Dortmund überrascht. Dich.
Bezirksverwaltungsstelle Eving

Eving

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dagny E. Klemm

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Projekte Eving 2019

In Eving wurden im Jahr 2019 im Rahmen des StadtbezirksMarketing sechs Projekte durchgeführt. Im Nachfolgenden werden die besonders bedeutsamen näher erläutert.

Tannenbaumschmücken mit den Kinder des Offenen Ganztags im Advent

Es ist mittlerweile eine sehr schöne Tradition geworden, den Weihnachtsbaum in der Bezirksverwaltungsstelle von den Kindern des Offenen Ganztags der Evinger Grundschulen schmücken zu lassen. Für die Schulen ist es ein fester Termin innerhalb der Jahresplanung und für die Kinder ist es jedes Mal eine große Freude diese Rolle zu übernehmen.

Auch im Jahre 2019 bastelten sie schon Wochen vorher den Baumschmuck und kamen mit ihren Eltern und Betreuer*innen, um die Adventszeit einzuläuten. Die musikalische Untermalung erfolgte durch das Flötenorchester der Elisabeth Grundschule. Im Anschluss wurden die Kinder mit einem Kindertheaterbesuch belohnt. Für die Erwachsenen bot eine gemütliche Caféstunde in der Stadtteilbibliothek Möglichkeiten zu regem Austausch.

Beleuchtung des Hammerkopfturmes

Unter dem Motto Tradition und Fortschritt beschloss die Lenkungsrunde den Hammerkopfturm der ehemaligen Zeche Minister Stein zu beleuchten. Der Hammerkopfturm ist als Landmarke Zeuge der industriellen Kohle- und Stadtvergangenheit Dortmunds. Durch seine neue Nutzung steht er aber auch für Veränderung und Innovation in der Arbeitswelt und markiert so einen Ort des Wandels.

Innerhalb der Lichtinstallation wird die streng lineare architektonische Konstruktion des Turmes aufgegriffen. Die beiden weithin sichtbaren XX-förmigen Stahlträger des Hammerkopfturmes werden als Lichtsäulen angestrahlt und erzeugen somit eine Weitenwirkung. Als drittes Element wird die senkrechte Linie des Stahlträgers aufgenommen, sodass sich daraus die römische Zahl XXI ergibt. Diese steht für das 21. Jahrhundert und schafft so den Brückenschlag von der Vergangenheit in die Neuzeit.

Durch die Beleuchtung erfährt der Hammerkopfturm eine Fernwirkung als leuchtendes, weithin sichtbares und Identifikation gebendes Industriedenkmal und Wahrzeichen für den Stadtbezirk Eving. Nach positiven Gesprächen mit dem Eigentümer des Turmes und der Unteren Denkmal Behörde hat die Feinplanung begonnen. Im Oktober 2019 fand eine Beleuchtungsprobe des Hammerkopfturmes statt.

Die Umsetzung wird bis zum Jahresende 2020 angestrebt.

Faltblatt "Wege im Stadtbezirk Eving – Besondere Orte"

Mit der Serie "Wege im Stadtbezirk Eving" hat das StadtbezirksMarketing Eving themenorientierte Faltblätter geschaffen, in den die alten Dorfkerne, Evings Siedlungen, Grünbereiche, Denkmäler der Industriekultur und Stolpersteine erläutert werden.

Seit letztem Jahr wird an einem weiteren Faltblatt innerhalb dieser Serie gearbeitet. Zum Inhalt des neuen Flyers gehören sog. "besondere Orte" innerhalb des Stadtbezirks. Es geht um Orte, die nicht allgemein in ihrer Bedeutung bekannt oder völlig unbekannt sind. Als Beispiele können hier erwähnt werden die Pestluke an der St. Johann Baptist Kirche in Brechten oder das Denkmal für die Politiker der Weimarer Republik am Süggelweg.

Das Ziel des Flyers ist, verlorenes Wissen über den Stadtbezirk zu erhalten und die Neugier der Bürgerinnen und Bürger für die Besonderheiten ihres Stadtbezirks zu wecken.

Die Drucklegung des neuen Faltblattes ist zum Ende 2020 geplant.

Projekte Eving 2018

In Eving wurden im Jahr 2018 im Rahmen des StadtbezirksMarketing sieben Projekte durchgeführt. Im Nachfolgenden werden die besonders bedeutsamen näher erläutert.

In Eving gibt es zwei Traditionsveranstaltungen, welche sich innerhalb der letzten Jahre immer größerer Beliebtheit erfreuen. Hierbei handelt es ich um den Evinger Volkslauf und die Adventveranstaltung für die Kinder des Offenen Ganztags.

