Dortmund überrascht. Dich.
Führungen durch ehemalige Industrieanlagen wie hier die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde gibt es während der ExtraSchicht bis in die Nacht.

Huckarde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): RTG/Ulf Philipowski

Coronavirus

Live-Stream zur "Bundes-Notbremse" mit Dortmunder Expert*innen - Bürger*innen können Fragen stellen

Nachricht vom 23.04.2021

Die "Bundes-Notbremse" bringt neue Regeln mit sich. Was das für Dortmund heißt und welche weiteren Maßnahmen die Stadt trifft, erklären Vertreter*innen von Ordnungsamt, Freizeit, Sport, Schule und Jugendamt am Montag, 26. April, um 18:00 Uhr, in einem Live-Stream. Bürger*innen können Fragen stellen.

Die sogenannte "Bundes-Notbremse" tritt mit der Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes in Kraft. Die darin festgelegten Regelungen greifen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 bzw. in Bezug auf Schule ab 165. Da der Inzidenzwert in Dortmund über diesem Schwellwert liegt, gelten ab Samstag, 24. April 2021, neue Regeln.

Diese haben u.a. eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen sowie eine nächtliche Ausgangssperre zur Folge. An Schulen läuft weiterhin Distanzunterricht. Auch die Kindertageseinrichtungen werden ab Montag, 26. April, nur noch Notbetreuung anbieten. Die Stadt Dortmund ergreift zudem Maßnahmen, die über die im Gesetz festgelegten Mindestregelungen hinausgehen. Diese betreffen aktuell insbesondere den Bereich Sport.

Die Stadt Dortmund erreichen indessen viele Fragen aus der Bevölkerung: Welcher Inzidenzwert führt zu welcher Regelung? Warum greift die Stadt Dortmund zu zusätzlichen Maßnahmen? Worauf müssen Bürger*innen bei einem Besuch im Park oder Zoo achten? Welche Eltern haben ein Anrecht auf Notbetreuung ihres Kindes?

Um die Dortmunder*innen umfassend über die neuen gesetzlichen Bestimmungen und lokalen Regelungen zu informieren, bietet die Stadt Dortmund am Montag, 26. April, 18:00 Uhr einen Live-Stream an.

Wo ist der Live-Stream zu sehen?

Auf diesen Seiten wird das Online-Format am 26. April, ab 18:00 Uhr, zu sehen sein.

Im Rahmen des Online-Formats werden Vertreter*innen der Stadt Dortmund zu den Themen öffentlicher Raum, Sport, Freizeit und Parks sowie Kita und Schule informieren. Es erfolgt eine Übersetzung in Gebärdensprache.

Als Expert*innen stehen zur Verfügung:

  • Beate Siekmann, Leiterin des Ordnungsamtes
  • Dr. Annette Frenzke-Kulbach, Leiterin des Jugendamtes
  • Bernd Kruse, Geschäftsleiter der Sport- und Freizeitbetriebe
  • Manfred Hagedorn, Leiter des Fachbereichs Schule

Moderiert wird das Format von Soeren Spoo, Leiter der Online-Kommunikation der Stadt Dortmund.

Zu Beginn der Übertragung werden die Anwesenden zunächst die aktuelle Lage einordnen. Anschließend werden sie auf Fragen eingehen. Während der Stream läuft, haben Nutzer*innen die Möglichkeit, ihre Fragen zu den oben genannten Themen einzusenden. Diese können über die Kommentar-Funktion direkt unter dem Video im jeweiligen sozialen Netzwerk gestellt werden. Alternativ können Bürger*innen ihre Frage per E-Mail an corona-live@dortmund.de senden. E-Mails können nicht nur während des Live-Streams, sondern bereits im Vorfeld verschickt werden. Nach dem Ende der Übertragung steht das Postfach nicht mehr zur Verfügung. Der Moderator gibt die Fragen an die Interview-Partner*innen vor Ort weiter. Je nach Anzahl der Einsendungen können jedoch nicht alle Fragen im Live-Stream beantwortet werden.

Weitere Informationen

Einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in Dortmund gibt der täglich aktualisierte News-Ticker. Detaillierte Informationen rund um das Coronavirus, die Situation in Dortmund, geltende Regeln sowie Verhaltenshinweise sind unter dortmund.de/corona zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.