Dortmund überrascht. Dich.
Rennbahn Wambel

Brackel

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Anneke Wardenbach

"lokal willkommen"

Meylantviertel blüht auf: Gemeinschaftsgarten in Dortmund-Wickede eröffnet

Nachricht vom 09.09.2019

Begegnungsorte im Quartier zu schaffen – das ist eine wichtige Aufgabe des Dortmunder Integrationsnetzwerkes "lokal willkommen". Zu diesen Orten gehört nun auch ein Garten: Auf dem Gelände des Internationalen Volunteershauses des Ev. Kirchenkreises Dortmund wurde der Gemeinschaftsgarten "Meylantviertel blüht auf" angelegt.

Gemeinschaftsgarten Meylantviertel

Die positive Nachbarschaftskultur im Quartier Meylantviertel kann durch die gemeinschaftliche Gartenanlage weiter gestärkt werden.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Er ist öffentlich zugänglich, befindet sich jedoch in der geschützten Umgebung des ehemaligen Pfarrhauses in der Meylantstraße 77. Das Referat Ökumene hat die grüne Fläche zur Verfügung gestellt.

Inzwischen stehen drei Hochbeete, bepflanzt mit alten Gemüsesorten, im Gemeinschaftsgarten, dazu kommen selbstangefertigte Palettenmöbel, die zum Verweilen einladen. An den Aktionen nahmen Anwohner*innen ebenso teil wie Flüchtlinge aus Brackel und Aplerbeck sowie Frauen und Männer, die im Volunteershaus leben und für den Ev. Kirchenkreis arbeiten.

Zum Hintergrund

Ein Gemeinschaftsgarten ist ein Ort der Stadtökologie und ein nachbarschaftlicher Treffpunkt. Die positive Nachbarschaftskultur im Quartier Meylantviertel kann durch die gemeinschaftliche Gartenanlage weiter gestärkt werden. Beim Aufbau und der Entwicklung des Gartens ergeben sich Gelegenheiten, Wissen und Erfahrungen auszutauschen und Sprachbarrieren zu überwinden.

Darüber hinaus ist der Gemeinschaftsgarten ein wichtiger Beitrag zur Stadtökologie. In der Planung hat "lokal willkommen" nach Unterstützung bei Fachexperten zum ökologischen Gärtnern gesucht und sich am Labeling-Verfahren "StadtGrün naturnah" beteiligt, um das sich Dortmund im Jahr 2018 beworben hatte. Das Label unterstützt Kommunen dabei, ihre Grünflächen ökologisch aufzuwerten, um attraktive Lebensräume für Mensch und Natur zu schaffen.

Zum Thema

Gefördert wird der Gemeinschaftsgarten durch die LEG NRW Mieter-Stiftung, durch Mittel im Rahmen des Bundesprogramms "Aktionsplan Soziale Stadt" sowie durch "Komm-an NRW", ein Fördermittelprogramm des Landes zur Förderung der Integration und Partizipation von Flüchtlingen in den Kommunen.