Dortmund überrascht. Dich.
Haus Rodenberg

Aplerbeck

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Anneke Wardenbach

Geschäftsbericht 2018

StadtbezirksMarketing Dortmund e.V. setzte 239 Projekte und Maßnahmen für die Stadtbezirke um

Nachricht vom 26.03.2019

Viele ehrenamtliche Akteure in den Dortmunder Stadtteilen sorgen seit Jahr und Tag dafür, dass die Quartiere attraktiv und lebenswert bleiben. Unterstützung bekommen sie vom Verein StadtbezirksMarketing Dortmund e.V., von der Stadt und den Bezirksvertretungen. Gemeinsam haben sie im Jahre 2018 239 Projekte in den Stadtbezirken durchgeführt. Rund 400.000 Euro hat der Verein dafür ausgezahlt.

2018 standen wieder Projekte im Fokus,

  • die bürgerschaftliches Engagement sichtbar machen, unterstützen und ehren,
  • die den Stadtbezirk präsentieren und dessen Qualitäten sichtbar machen,
  • die die Aufenthaltsqualität in den Quartieren erhöhen,
  • die die Angebote der ortsansässigen Betriebe sichtbar machen,
  • die die Möglichkeit der Begegnung bieten und den Zusammenhalt stärken,
  • die Geschichten erzählen und Heimatgeschichte dokumentieren.

"Auch in 2019 hat das StadtbezirksMarketing wieder spannende Projekte auf dem Programm", sagt Christian Oecking, Vorsitzender des StadtbezirksMarketing e.V.

"Mit finanzieller Unterstützung der Stadtbezirke Innenstadt-West, Innenstadt-Ost und Brackel wird ab Sommer 2019 eine Stadtbahn der Linie 43 zwischen Dorstfeld und Wickede für ein friedliches Miteinander werben. Schüler mehrerer Dortmunder Schulen werden diese Stadtbahn mit Motiven zu den Themen Vielfalt, Respekt, Gemeinschaft, Freundschaft und Zukunft gestalten. Außerdem können sich die Dortmunder auf Jazzkonzerte in den Vororten freuen. Im Rahmen der Projekte Jazz am Hellweg und domicil vor Ort finanziert das StadtbezirksMarketing Konzerte in mehreren Dortmunder Stadtbezirken", so Oecking weiter.

Drei der 239 Projekte im Portrait

1. Der Mittelpunkt Nordrhein-Westfalens

Der geographische Mittelpunkt NRWs liegt an der Gurlittstraße in Aplerbeck . Noch ist dieser Ort ganz unscheinbar – aber schon Mitte 2019 wird er dank des StadtbezirksMarketing Aplerbeck offensichtlich: Am Rande des Naturschutzgebiets Aplerbecker Wald nahe des "Ententeichs" kennzeichnen ihn eine eigens für ihn geschaffene Skulptur der Künstlerin Christine Böse und eine Informations-Stele. Flyer, Internet sowie Schilder am Freischütz und weiteren Orten weisen Wanderlustigen und Radfahrer den Weg zur Mitte unseres Bundeslandes. Eine Bank, das Kunstwerk und die schöne ruhige Umgebung laden zum Verweilen ein. Dortmund ist um eine Touristenattraktion reicher.

2. Das Geheimnis der Schatztruhe im Haus Sölde

Geschäftliche Beziehungen und Vereinbarungen zwischen Adel und Kirche und andere historische Verträge offenbaren Urkunden, die über Jahrhunderte im ehemaligen Rittergut aufbewahrt und jetzt entdeckt wurden. Mithilfe des StadtbezirksMarketing Aplerbeck wird dieser Schatz gehoben. Nun erfährt die Öffentlichkeit, was sich im 14. bis 19. Jahrhundert in und um Sölde abgespielt hat. Manches Geheimnis wird gelüftet – muss die Geschichte neu geschrieben werden? Nach der Übersetzung werden die wunderschönen und sehr gut erhaltenen historischen Dokumente im Jahr 2019 in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert.

3. Die netten Toiletten

Hörder Bürger und Gäste haben es gut. Wenn sie beim Einkauf oder Spaziergang mal "müssen", müssen sie nicht lange suchen, weit laufen oder jemanden fragen, ob sie dessen Toilette benutzen dürfen. Dank des StadtbezirksMarketing Hörde stehen ihnen verteilt über das Hörder Stadtzentrum zehn sogenannte nette Toiletten zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Sie sind mit einem netten Aufkleber gekennzeichnet sowie in einer Karte und einer App aufgeführt und laden jeden zum Benutzen ein. Das Hörder Beispiel könnte in ganz Dortmund Schule machen – die Lizenz dafür hat das StadtbezirksMarketing bereits gesichert.