Dortmund überrascht. Dich.
Kirche der Baptisten in Brechten

Eving

Bild: Karin Hessmann

Wege im Stadtbezirk

Das alte Dorf Brechten und Umgebung

Karte zum Weg durch das alte Dorf Brechten und Umgebung

Auf diesem Plan sehen Sie die vorgeschlagene Route.

Ein Spaziergang, - auch abseits der markierten Wanderwege - durch und um Brechten bietet Erholung und Erlebnis zugleich. Als Anregung sind einige Punkte besonders angesprochen. Schauen Sie sich die Routenpunkte an.

Routenpunkt 1

Stadtbahnhaltestelle Brechten Zentrum

Hier beginnt der Spaziergang.

Die Brechtener Schule, jetzt Grundschule, ist das wichtigste Gebäude in diesem neuen Zentrum außerhalb des neuen Ortskerns.

Routenpunkt 2

Findling

Beim Bau einer Wasserleitung wurde er gefunden.

Der große Findling wurde 1933 als Gedenkstein zur 450. Wiederkehr des Geburtstages von Martin Luther (geboren 1483) aufgestellt.

Blick durch ein guseinsernes Tor auf den Findling

Routenpunkt 3

Das Pfarrhaus

Es wurde als massives Gebäude in den Jahren 1830-1835 gebaut. Hierzu mussten die Steine in Brechten am jetzigen Feldbrandweg, hergestellt werden.

Traditionelle Form der Obstwirtschaft, die früher in erster Linie der Selbstversorgung (Frischobst; Most, Kompott, Trockenobst, Marmelade) und dem Marktverkauf dienste; heute zur Auflockerung des Landschaftbildes, Tierschutz und Tiernahrung, somit Lebensraum für heimische Tiere.

Pfarrhaus

Routenpunkt 4

Das jetzige Gemeindehaus

Es wurde in früheren Zeiten für die Landwirtschaft des jeweiligen Pfarrers genutzt. Nach der Renovierung sind die ursprünglichen Balken des Fachwerks erhalten geblieben.

Das heutige Gemeindehaus

Routenpunkt 5

Fachwerkhäuser

Die um die Kirche errichteten Fachwerkhäuser werden auch heute noch von hiesigen Handwerkern bewohnt.

Häuserrheie mit Fachwerkhaus

Routenpunkt 6

St.-Johann-Baptist-Kirche

Sie ist der Mittelpunkt des Dorfes.

1250 wurde die Kirche als dreischiffige, zweijochige Halle auf fast quadratischen Grundriss mit rechteckigen Chor errichtet.

Der Westturm ist wahrscheinlich älterem Datums. Um das Jahr 1500 wurde die Sakristei erbaut. Bei der Restaurierung des Innenraum 1960/1962 wurden umfangreiche Malereien aus der Entstehungszeit der Kirche freigelegt und restauriert. Der Taufstein stammt aus dem 13. Jahrhundert, Kanzel und Altar sind aus dem 17. Jahrhundert.

Führungen durch die Kirche sind nach Anmeldung im Gemeindebüro unter der Telefonnummer 0231 80 18 79 möglich.

Kirche der Baptisten in Brechten
Bild: Karin Hessmann

Routenpunkt 7

Freilaufende Hühner

An wenigen Stellen im Dorf gibt es sie noch: Hühner, die frei auf dem Hof und am alten Dorfbach ihren Auslauf haben. Die Eier dieser Hühner sind besonders begehrt.

Routenpunkt 8

Schnittstelle

Hier besteht die Möglichkeit, den Weg durch das Brechtener Feld zu verlängern (ca. 60-90 Minuten)

Routenpunkt 9

Brechtener Dorfbach

Routenpunkt 10

Hof Schendekehl

nach dem Umbau

Bevorzugter Standort wegen windgeschützter Lage und Wassernähe. Der Holthauser Bach trocknete nie aus. An der Rundstraße einige sehr alte Bäume (an früheren Toreinfahrten).

Hof Schendekehl

Routenpunkt 11

Hof Schulte-Göcking

Der Hof wird landwirtschaftlich bewirtschaftet. Hier gibt es Pferde, Kühe und Schweine.

Hof Schulte Göcking

Routenpunkt 12

Wülfrichstraße

Jetzt stehen hier reine Wohnhäuser. Auf dem Bild ist ein Haus zu sehen, das 1938 abgebrochen wurde.

Routenpunkt 13

Alte Fachwerkhäuser

Wiederaufbau nach einem großen Brand

Hier wohnten kleine Handwerker (Schneider), die zum Leben einige Hektar Land bestellten

Routenpunkt 14

Friedhof

Ein schlichter Gedenkstein erinnert an das große Grubenunglück auf der Zeche Minister Stein am 11.02.1925, bei dem auch zahlreiche Brechtener Bergleute verunglückten.

Grabstein für einen Arbeiter der Zehe Minister Stein, der bei einem Zechen-Unglück am 11.2.1925 umkam.

Routenpunkt 15

Hof Brüggemann

Hier befindet sich seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der westfälischen Pferdezucht mit einer großen Anzahl prämiierter Stuten.

Routenpunkt 16

Lohhof

heute Hof Bender, einer der ältesten und größten Höfe

Aus dem Jahr 1356 wurde berichtet, dass der Lohhof an den Kirchherrn von Brechten verkauft wurde.

Lohhof

Routenpunkt 17

Brechtener Feld

Der weitere Weg führt über die Wülfrichstraße ins offenen Brechtener Feld (ca. 250 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche).

Brechtener Feld

Routenpunkt 18

Hof Schulte-Übbing

früher Middendorf

Geburtshaus von Wilhelm Middendorf, der gemeinsam mit Fröbel die ersten Kindergärten in Thüringen gründete.

Hof Schulte Übbing