Dortmund überrascht. Dich.
PHOENIX Halle

Hörde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Michael Odenwaeller

Baustelle

Donetz saniert Leitungen im Bereich des Niederhofer Kohlenwegs in Dortmund-Höchsten

Nachricht vom 01.07.2019

Ab Montag, 8. Juli, startet Donetz die umfangreiche Erneuerung von Strom-, Gas- und Wasserleitungen im Bereich des Niederhofer Kohlenwegs von der Brandisstraße bis zum Niederhofer Holz. Für den ersten Bauabschnitt von der Brücherhofstraße bis zur Straße Am Heisterbach muss der Niederhofer Kohlenweg in Richtung Brandisstraße einseitig bis voraussichtlich Ende September gesperrt werden.

Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert. Die Zufahrt zu den einzelnen anliegenden Grundstücken ist während der gesamten Bauzeit gewährleistet. Die Buslinie 441 fährt weiterhin die gewohnte Route.

Im Zuge dieser Leitungserneuerungen wird Donetz parallel eine weitere Kabelbaumaßnahme starten, die von der Benninghofer Heide über die Brücherhofstraße in Richtung Niederhofer Kohlenweg geführt wird. Aufgrund der teilweise engen Straßenführung der Brücherhofstraße wird es im Zuge der Arbeiten zu zeitweisen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Diese Teilbaumaßnahme soll voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Ab Herbst dieses Jahres wird darüber hinaus eine Wassertransportleitung im Niederhofer Kohlenweg von der Brücherhofstraße bis zum Niederhofer Holz erneuert. Weiter westlich, von der Straße Am Heisterbach in Richtung Brandisstraße, werden voraussichtlich im kommenden Jahr nach der Heizperiode auch noch Gasleitungen erneuert.

Diese Baumaßnahmen sind u.a. auch mit der Stadtentwässerung Dortmund abgestimmt, die parallel zum Niederhofer Kohlenweg den Heisterbach auf einer Länge von 1,6 Kilometern renaturieren wird.

Donetz bittet Anwohner*innen und Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis für auftretende Beeinträchtigungen. Die Leitungserneuerungen sind Teil eines umfangreichen Investitionsprogramms, mit denen das Netzunternehmen langfristig die Versorgungssicherheit für die Dortmunder Bürger*innen sicherstellen will.