Dortmund überrascht. Dich.
Haus Rodenberg

Aplerbeck

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Anneke Wardenbach

Umwelt

Windenergieanlagen in Dortmund: Stadt empfiehlt keine weiteren Konzentrationszonen

Nachricht vom 19.02.2019

Bisher sind im Flächennutzungsplan der Stadt Dortmund drei Konzentrationszonen für Windenergieanlagen dargestellt: das Salinger Feld mit drei Windenergieanlagen, der Steinsweg mit einer Windenergieanlage und Ellinghausen mit drei Windenergieanlagen. Die Verwaltungsspitze empfiehlt, es dabei zu belassen und kein Änderungsverfahren im Flächennutzungsplan zu eröffnen.

Der Rat der Stadt wird in seiner Sitzung im Mai darüber beraten und entscheiden.

Im Jahr 2011 hat der Rat der Stadt beschlossen, das Stadtgebiet zur Ermittlung weiterer geeigneter Flächen zur Darstellung als Konzentrationszonen für Windenergieanlagen untersuchen zu lassen. Dabei wurden Potenzialflächen identifiziert und ihre Eignung für die Errichtung von Windenergieanlagen genauer bewertet. Aspekte waren u.a. die Vorbelastung der Flächen, ihre Bedeutung für die Erholungsnutzung sowie artenschutzrechtliche und konkurrierende Belange.

Ergebnis: Das verbleibende Potenzial für weitere Konzentrationszonen ist in Dortmund sehr gering. Lediglich eine Fläche am Bodelschwingher/ Westerfilder Wald und eine Fläche in Ellinghausen würden zur Darstellung als Konzentrationszone in Frage kommen.

Keine neuen Konzentrationszonen in Dortmund

Parallel dazu nahm die Klimapolitik des Landes eine andere Ausrichtung, u.a. durch den neuen Windenergieerlass und die geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplans. So wird z.B. im Entwurf der Überarbeitung des Landesentwicklungsplans als Grundsatz ein Abstand von 1.500 Metern zu reinen und allgemeinen Wohngebieten empfohlen.

In Dortmund müsste ein deutlich geringerer Abstand zur Wohnbebauung angesetzt werden, um die oben genannten potenziellen Konzentrationszonen im Flächennutzungsplan darstellen zu können (500 Meter zu Wohnbauflächen und Gemeinbedarfsflächen, 450 Meter zu Wohnbebauung im Außenbereich und gemischten Bauflächen).

Da das Flächenpotenzial zur Darstellung weiterer Konzentrationszonen im Flächennutzungsplan der Stadt Dortmund trotz des vergleichsweise geringen Abstandes zur Wohnbebauung nur sehr gering ist, sollen keine neuen Konzentrationszonen dargestellt werden. Die bestehenden Zonen sollen weiter Bestand haben. Eine Errichtung von Windenergieanlagen außerhalb der Konzentrationszonen ist mit der damit verbundenen Ausschlusswirkung nicht möglich.