Feuerwehr Dortmund

Feuerwehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Helmut Kaczmarek

18.01.2022 – Feuer in Scharnhorst

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

Nachricht vom 19.01.2022

Mehrfamilienhaus nach Kellerbrand stromlos. Bewohner kommen kurzfristig bei Freunden und Bekannten unter, niemand wurde verletzt.

Feuerwehrschutzkleidung

Symbolbild
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Gegen 22:00 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem brennenden Keller eines Mehrfamilienhauses in die Barthstraße in Scharnhorst gerufen. Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte eine Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster und dem Treppenhaus des vierstöckigen Gebäudes bestätigt werden.

Zwei Bewohner, die sich in verrauchten Bereichen aufhielten, wurden durch die Brandschützer ins Freie geführt und dem Rettungsdienst übergeben. Die weiteren Bewohner konnten gefahrlos in ihren Wohnungen verbleiben.

Parallel dazu ging ein Trupp unter Atemschutz in den betroffenen Keller vor. Das dort brennend vorgefundene Gerümpel konnte schnell abgelöscht werden. Anschließend wurde der Keller maschinell belüftet. Durch Verbindungstüren zu den Nachbarhäusern konnte sich der Brandrauch auf der Kellerebene in zwei weitere Gebäude ausbreiten. Auch dort mussten umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Glücklicherweise war bei keinem der durch den Rettungsdienst versorgten Bewohner eine weitere Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich.

Das durch den Brand betroffene Gebäude musste durch den Energieversorger stromlos geschaltet werden. Die Bewohner konnten alle bei Verwandten und Freunden unterkommen.

Nach ungefähr zwei Stunden waren die Lösch- und Lüftungsarbeiten sowie intensive Kontrollen erledigt und die Einsatzstelle konnte zu weiteren Ermittlungen an die Polizei übergeben werden.

Im Einsatz befanden sich insgesamt 48 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 (Mitte), 6 (Scharnhorst), 3 (Neuasseln) und 2 (Eving) sowie des Löschzuges 26 (Lanstrop) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes.

KW/AP - Pressestelle Feuerwehr