Dortmund überrascht. Dich.
Rennbahn Wambel

Brackel

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Anneke Wardenbach

Anträge

Wertschätzung für das Ehrenamt - Stadt fördert erneut Fond zur "Anerkennungskultur"

Nachricht vom 21.11.2019

Erneut stellt die Stadt Dortmund finanzielle Mittel für das "Dortmunder Modell zur Förderung der Anerkennungskultur im Ehrenamt" zur Verfügung. Gemeinnützige Träger können wieder für drei unterschiedliche Förderbereiche Mittel beantragen.

Der Verein zur Förderung der freiwilligen Tätigkeit in Dortmund e.V. hat im Rahmen des Dortmunder Modells der Anerkennungskultur seit diesem Jahr die Möglichkeit, jährlich die Mittel des eingerichteten Förderfonds für bürgerschaftliches Engagements, in einer Gesamtfördersumme von 25.000 Euro, an gemeinnützige Organisationen aus Dortmund weiterleiten zu können. Dieser Förderfonds wurde mit dem Ziel eingerichtet, Unterstützung in den Bereichen Anerkennung, Wertschätzung und Förderung zu ermöglichen und so die Anerkennungskultur in Dortmund zu stärken.

Im Jahr 2019 konnte die Gesamtfördersumme des Förderfonds für bürgerschaftliches Engagement in Höhe von 25.000 Euro an insgesamt 53 gemeinnützige Organisationen weitergeleitet werden. Die beantragten Fördermittel lagen dabei weit über den zur Verfügung stehenden Mitteln. "Wir freuen uns, dass das Dortmunder Modell der Anerkennungskultur und hier vor allem der Förderfonds für bürgerschaftliches Engagement, von den Dortmunder Vereinen und Organisationen so gut angenommen wurde", so Karola Jaschewski von der FreiwilligenAgentur. Im Jahr 2019 konnte die Gesamtfördersumme in Höhe von 25.000 Euro an insgesamt 53 gemeinnützige Organisationen weitergeleitet werden.

Auch für 2020 steht der Förderfonds für bürgerschaftliches Engagement - zur Stärkung und Verbesserung der Rahmenbedingungen für ehrenamtlich Tätige - wieder zur Verfügung.

Um die Anträge gleich zum Jahresanfang bewilligen zu können, ist der erste Stichtag für den Eingang der Anträge 2020 schon der 15. Dezember 2019.

Gemeinnützige Träger können wieder für drei unterschiedliche Förderbereiche Mittel beantragen:

  • Aufwandsentschädigungen zur Ausübung der ehrenamtlichen Tätigkeit (Bargelderstattung für Fort- und Weiterbildung)
  • Qualifizierung und Fortbildung von ehrenamtlich tätigen Menschen (z.B.: Supervision)
  • Anerkennung der ehrenamtlich Tätigen durch die jeweilige Organisation (z.B.: Helferfeste)

Zum Thema

Alle notwendigen Informationen sowie das Antragsformular sind online abzurufen. Für Fragen stehen Ihnen Kathrin Bröker und Karola Jaschewski unter 0231 50-10600 zur Verfügung.