Dortmund überrascht. Dich.
Führungen durch ehemalige Industrieanlagen wie hier die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde gibt es während der ExtraSchicht bis in die Nacht.

Huckarde

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): RTG/Ulf Philipowski

Coronavirus

Appell des Gesundheitsamtes: Hygiene-Regeln einhalten und Impfangebot wahrnehmen

Nachricht vom 27.07.2021

Zu wenige Menschen sind bisher geimpft; ein Schutz für die gesamte Bevölkerung ist somit nicht gegeben. Die Delta-Virusvariante breitet sich zudem vielerorts weiter aus. Daher ruft das Gesundheitsamt dazu auf, weiter die Hygieneregeln einzuhalten und, soweit möglich, das Impfangebot wahrzunehmen.

Das Video "Warum sollte ich mich impfen lassen?" des Gesundheitsamtes Dortmund erläutert anschaulich die Gründe für eine Corona-Schutzimpfung. Quelle: YouTube

Trotz aktuell niedriger Infektionszahlen bleibt es nach Einschätzung des Dortmunder Gesundheitsamtes nach wie vor wichtig, die AHA-AL-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske, App und Lüften) einzuhalten. Hintergrund ist, dass die Impfquote auch in Dortmund noch viel zu niedrig ist, um einen wirksamen Schutz für die Bevölkerung insgesamt darzustellen.

Delta-Virusvariante ist besonders ansteckend

"Der Grund für diese Empfehlung ist die besonders ansteckende Delta-Virusvariante", sagt Dr. Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamtes. "Natürlich können wir es verstehen, dass alle Bürger*innen die Sommer- und Ferienzeit endlich mit mehr Freiheiten genießen möchten. Aber die zunehmende Sorglosigkeit in Bezug auf das Coronavirus in allen Lebensbereichen sollte unsere bisher erzielten Erfolge nicht gefährden. Leider erleben einige europäische Länder momentan, wie schnell die Delta-Virusvariante die Infektionszahlen in die Höhe schnellen lässt."

Die zunehmende Sorglosigkeit in Bezug auf das Coronavirus in allen Lebensbereichen sollte unsere bisher erzielten Erfolge nicht gefährden.

Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamtes

Treffen an der frischen Luft sind weniger risikoreich

Dabei ist es insbesondere beim Aufenthalt in geschlossenen Räumen wichtig, sich angemessen zu verhalten und eben auch zu schützen, wenn man länger mit anderen Personen in einem Raum ist. In Innenräumen schwebt das Virus längere Zeit in einer Aerosolwolke. Wenn die Personen keine Maske tragen und das Aerosol einatmen, ist eine Ansteckung auch ohne direkten Kontakt möglich.

Deutlich weniger risikoreich sind Treffen oder Veranstaltungen an der frischen Luft. Wer sich mit anderen im Garten auf der Terrasse, in öffentlichen Parkanlagen oder bei einem Waldspaziergang trifft, kann relativ sicher sein, dass die Aerosole dort durch den Wind schnell verteilt und damit als Ansteckungsquelle unwirksam werden.

Impfung ohne Termin

Im Impfzentrum Dortmund ist das Impfen auch ohne Terminbuchung möglich. Dort stehen die Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson zur Verfügung. Geöffnet ist das Impfzentrum täglich von 14:00 bis 19:00 Uhr.

"Derzeit muss es unser Ziel sein, durch Impfungen mehr Menschen zu schützen. Bisher ist erst die Hälfte der Dortmunder*innen vollständig geimpft. Wir benötigen aber eine Impfquote von über 80 Prozent. Erst dann wird es gelingen, dass wir im Herbst und Winter die Infektionszahlen niedrig halten", so Dr. Renken.

Geschützt ist durch die Impfung aber nur, wer entweder zweimal mit den bisher am häufigsten verimpften Impfstoffen von AstraZeneca, BioNTech oder Moderna oder einmal mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde.

Vollständige Impfung ist auch bei Delta-Variante wirksam

"Leider hören wir momentan häufiger, dass Menschen glauben, eine erste Impfdosis reiche als Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung aus. Das ist falsch und hier muss dringend die zweite Impfung noch erfolgen" erklärt Dr. Renken.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass auch bei der Delta-Variante die Impfungen gut wirksam sind und vor schweren Verläufen gut schützen, wenn die Impfung vollständig erfolgte. Nur wer bereits von einer Covid-19-Infektion genesen ist, entwickelt schon nach der ersten Impfung unabhängig vom Impfstoff einen ausreichenden Schutz und benötigt keine zweite Impfung.

Bei AstraZeneca, BioNTech oder Moderna reicht eine Impfdosis als Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung nicht aus. Hier muss dringend die zweite Impfung noch erfolgen.

Dr. Frank Renken

"Jeder Erwachsene hat ein Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken oder daran zu sterben. Und wer nach einem schweren Verlauf wieder gesund wurde, hat ein erhebliches Risiko, danach dauerhaft in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt zu sein. Dagegen stellt die Impfung das wesentlich geringere Risiko dar. Als Gesellschaft werden wir in Kürze vor der Frage stehen, ob die Mehrheit der Geimpften zu Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte weiter gezwungen werden kann oder darf. Und ob die Einschränkungen für Kinder und Jugendliche beim Besuch der Schulen oder Kitas weiter hinzunehmen sind, weil sich viele Erwachsene nicht zu einer Impfung entschließen können. Ungeimpfte Erwachsene haben im öffentlichen Raum gegenüber Kindern das deutlich höhere Infektionsrisiko. Kinder infizieren sich ganz überwiegend im familiären Umfeld. Es wird Zeit, das Recht der Kinder auf Bildung stärker in den Blick zu nehmen", fasst Dr. Frank Renken abschließend zusammen.

Daraus folgt der Rat, die vielfältigen Impfangebote in der Region wahrzunehmen. Das Motto: "Du schützt mich und ich schütze dich!"

Das Keuninghaus hatte dazu aufgerufen, Fragen zum Thema Impfen einzusenden. Diese Fragen wurden gesammelt und in diesem Video von Dr. Renken beantwortet. Quelle: YouTube

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.