Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Ordnungsamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Verwaltung

Ämter mit viel Publikumsverkehr öffnen schrittweise – Vorsprache nur mit Termin

Nachricht vom 09.06.2020

Die aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch das Coronavirus bringen für einige Ämter und Einrichtungen veränderte Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten mit sich. Schrittweise öffnet die Stadt die publikumsintensiven Bereiche der Verwaltung wieder.

Frau bei den Bürgerdiensten hinter einer Plexiglasscheibe

Die Sicherheit für Mitarbeitende und Kund*innen hat nach wie vor höchste Priorität.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

"Die Sicherheit an den publikumsintensiven Arbeitsplätzen hat höchste Priorität", versichert Personaldezernent Christian Uhr. Die Arbeitsplätze sind mit Spuckschutzwänden ausgestattet und die Kund*innen sind verpflichtet, Masken zu tragen. Sollten sich Bürger*innen nicht daran halten, behalte man sich das Hausrecht vor, so Uhr. Die Arbeitsgruppe "Sukzessives Hochfahren" tagt weiterhin regelmäßig und entwickelt weitere lagekonforme Maßnahmen für die schrittweise Rückkehr des Regelbetriebs. Mögliche Änderungen an den Maßnahmen oder Öffnungszeiten werden entsprechend kommuniziert.

Bürgerdienste nehmen Service-Leistungen auf

Aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus im öffentlichen Raum konnten die Bürgerdienste der Stadt Dortmund keine Termine anbieten. Die Sicherheit der Bürger*innen und Mitarbeiter*innen hatte Vorrang.

Schrittweise wurden ab Donnerstag, 30. April 2020, die Service-Leistungen wieder aufgenommen – zunächst für unaufschiebbare Angelegenheiten im Bereich Einwohnermelde-, Kraftfahrzeug- und Führerscheinwesen. Termine im Bereich der Einwohnermelde- und Kraftfahrzeugangelegenheiten werden derzeit im 20- und nicht im 10-Minutenrhythmus vergeben, so dass eine weitestgehende Entzerrung der Publikumsströme stattfindet. Die Terminvereinbarungen werden nun sukzessive wieder auf den 10- Minutenrhythmus zurückgeführt.

Online-Terminvergabe 14 Tage im Voraus

Die Online-Terminbuchung für Einwohnermelde- und Kraftfahrzeug-angelegenheiten wird seit Montag, 29. Juni, nicht mehr mit einem Vorlauf von sieben, sondern von 14 Tagen freigegeben. Die Termine werden montags bis freitags zwischen 7:00 und 9:00 Uhr für den aktuellen Tag sowie für den 14. Tag freigegeben.

Außerdem soll das Angebot von 50 Prozent der möglichen Termine auf 80 Prozent angehoben werden. Eine Ausweitung auf 100 Prozent der Termine ist unter Einhaltung der Mindestabstände an den Arbeitsplätzen und in den Wartebereichen aufgrund der aktuellen pandemiebedingten Einschränkungen nicht möglich.

Anruf beim Servicecenter nicht zielführend

Sollte online kein freier Termin zur Verfügung stehen, versuchen Sie es bitte am nächsten Morgen erneut. Ein Anruf beim Servicecenter ist nicht zielführend, da auch die dortigen Mitarbeitenden keine zusätzlichen Termine vergeben können. Telefonische Terminanfragen führen dazu, dass die Warteschleife des städtischen Service-Centers "doline" überlastet wird und die Stadtverwaltung daher faktisch nicht erreichbar ist.

Vorher vereinbarte Termine können in allen Fachbereichen nur durchgeführt werden, wenn Sie:

  • eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen
  • pünktlich sind (Bitte kommen Sie auch nicht eher. Es gilt, volle Wartebereiche zu vermeiden!)
  • alleine kommen.

Wenn Sie grippeähnliche Symptome haben, Kontakt mit infizierten Personen hatten oder in einem Risikogebiet waren, dürfen Sie die Bürgerdienste nicht betreten, auch wenn Sie einen Termin haben.

Erreichbarkeit Einwohnermelde- und Kraftfahrzeugangelegenheiten

  • Zulassungsdienste und Kraftfahrzeughändler werden ausschließlich durch den Händlerbereich in der Innenstadt bedient.
  • Meldebescheinigungen und Führungszeugnisse können nur schriftlich per Post beantragt werden.

Abholung von Dokumenten bei den Bürgerdiensten

Ab Montag, 18. Mai, stehen in allen neun Bezirksverwaltungsstellen und dem Dienstleistungszentrum in der Innenstadt online Termine für die Abholung bereits beantragter und abholbereiter Personalausweise und Reisepässe zur Verfügung. Ausweisdokumente können nur an dem Standort abgeholt werden, an dem sie auch beantragt wurden.

