Dortmund überrascht. Dich.
Denkmal

Innenstadt-West

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): H. Ulmer

Heinrich-Schmitz-Preis 2021

Das Stadtbezirksmarketing Innenstadt-West verleiht in 2021 zum 10. Mal den Heinrich-Schmitz-Preis. Den "Heinrich-Schmitz-Preis" erhalten Schülerinnen / Schüler, Schulen oder Jugendliche, die sich in besonderem Maße im Stadtbezirk Dortmund Innenstadt-West ehrenamtlich engagiert haben.

Als Preisträger in Betracht kommen Schülerinnen / Schüler (ohne Altersbeschränkung) oder Jugendliche, die zwischen 14 und 21 Jahre alt sind.

Gerade junge Menschen wenden sich zu Recht wieder dem Ehrenamt zu, das können Arbeitsgruppen zu den verschiedensten Themen sein, deren Ergebnis dann in ehrenamtliches Engagement fließt; das kann auch eine ganz besondere Leistung eines einzelnen Jugendlichen sein.

Die Bezirksvertretung Dortmund Innenstadt-West hat in ihrer Sitzung vom 02.06.2021 beschlossen, dass der Heinrich-Schmitz-Preis an Jugendliche vergeben werden soll, die sich mit dem Thema "Errichtung eines Mahnmals zur Erinnerung an das Leid jüdischer Frauen in der Außenstelle des KZ Buchenwald in Dortmund Huckarder Str. 111" befassen, und dieses Mahnmal entwerfen.

Dieses kann eine Tafel, eine Skulptur, ein Relief u.ä. sein.

Es wäre auch möglich, da alle Namen der jüdischen Frauen bekannt sind die dort inhaftiert waren, und später getötet wurden, deren Namen auf einer Gedenktafel zu verzeichnen.

Es soll ein Entwurf, eine Zeichnung u.ä. erstellt werden. Die Umsetzung des Entwurfs erfolgt im Laufe des nächsten Jahres.

Heinrich-Schmitz-Preis

Heinrich-Schmitz-Preis
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): H. Ulmer

PREISE

Der Preis ist mit insgesamt 3.500 € dotiert und wird voraussichtlich im Oktober 2021 verliehen.

In einem Auswahlverfahren wird eine Gruppe oder ein(e) Schüler(in)/Jugendliche bzw. ein Jugendlicher von einer Jury ermittelt.

Bewerbung

Die Bewerbung ist in einem aussagekräftigen Expose bis zum 17.08.2021 einzureichen.

Im Falle einer Prämierung wird erwartet, dass das Projekt und die Preisträger im Rahmen der Preisverleihung vom Preisträger im Rahmen eines Interviews vorgestellt werden – die Preisträger und die Projekte sollen im Mittelpunkt stehen. Die Bewerbung ist zu richten an:

Kontakt
Bezirksverwaltung Innenstadt-West Birgit BuchholzGeschäftsführerin der Bezirksvertretung

Preisträger 2019:

  • U25 – Online-Suizidprävention
  • Käthe-Kollwitz-Gymnasium – Anti-Rassismus AG
  • Jugendfeuerwehr Deusen (Jugendarbeit)

Preisträger 2018:

  • Stadtgymnasium (Durchführung Typisierungsaktion und Sensibilisierung für das Thema Blutkrebs)
  • Westfalenkolleg (Produktion eines Kurz-Films (30 min) zum Thema Diskriminierung, Verfolgung und Rassismus)

Preisträger 2017:

  • U25 – Online-Suizidprävention
  • Robert-Schumann-Berufskolleg (Schülerinnen der AO3 organisierten eine Spendensammelaktion für Hygieneartikel, die den Gästen des GASTHAUS statt BANK e.V. in der Rheinischen Straße zugute kamen)
  • Stadtgymnasium (beteiligte Schüler veranstalten regelmäßig einen Spendenlauf, um Spenden für soziale Projekte und haben bis jetzt über 16.000 € eingenommen - unter anderem für die Neven Subotic Stiftung)

Preisträger 2016:

  • Stadtgymnasium (Nachhilfe in der internationalen Klasse)
  • Leibnizgymnasium (ehrenamtliches Engagement als Schülersprecherin)
  • Westfalenkolleg (Projekte zum Thema NS-Zeit)

Zu Heinrich Schmitz

Denkmal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): H. Ulmer

* 3.7.1812 (wohl am Niederrhein), + Dortmund 11.7.1865. Ev. Verheiratet.

Heinrich Schmitz gehört zu den wenigen Dortmundern, die ein öffentliches Grab von Seiten der Stadt erhalten haben. Er war Mitglied des Constitutionellen Clubs und war einer der 31 Unterzeichner einer Adresse an das preußische Kultusministerium wegen Mängeln im Schulwesen. 1864 gehörte er zu den Führenden unter den 3000 Männern, die eine Petition an den Preußischen Landtag wegen des Erlasses eines Unterrichtsgesetzes richteten.

Die Stadt Dortmund schenkte die Begräbnisplätze für ihn und seine Frau auf dem Westfriedhof, heute Westpark; durch eine Sammlung wurde ein von Herrn Genzmer entworfenes Denkmal finanziert, aus dem Rest die Schmitz-Stiftung für wohltätige Zwecke bereitgestellt.

Ihm zu Ehren benannte die Bezirksvertretung Innenstadt-West 2014 einen Teil der ehemaligen Adlerstraße in Heinrich-Schmitz-Platz um. 2016 wurde die ehemalige Hauptschule Innenstadt-West (am Westpark) durch Beschluss des Rates der Stadt Dortmund in Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum umbenannt.