Dortmund überrascht. Dich.
Führungen durch ehemalige Industrieanlagen wie hier die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde gibt es während der ExtraSchicht bis in die Nacht.

Huckarde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): RTG/Ulf Philipowski

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Arbeit

Gute Ausbildung bei der Stadt Dortmund - Neuer Rekord an Bewerbungen

Nachricht vom 16.12.2019

Ein weiterer Erfolg für die Stadt Dortmund im Jahr 2019: Es erfolgte mit über 8.000 Bewerbungen wieder ein neuer Rekord an Bewerbungen für die Ausbildungsangebote der Stadt Dortmund. Die Stadt Dortmund bietet für das Einstellungsjahr 2020 insgesamt 362 Ausbildungsplätze.

Gute Ausbildung bei der Stadt Dortmund: Neuer Rekord an Bewerbungen

Simone Hülsmann, Carolin Schween und André Jödicke vom Personal- und Organisationsamt freuen sich gemeinsam mit Christian Uhr über eine positive Jahresbilanz im Bereich Ausbildung.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Katharina Kavermann

Ein weiterer Erfolg für die Stadt Dortmund im Jahr 2019: Mit über 8.000 Bewerbungen für das Jahr 2020 hat die Stadt einen neuen Rekord an Bewerbungen aufgestellt. Die Bewerbungszahlen sind innerhalb der letzten drei Jahre um 40 Prozent auf insgesamt 8.039 Bewerbungen gestiegen. Das zeigt, dass die Stadt Dortmund trotz Ihrer Wettbewerbslage im Ballungsgebiet Rhein-Ruhr von jungen Menschen ausgewählt wird, um eine Ausbildung zu beginnen.

Karriere innerhalb der Stadtverwaltung

"Die Bemühungen im Rahmen unseres Employer Brandings zeigen also Wirkung", erklärt Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr. Dortmund stehe für "gute Perspektiven" im öffentlichen Dienst. Nachwuchskräften werden verschiedene Vorzüge geboten, unter anderem die Übernahme nach der Ausbildung, ein sehr gute Betriebsklima, vielfältige Fachkarrieren, sowie die Möglichkeit, das Tätigkeitfeld innerhalb der Stadtverwaltung nach Interessen und Neigungen zu wechseln.

Multimediales Employer Branding

"Wir agieren nach dem Grundsatz Ausbildung vor Einstellung," resümiert Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr. Das sei besonders wichtig mit Blick auf die demografische Entwicklung innerhalb der Stadt. "In den nächsten 15 Jahren werden bis zu 4.500 Kolleg*innen in den Ruhestand gehen." Um diese Lücke zu schließen, geht die Stadt neue Wege beim Employer Branding: multimediale Werbekampagnen informieren potentielle Nachwuchskräfte etwa durch Radiospots bei Spotify oder Videoclips bei Instagram und Youtube.

Die Stadt Dortmund stellt sich so als moderner, innovativer Ausbildungsbetrieb auf, um die Gewinnung von motivierten Nachwuchskräften stetig zu steigern. Der demographische Wandel und der Fachkräftemangel werden ernst genommen und berücksichtigt, um auch in den nächsten Jahren für Bürger*innen gut aufgestellt zu sein.

362 Ausbildungsplätze von Verwaltung bis Feuerwehr

Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein, bietet die Stadt Dortmund für das Einstellungsjahr 2020 insgesamt 362 Ausbildungsplätze für die Verwaltung, den gewerblich-technischen beziehungsweise handwerklichen Bereich und die Feuerwehr an. Dabei bietet sie im folgenden Jahr nicht nur erstmalig eine derart hohe Anzahl von Ausbildungsplätzen an, sondern etabliert auch gänzlich neu eingeführte Ausbildungsberufe.

Ab dem Einstellungsjahr 2020 sollen Nachwuchskräfte in folgenden neuen Ausbildungsstellen die Stadt Dortmund stärken:

  • in der Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit mit ergänzender Qualifikation für den kommunalen Ordnungsdienst
  • im Bachelor of Arts mit dem Schwerpunkt Verwaltungsinformatik
  • im Bachelor of Arts mit dem Schwerpunkt Digitalisierung
  • in der Ausbildung zur/m Umweltinspektor*in
  • in der Ausbildung zur/m Metallbauer*in.

Neue Ausbildungen als Reaktion auf wachsende Herausforderungen

Dass die Einführung neuer Ausbildungsberufe erfolgreich ist, belegt die Kombi-Ausbildung Notfallsanitäter*in mit anschließender Ausbildung als Brandmeister*in. 2017 war Dortmund die erste Stadt in Nordrhein-Westfalen die diese Kombination für Schulabgänger*innen etablierte. Bis dahin wurde die dreijährige Erstausbildung nur im gewerblich-technischen oder handwerklichen Bereich angeboten. Seit dem Jahr 2017 erfolgt jedoch der jährliche Wechsel mit der dreijährigen Erstausbildung zum/zur Notfallsanitäter*in.

Übernahmequote von fast 100 Prozent

Mithilfe dieser Ausbildungsarten reagiert die Stadt auf die wachsenden Herausforderungen durch die Digitalisierung und die weitere Steigerung der Sicherheit und Ordnung im Stadtgebiet. Ebenso verfolgt sie damit weiterhin die Strategie des gesamtstädtischen Personalentwicklungskonzeptes: Ausbildung vor Einstellung. "Der Nachwuchs von heute, sind die Fachkräfte von morgen", gibt Uhr zu verstehen. Simone Hülsmann, Bereichsleiterin Personalentwicklung und Ausbildung fügt hinzu: "Dabei bilden wir bedarfsgerecht aus, denn unsere Prämisse ist es, die Auszubildenden auch zu halten. Aktuell haben wir eine Übernahmequote von fast 100 Prozent."

Zentrum für Ausbildung und Kompetenzen eröffnet im Frühjahr 2020

Eine weitere Innovation bei der Stadt Dortmund wird das im Frühjahr 2020 eröffnende Zentrum für Ausbildung und Kompetenzen (ZAK) darstellen. Der gesamte Bereich der Personalentwicklung und Ausbildung des Personal- und Organisationsamtes wird sich in der Kronenburgallee 7 zentral seinen Aufgaben widmen. Das ZAK soll als Ausbildungsort 50 Nachwuchskräften einen Arbeitsplatz bieten, wo sie sich im Verwaltungsbereich, in einer für Dortmund neuen Art von praxisnahen Ausbildungsabschnitten fortbilden. "Damit beschreitet die Stadt Dortmund absolut neue Wege und Methoden, die ihresgleichen sucht", so Stadtrat Uhr.

Vereinfachtes Bewerbungsverfahren

Außerdem sollen die neuen Räumlichkeiten etwa dazu genutzt werden vorhandene Beschäftigte fortzubilden und, um moderne Auswahlverfahren durchzuführen. So sollen künftig Nachwuchskräfte nicht durch Vorstellungsgespräche ausgewählt werden, sondern durch Assessment-Center (engl. assessment "Beurteilung"). Diese Einstellungsprüfung vereinfacht Bewerbungsverfahren: Zum einen können so mehrere Interessierte in kürzerer Zeit den Ausbildungsbetrieb in lockerer Atmosphäre kennenlernen und zum anderen die Personalverantwortlichen potentielle Nachwuchskräfte.