Dortmund überrascht. Dich.
Führungen durch ehemalige Industrieanlagen wie hier die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde gibt es während der ExtraSchicht bis in die Nacht.

Huckarde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): RTG/Ulf Philipowski

Projekt "DIMEDO"

Stadt Dortmund beteiligt sich am Digitaltag 2021

Nachricht vom 14.06.2021

Die digitale Teilhabe fördern: Das ist das Ziel des bundesweiten Digitaltags der Initiative "Digital für alle", an dem sich auch die Stadt Dortmund beteiligt. Hinter dem Digitaltag steht ein Bündnis von 27 Organisationen.

Projekt dimedo

Das Projekt dimedo soll die digitale Teilhabe in Dortmund fördern.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DFA digital für alle

Ein breites Bündnis von 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand steht hinter dem bundesweiten Digitaltag. Das große Ziel ist: Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen.

dimedo, die Plattform zur Förderung der Digital- und Medienkompetenz, lädt nun Akteur*innen und Initiativen zur Kick-Off-Veranstaltung ein. Es wird am 18. Juni 2021 von 10:00 bis 12:00 Uhr einen Live-Stream aus der Volkshochschule Dortmund geben.

Das vom Rat der Stadt Dortmund beschlossene Projekt setzt Impulse, um die Digital- und Medienkompetenz der Menschen in Dortmund durch die Bündelung und Schaffung von Synergien mit den Multiplikator*innen gemeinsam weiterzuentwickeln.

Interview mit dem Oberbürgermeister zum Kick-Off von dimedo

Im Rahmen des bundesweiten Digitaltags 2021 am 18. Juni stellt sich das Projekt dimedo vor. Oberbürgermeister Thomas Westphal und Dr. Jan Fritz Rettberg (CIIO der Stadt Dortmund) sprechen über die Bedeutung der Digital- und Medienkompetenz für die Dortmunder Stadtgesellschaft. Erste aktiv eingebundene Akteur*innen stellen ihre Angebote zur Digital- und Medienkompetenz vor.

Workshop findet nach Kick-Off-Termin statt

Digitale Bildung benötigt technische Ausstattung, geht aber viel weiter: Um im digitalen Wandel die Teilhabe aller Menschen, gleich welchen Alters, zu ermöglichen und lebenslang auszubauen, braucht es aufeinander abgestimmte Angebote in allen Bereichen der Bildung. Denn Selbstbestimmung und Chancengerechtigkeit in einer digitalen Welt setzt voraus, dass Lernende kundig, verantwortungsvoll und kritisch mit Digitalem umgehen.

Diese Themen sollen im Online-Workshop vertieft werden, der von 13:00 bis 15:00 Uhr angesetzt ist. Er richtet sich an Akteur*innen von Verwaltungen und Institutionen, die im Bereich (digitale) Bildung aktiv sind. Teilnehmer*innen können sich in diesem digitalen Workshop über den partizipativen Prozess der Erstellung, die Bausteine sowie die Umsetzungsstrategie des Masterplans informieren, Umsetzungsschritte vorschlagen und Impulse formulieren.

Löwenhof - Standort der VHS Dortmund

Aus der Volkshochschule Dortmund wird live gestreamt.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Soeren Spoo

"Masterplan Digitale Bildung" fördert Initiative

Zur vernetzten Förderung einer solchen Bildungsoffensive hat die Stadt Dortmund gemeinsam mit zahlreichen Expert*innen und Partner*innen den "Masterplan Digitale Bildung" erarbeitet. Er wurde im Dezember 2020 vom Rat der Stadt beschlossen und befindet sich nun in der Phase der Umsetzung.

Der Masterplan dient als Grundlage eines Prozesses, der kontinuierlich fortschreitet und alle in Dortmund aktiven Bildungseinrichtungen einbindet. Hierbei werden Maßnahmen entlang der gesamten Bildungskette in den Blick genommen, von der Kita und Familienbildung über (Berufs-)Schule und Jugendförderung bis hin zu Erwachsenen- und Weiterbildung.

Zum Thema

Mehr Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.