Evinger Volkslauf

Der Volkslauf verfolgt das Ziel, alle Altersgruppen niederschwellig an den Sport heranzuführen, und steht deshalb allen offen - ohne Teilnahmevoraussetzungen und ohne Teilnahmegebühren. In 2018 fand die Laufveranstaltung bereits zum elften Mal mit steigender Beliebtheit statt.

Adventveranstaltung

Bereits zum zwölften Mal führte das StadtbezirksMarketing Eving in Zusammenarbeit mit dem Familienbüro und der Stadtteilbibliothek diese Aktion für die Kinder des Offenen Ganztags durch. Die Schüler*innen bastelten Schmuck für den Weihnachtsbaum in der Bezirksverwaltungsstelle. Am Donnerstag vor dem ersten Advent wurde der Baum in großer Runde feierlich geschmückt. Anschließend waren die Kinder zu einer Kindertheatervorstellung eingeladen.

Steigerung der Wertschöpfung in den Stadtteilen - Quartier Bergstraße

Das Stadtbezirksmarketing unterstützte in 2018 das Handlungskonzept des Quartiers Bergstraße und die Interessengemeinschaft BergAuf. Die Interessengemeinschaft wurde 2017 gegründet. Seitdem wurden durch die IG Veranstaltungen und Beteiligungen durchgeführt.

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation des Stadtbezirksmarketings und der Wirtschaftsförderung. Ziel ist es, das Quartier aufzuwerten und die Bevölkerung an das Quartier zu binden.

Zur festen Installation der Quartiersarbeit wurde durch die Wirtschaftsförderung ein Ladenlokal angemietet, welches im ersten Quartal 2018 eröffnet wurde. Die Ausstattung des Ladenlokals erfolgte durch das Stadtbezirksmarketing. Das Ladenlokal wird von der IG BergAuf, Einrichtungen der Stadtverwaltung und Bürgerinnen und Bürgern des Quartiers genutzt.

Für das Jahr 2019 plant die Interessengemeinschaft die Beteiligung an weiteren Stadtteilfesten und die Organisation eines eigenen Festes an der Bergstraße.

Projekte Eving 2017

Das StadtbezirksMarketing Eving hat im Jahr 2017 zehn Projekte durchgeführt. Als besonders bedeutend sind zu nennen:

Jubiläum Service- und Gewerbepark Minister Stein - Weiter in die Zukunft

Am 31. März 1987 wurde auf der Zeche Minister Stein die letzte Kohle gefördert. Damit endete für Dortmund das Steinkohlezeitalter, denn die Zeche Minister Stein war das letzte Bergwerk in Dortmund. Genau 30 Jahre später, am Freitag dem 31.03.2017, wurde an dieses historische Datum mit einem Aktionstag in der Evinger Mitte erinnert.

Für den Stadtbezirk Eving war die Schließung der Zeche Minister Stein ein einschneidendes Ereignis. Jahrzehnte prägte der Steinkohlebergbau den Stadtbezirk. Mit dem Beginn des Bergbaus in einem ehemals ländlichen, dünn besiedelten Raum erlebte Eving bereits Ende des 19. Jahrhunderts einen ersten Strukturwandel. Durch die Stilllegung der Zeche Minister Stein im Jahr 1987 wurde das Bergbaukapitel des Stadtbezirks Eving geschlossen. Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche entstand die sog. Evinger Mitte mit dem Service- und Gewerbepark Minister Stein. Hierdurch erlebte Eving seinen zweiten Strukturwandel, der inzwischen erfolgreich abgeschlossen wurde. Zahlreiche Firmen und wissenschaftliche Institute siedelten sich erfolgreich auf dem ehemaligen Zechengelände an. Die Zechenareale tragen heute wieder zur Wertschöpfung im Stadtbezirk bei.

Aus diesem Anlass organisierte das StadtbezirksMarketing in Kooperation mit dem Evinger Geschichtsverein am 31.03.2017 gemeinsam mit den Firmen und Instituten einen Tag der Offenen Tür für die Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Motto „Weiter in die Zukunft“ fand die Eröffnungsveranstaltung in der Sozialforschungsstelle statt. Im Anschluss daran öffneten die Unternehmen innerhalb des Service- und Gewerbeparks ihre Häuser und Einrichtungen und stellten ihre Angebote und Dienstleistungen vor. Der Geschichtsverein führte Rundgänge über das Gelände durch. Auf diese Weise wurde der Strukturwandel innerhalb des Stadtbezirkes Eving für die Besucherinnen und Besucher sichtbar und erfahrbar.

