Friedensplatz altes Stadthaus

Ordnungsamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Hörde

In der Silberhecke gelten ab 28. Januar neue Park-Regeln – Ordnungsamt kontrolliert

Nachricht vom 25.01.2022

In der Straße Silberhecke im Stadtteil Wellinghofen hat die Stadt Dortmund das Parken am Fahrbahnrand neu geordnet. Die neuen Regeln greifen ab Freitag, 28. Januar 2022, von 7:00 Uhr an. Die Verkehrssituation vor Ort macht eine Änderung nötig.

Bereits am 24. Januar sind in der Silberhecke Schilder aufgestellt worden, die ein absolutes Halteverbot in bestimmten Bereichen signalisieren. Für mobile Beschilderungen gilt: Nach dem Tag der Aufstellung müssen sie drei volle Tage stehen, bevor sie am vierten Tag Rechtskraft entfalten. Bis zum 28. Januar, 7:00 Uhr, gilt "altes Recht" und es kann dort noch geparkt werden.

Die vorübergehenden Schilder werden im Frühjahr durch dauerhafte Schilder ersetzt und mit Markierungen auf der Fahrbahn ergänzt. Dies geschieht sobald die Witterung es zulässt.

Buslinie konnte Haltestellen nicht mehr bedienen

Nach der Beschwerde eines Anwohnenden stellte die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes fest, dass sich in der Silberhecke rechtswidriges Parken auf dem Gehweg etabliert hatte. Mit häufigen Kontrollen und Knöllchen konnte dies abgestellt werden. Da aber nun beidseitig parallel gegenüber am Fahrbahnrand geparkt wurde, kam der Bus von DSW21 nicht mehr durch die Straße und vier Haltestellen konnten durch eine Umleitung nicht mehr angefahren werden.

Fahrzeuge dürfen im Wechsel beider Seiten parken

Bei einem Ortstermin mit den beteiligten Behörden und Institutionen, der Hörder Lokalpolitik sowie anwesenden Bürger*innen wurde das alternierende Parken als Lösungsmöglichkeit benannt. Hierbei parken die Fahrzeuge am Fahrbahnrand stets im Wechsel der beiden Fahrbahnseiten.

Mit den Schildern (absolutes Halteverbot) sind nun die Flächen gekennzeichnet, die frei bleiben müssen. Auf diese Weise kann ein Fahrzeug einem entgegenkommenden Bus gut und mit ausreichend Platz ausweichen.

Mehr Sicherheit für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen

Für Anwohnende und Besucher*innen in der Silberhecke bedeutet diese Lösung allerdings den Wegfall von rund 35 bis 40 Parkplätzen. Dafür jedoch kann der Linienbetrieb von DSW21 wieder aufgenommen werden und die Gehwege stehen gleichzeitig vollständig den zu Fuß Gehenden zur Verfügung. Auch für Radfahrende führt die neue Regelung zu mehr Sicherheit auf der Straße.

Andere Lösungen sind keine Option

Zwei vorgeschlagene Alternativlösungen kommen für die Silberhecke nicht in Frage: Um auf dem Gehweg legal parken zu können, müssen neben dem parkenden Fahrzeug laut Straßenverkehrsordnung noch zwei Meter Restgehwegbreite verbleiben. In der Silberhecke sind die Gehwege jedoch gerade mal zwei Meter breit. Eine Einbahnstraßenregelung würde die Verkehre in den noch engeren Nebenstraßen erhöhen. Fahrwege der Anwohnenden würden sich ebenfalls verlängern, somit stiege auch die Luftbelastung. Und auch der Busverkehr müsste und könnte nur in eine Richtung geführt werden. Zudem zeigen die Erfahrungen, dass sich das Geschwindigkeitsniveau in Einbahnstraßen meistens erhöht und die Vorsicht der Autofahrer*innen nachlässt.

Verkehrsüberwachung wird Halteverbote kontrollieren

Die Verkehrsüberwachung bittet darum, diese absoluten Haltverbote auch stringent einzuhalten, denn nur dann kann DSW21 den Linienbetrieb in der Silberhecke auch wieder aufnehmen. Dies soll ebenfalls zeitnah erfolgen. Aus diesen Gründen wird die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes die absoluten Haltverbote in der Silberhecke kontrollieren und verkehrsordnungswidrig geparkte Fahrzeuge auch abschleppen lassen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.