Für Die Abholung bringen Sie bitte ihr altes Dokument mit. Bitte beachten Sie auch nachdem der Personalausweis bei uns abholbereit zur Verfügung steht, ist eine Aushändigung erst möglich, nachdem Sie den PIN/PUK-Brief erhalten haben.

Besonderheit im Führerscheinwesen

  • Termine, die Fahrschulen für Antragsabgaben gebucht haben, entfallen.
  • Fahrschulen, die für ihre Fahrschüler*innen Anträge abgeben möchten, übersenden diese bitte weiterhin per Post an die Führerscheinstelle.
  • E-Mail: fuehrerscheinstelle@stadtdo.de
  • Telefon: 0231 50-26555

Besonderheit im Standesamt

Ordnungsamt öffnet einige Bereiche wieder

Das Ordnungsamt öffnet alle publikumsrelevanten Bereiche während der allgemeinen Öffnungszeiten ausschließlich im Rahmen von Terminenvereinbarungen. Schwerpunkte der Öffnung des Ordnungsamtes für den Publikumsverkehr ist die Ausländerbehörde und die Gewerbemeldestelle. Die Terminvergabe wird in allen Geschäftsfeldern derzeit nach Wichtigkeit des Anliegens priorisiert.

EIne Vorsprache bei der Ausländerbehörde ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Terminvereinbarungen sind möglich telefonisch unter 0231 50-27132 oder per Email an auslaenderangelegenheiten@stadtdo.de. Aufgrund der sukzessiven Aufhebung der weltweiten Reisewarnung durch das Auswärtige Amt (ab 15. Juni) und der Auflösung internationaler Reisebeschränkungen, bereitet die Ausländerbehörde den Betrieb darauf vor.

Die Gewerbemeldestelle ist für Terminvereinbarungen und Rückfragen zu erreichen per Email an gewerbe@stadtdo.de oder telefonisch unter 0231 50-22841.

Die Verkehrsüberwachung ermöglicht die Publikumsvorsprache im Gebäude Kampstr. 47. Der Fokus liegt aber weiter auf der elektronischen, telefonischen und postalischen Sachbearbeitung. Persönliche Vorsprachen können in einem gesonderten Empfangsbereich erfolgen.

Die planbaren Betriebskontrollen und Entnahme von Plankontrollen der Lebensmittelüberwachungen werden langsam wieder aufgenommen.

Jugendamt

Mitarbeiter*innen der Präventionsfachstelle des Jugendamtes sind wieder in den Familienbüros erreichbar. Vor dem Hintergrund der Risikominimierung werden keine Willkommensbesuche in den Haushalten durchgeführt, sondern die Eltern werden mit Terminvereinbarung in die Familienbüros eingeladen. Ansonsten werden die Sprechstunden nach Terminvereinbarung in den Familienbüros durchgeführt.

Die Beschäftigten der Jugendhilfedienste werden ab dem 8. Juni 2020 wieder vollständig an ihren Arbeitsplätzen präsent sein und den Normalbetrieb aufnehmen. D.h., Vorsprachen in den Diensten sind wieder in erweitertem Umfang möglich. Zudem wird die telefonische Kontakthaltung zu den Familien wieder durch Hausbesuche ersetzt und reguläre Hilfeplangespräche (also außerhalb von Krisensituationen) in den Einrichtungen wieder aufgenommen.

Amt für Wohnen

Das Amt für Wohnen fährt den Publikumsverkehr für dringend notwendige Vorsprachen teilweise wieder hoch.

  • Die Wohnraumförderung steht Ihnen weiter telefonisch unter der Rufnummer 0231 50-23958 zur Verfügung.
  • Die Wohngeldstelle ist ausschließlich nach vorheriger telefonischer Rücksprache und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0231 50-23950, geöffnet.
  • Die Wohnraumvermittlung ausschließlich nach vorheriger telefonischer Rücksprache und Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0231 50-16200, geöffnet.
  • Unterlagen bitte schriftlich einreichen.

Weitere Ämter

Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der anderen Ämter sind gesammelt auf der Seite www.corona.dortmund.de, unter dem Menüpunkt "Verwaltung", zu finden.

Zum Thema

Wie lange die Einschränkungen andauern werden, kann in der aktuellen, dynamischen Situation nicht beantwortet werden. Weitere Informationen zu den einzelnen Angelegenheiten finden Sie im Internet. Alle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie unter corona.dortmund.de.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.