Dortmund überrascht. Dich.
Kirche der Baptisten in Brechten

Eving

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karin Hessmann

"lokal willkommen"

Viertes Büro des Integrationsnetzwerks eröffnet in Eving

Nachricht vom 30.01.2019

Ein Willkommensteam wird Flüchtlinge auch in Eving und Scharnhorst künftig dabei unterstützen, sich nach dem Auszug aus den Übergangseinrichtungen in eine Wohnung im Stadtteil zu integrieren. Das "lokal willkommen"-Büro eröffnete am Freitag, 30. Januar, in der Bayrischen Straße 135 in Eving.

Freuen sich über die Eröffnung: v.l. v.l.: Jaqueline Schering, Celine Hoerth, Sebastian Volbert und Sozialdezernentin Birgit Zoerner

Freuen sich über die Eröffnung: v.l. v.l.: Jaqueline Schering, Celine Hoerth, Sebastian Volbert und Sozialdezernentin Birgit Zoerner
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Sozialdezernentin Birgit Zoerner eröffnete offiziell den vierten Standort des Dortmunder Integrationsnetzwerkes "lokal willkommen" für die Stadtbezirke Eving und Scharnhorst im Ladenlokal in der Bayrischen Straße 135. Partner der Stadt Dortmund für Eving und Scharnhorst ist das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Dortmund e.V..

Nach Vorbild der drei bestehenden Einrichtungen ist dieses Büro paritätisch besetzt. In Eving/Scharnhorst mit den beiden Mitarbeiterinnen der Stadt Dortmund Celine Hoerth und Jaqueline Nakath und dem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes Sebastian Volbert.

Sprechstunden, Willkommens-Hausbesuche, Runde Tische und Netzwerken sind die Arbeitsfelder des neuen Teams. Es wird Ansprechpartner für Flüchtlinge und für alle interessierten Bürger sein.

Unbürokratische Unterstützung

"Die Stadt ist gut beraten, den Prozess der Integration auch weiterhin aktiv zu gestalten, das neue Miteinander positiv vor Ort zu begleiten, Brücken zu bauen und für alle Beteiligten praktische und unbürokratische Unterstützungsdienstleistungen anzubieten", erläuterte Sozialdezernentin Birgit Zoerner.

Das Willkommensteam steht geflüchteten Menschen, die eine eigene Wohnung beziehen, bei deren alltäglichen Problemen und Fragen tatkräftig zur Seite. Die Unterstützung gelingt wohnortnah und unkompliziert. Zudem knüpft das Team ein Netzwerk aus haupt- und ehrenamtlich Aktiven. Es nutzt die vorhandenen Unterstützungsstrukturen, erkennt und beseitigt Integrationshemmnisse.

In den Sprechzeiten sollen kleinere Probleme der Ratsuchenden so weit wie möglich geklärt oder die Betroffenen zielgerichtet weitervermittelt werden.

"Dem DRK ist es ein besonderes Anliegen, dieses Vorhaben zu unterstützen und wir freuen uns, unser Beratungsangebot für geflüchtete Menschen auszubauen. Eine solche Anlaufstelle vor Ort ist viel wert", sagt Frank Ortmann, Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes/Ortsverband Dortmund.

Netzwerken und Vermitteln

Auch am neuen Standort wird es in erster Linie darum gehen, Netzwerkarbeit zu leisten. Es gilt, Kooperationspartner in den Bezirken zu finden, die bei Themen wie Einschulung, Kindergartenplatz, Geburt, Arbeitssuche, Strom- und Gasvertrag oder ÖPNV-Ticket behilflich sein können.

Das neue Team kann auf die bisher gesammelten Erfahrungen der anderen Standorte zurückgreifen. Die Basisangebote sind identisch, die konkrete Umsetzung variiert. Sie wird nach den lokalen Besonderheiten ausgerichtet und mit den Bezirksvertretungen sowie mit den Akteuren der Flüchtlingshilfe an "Runden Tischen" abgestimmt.

Schon heute stehen zusätzliche Beratungsangebote fest. Einmal pro Woche wird es je eine Sprechstunde in Lanstrop und in Scharnhorst-Ost geben. "Wie sich die Öffnungszeiten dort gestalten werden, stimmen wir noch miteinander ab", so Jörg Süshardt, Leiter des Sozialamtes.

Zum Thema

Im Oktober 2016 startete mit der Eröffnung eines Ladenlokals am Brackeler Hellweg das Integrationsnetzwerk "lokal willkommen" in Brackel/Aplerbeck. Es folgten Ladenlokale für die Stadtbezirke Mengede/Huckarde im Februar 2018 und für die Stadtbezirke Hörde/Hombruch im März 2018.