Dortmund überrascht. Dich.
Führungen durch ehemalige Industrieanlagen wie hier die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde gibt es während der ExtraSchicht bis in die Nacht.

Huckarde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): RTG/Ulf Philipowski

Coronavirus

Besorgniserregende Infektionszahlen - Oberbürgermeister Thomas Westphal und Polizeipräsident Gregor Lange wenden sich mit Video-Appell an Dortmunder Bürger*innen

Nachricht vom 20.11.2020

Die Infektionszahlen und der Inzidenzwert für Dortmund befinden sich immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Aus diesem Grund wenden sich Oberbürgermeister Thomas Westphal und Polizeipräsident Gregor Lange mit einem eindringlichen Video-Appell an die Dortmunder Bürger*innen.

"In diesen Zeiten ist Solidarität gefragt", mit diesen Worten wendet sich Polizeipräsident Gregor Lange gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Westphal in Zeiten weiterhin steigender Corona-Infektionszahlen mit einer Videobotschaft an die Dortmunder*innen.

Angesichts der aktuellen Entwicklung in Dortmund infizieren sich täglich weiterhin über 200 Menschen mit Covid-19 - auch die Inzidenzzahl für Dortmund liegt über 200, sehen Stadt und Polizei das Erfordernis, die Menschen in unserer Stadt erneut aufzurütteln.

Mit persönlichen Botschaften werben der Polizeipräsident und der Oberbürgermeister um ein verantwortungsvolles Miteinander, um Solidarität und um die Einhaltung der Corona-Regeln.

Eindringlicher Appell - Corona-Regeln einhalten!

"Halten Sie Abstand und vermeiden Sie unnötige Kontakte. Auf Sie kommt es jetzt an!", so Oberbürgermeister Thomas Westphal. Polizei und Stadt agieren seit Beginn der Pandemie gemeinsam und führen regelmäßig Kontrolleinsätze durch. Ohne die Dortmunder*innen geht es jedoch nicht.

Polizeipräsident Gregor Lange: "Mit starken Partnern kontrollieren wir täglich die Corona-Regeln. Doch damit alleine ist es nicht getan! In diesen schweren Zeiten sind sie jetzt alle gefragt, durch die Einhaltung der Corona-Regeln an der Eindämmung der Pandemie mitzuwirken! Es geht letztlich darum, Leben zu retten!" Dieser eindringliche Appell von Stadt und Polizei erscheint notwendig, da die im November eingeführten Lock-Down-Maßnahmen noch nicht die erhofften Wirkungen bezüglich der Eindämmung der Pandemie erzielt haben.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.