsatzkräfte setzten zwei Strahlrohre ein, um die Flammen zu löschen, konnten aber ein vollständiges Herunterbrennen der Holzkonstruktion nicht mehr verhindern.

Von den etwa 120 in dem Schlag untergebrachten Brieftauben konnte ebenfalls kein Tier gerettet werden, da die Tauben bei völliger Dunkelheit nicht fliegen und das Feuer zu weit fortgeschritten war, um das Gebäude noch zu betreten.

Für den Brieftaubenzüchter bedeutet der komplette Verlust seiner Schlaganlage und seiner Tiere einen erheblichen Verlust, da eine solche Leistungszucht über viele Jahre aufgebaut wird. Aufgrund seines Alter überlegt der Brieftaubenzüchter mit der aktiven Brieftaubenzucht aufzuhören - schade für dieses traditionsreiche Hobby des Ruhrgebietes.

Gegen 3:30 Uhr waren die Maßnahmen der Feuerwehr beendet.

An dem Einsatz waren insgesamt 20 Einsatzkräfte der Feuerwachen 3 (Neuasseln) und 6 (Scharnhorst) beteiligt.

HB/AP – Pressestelle Feuerwehr