Dortmund überrascht. Dich.
PHOENIX Halle

Hörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Michael Odenwaeller

Verkehr

Tiefbauamt erneuert Hermannstraße in Dortmund-Hörde

Nachricht vom 18.03.2019

Das Tiefbauamt beginnt am Montag, 18. März, mit der Erneuerung der Hermannstraße. Das Baufeld ist circa 800 m lang und im Bereich von der Hörder-Bach-Allee in östlicher Richtung bis 50 m westlich des Kreisverkehrs Berghofer Straße/Schürufer Straße. Die Baumaßnahme wird in sieben Teilbereichen mit je einer Länge von circa 130 m unterteilt. Die Bauarbeiten dauern insgesamt circa acht Monate.

Angefangen wird mit einer Sperrung der südlichen Fahrspur ab der Hörder-Bach-Allee bis circa Bushaltestelle Bickefeld. Der Baustellenverkehr wird als Einbahnstraße Richtung Hörde ausgeschildert. Für den Verkehr Richtung Osten (B 236 / Aplerbeck / Berghofen) wird eine Umleitung ab der Kreuzung Hörder Bahnhofstraße / Am Stift über die Benninghofer Straße / An der Goymark und Schüruferstraße eingerichtet. Die Zugänglichkeit der Grundstücke wird während der Baumaßnahme weitestgehend gewährleistet.

Vorlaufende Arbeiten wurden bereits durchgeführt. Die Kanalbauarbeiten wurden in 2017 abgeschlossen. Die Leuchtenköpfe der Straßenlaternen wurden in 2018 durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt.

Nun steht der Vollausbau der Fahrbahn mit lärmmindernden Asphalt an. Damit reduzieren sich die Rollgeräusche des Verkehrs. Mit der Baumaßnahme werden auch alle provisorisch hergestellten Mittelinseln dauerhaft gebaut. Zwei neue Mittelinseln kommen noch hinzu. Die Mittelinseln und die Bushaltestellen werden barrierefrei hergestellt mit taktilen Elementen aus Rillen- und Noppensteinen. Der Einmündungsbereich der Gotenstraße wird ebenfalls in dieser Weise barrierefrei ausgebaut. In Höhe der Jet-Tankstelle werden die Gehwege auf beiden Seiten, die Leuchten und die Bushaltestellen komplett erneuert.

Die Baumaßnahmen sollen die Hermannstraße attraktiver und durchgängiger für den Personenverkehr machen. Die Hörder Wohnbereiche werden so besser miteinander verknüpft und können besser zusammenwachsen.

Kosten

Die Kosten für die Umgestaltung betragen rund 2,6 Mio Euro. Die Maßnahmen werden aus verschiedenen Fördertöpfen finanziert und zwar im Wesentlichen durch das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KInvFG), weitergehend über die Städtebauförderung und die VRR-Förderung. Das Geld kommt vom Bund, dem Land NRW und der Stadt Dortmund. Für die Baumaßnahmen werden keine Beiträge nach § 8 Kommunalabgabengesetz (KAG) erhoben.

Anliegerinfo

Die geplanten Maßnahmen werden im Bestand, durch Verbesserung des heutigen Standards durchgeführt. Die Funktion der Straße bleibt unverändert, so dass Interessenkonflikte nicht zu erwarten sind. Die Anlieger werden über die jeweiligen Bauabschnitte mit Postwurfsendung, einen E-Mail-Verteiler und durch Internetinformationen über die Hörder Stadtteilagentur zeitnah informiert.

Die ausführende Firma ist Höhler GmbH & Co. KG, Dortmund.