Steigerung der Wertschöpfung in den Stadtteilen - Quartier Bergstraße

Entwicklung von Lösungsansätzen und Zukunftsszenarien für das Quartier

Die Bergstraße hat in den letzten 30 Jahren einen Funktionsverlust erlitten. Aufgrund struktureller Veränderungen innerhalb des Stadtbezirks hat sich die Bedeutung des Quartiers Bergstraße geändert - mit negativen Folgen für die Entwicklung und das gesellschaftliche Leben des Wohnviertels. Mit dem Projekt soll die Situation verbessert werden. Ziel des Projektes ist zunächst, feste Strukturen mit Akteuren des Quartiers zu schaffen. Zu den Akteuren zählen Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen, Gewerbetreibende und bereits vorhandene Gruppierungen.

Innerhalb des Projektes werden Lösungsansätze und Zukunftsszenarien für das Quartier entwickelt. In Beteiligungsworkshops werden Akteure im Quartier akquiriert, die gemeinsam mit den Bewohnern realistische Verbesserungsvorschläge und Umsetzungsstrategien erarbeiten. In einem weiteren Schritt werden Handlungsstrategien umgesetzt mit dem Ziel, das Quartier aufzuwerten und die Bevölkerung an das Quartier zu binden.

Ein wesentlicher Meilenstein war die Gründung der Interessengemeinschaft BergAuf in 2017. Zu den ersten großen Veranstaltungen zählte das Bergstraßen-Picknick. Es wurde durchgeführt, um die handelnden Akteure vorzustellen, das Projekt bekannt zu machen und weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewinnen. Für den gleichen Zweck wurde ein Flyer entwickelt. Um die Identifikation mit dem Quartier zu erreichen wurden T-Shirts, Aufkleber und eine Fahne mit dem Lindenhorst-Wappen herausgegeben.

Für das Jahr 2018 plant die Interessengemeinschaft die Beteiligung an weiteren Stadtteilfesten und die Organisation eines eigenen Festes an der Bergstraße.

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Kooperation des StadtbezirksMarketings und der Wirtschaftsförderung. Zur festen Installation der Quartiersarbeit wurde durch die Wirtschaftsförderung ein Ladenlokal angemietet, welches im ersten Quartal 2018 eröffnet wird. Das Ladenlokal soll von der IG BergAuf, Einrichtungen der Stadtverwaltung und Bürgerinnen und Bürgern des Quartiers genutzt werden.

Traditionsveranstaltungen

Innerhalb des StadtbezirksMarketing Eving wurden aufgrund ihres Erfolges und ihrer Beliebtheit zwei Traditionsveranstaltungen entwickelt:

  • Evinger Volkslauf – Eving bewegt sich
    Gemeinsam mit dem Lauftreff Brechten wurde durch das StadtbezirksMarketing eine Breitensportveranstaltung innerhalb des Stadtbezirks Eving geschaffen, die mittlerweile zu einer festen Tradition innerhalb des Stadtbezirks geworden ist. In 2017 fand der Volkslauf zum zehnten Mal statt. Der Volkslauf hat das Ziel alle Altersgruppen niederschwellig an Sport heranzuführen. Aus diesem Grund gibt es keine Teilnahmevoraussetzungen und keine Gebühren. Die Veranstaltung steht allen offen. Die Mitglieder des Lauftreffs geben den Teilnehmenden Hilfestellungen und weisen die Läuferinnen und Läufer ein. Der Volkslauf 2017 erfreute sich mit ca. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr großer Beliebtheit. Mittlerweile ist diese Veranstaltung über die Stadtbezirksgrenzen hinaus bekannt und führt zahlreiche Besucherinnen und Besucher in den Stadtbezirk Eving.
  • Adventveranstaltung für die Kinder des Offenen Ganztags
    Seit 2007 organisiert das StadtbezirksMarketing in Kooperation mit dem Familienbüro und der Stadtteilbibliothek Eving eine Adventveranstaltung für die Kinder des Offenen Ganztags. Hierzu erstellen die Kinder innerhalb ihrer Betreuungszeit den Weihnachtsbaumschmuck und schmücken damit an dem Donnerstag vor dem 1. Advent den Weihnachtsbaum der Bezirksverwaltungsstelle. Das Flötenorchester der Elisabeth Grundschule sorgt für die musikalische Untermalung. Als Dank für ihre Mühe sind die Kinder im Anschluss zu einem Kindertheater eingeladen.
    Für die Kinder ist diese Veranstaltung zu einer festen Größe geworden und sie bereiten sich bereits Wochen vorher auf die Adventfeier vor. Sie freuen sich jedes Jahr sehr und präsentieren stolz ihren Weihnachtsbaumschmuck.