Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Innenstadt-Nord

Bild: Hans Jürgen Landes Fotografie

Städtische Begegnungszentren

Neues Programmheft informiert über Angebote für Menschen ab 50

Nachricht vom 05.12.2017

Das neue Programmheft der städtischen Begegnungszentren für das erste Halbjahr 2018 ist erschienen. Das Angebot reicht von gemeinsamen Ausflügen und Beisammensein über Vorträge und Beratung bis hin zu Kreativkursen.

In den Begegnungszentren der Stadt Dortmund reagieren die Mitarbeiter auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Besucher. Es sind Orte der Begegnung und Kommunikation. Dabei soll keine Gruppe älterer Menschen vernachlässigt werden.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter und andere Organisationen im Stadtteil sorgen dafür, dass sich die Begegnungszentren mit Leben füllen.

Das abwechslungsreiche Programm hat für jedes Interesse etwas zu bieten: Interessante Vorträge, Diskussionsrunden, Unterhaltung und Tanz, Gymnastik, Kochen, Malen, Töpfern, Computer- und Internetkursen, Ausflügen und vieles mehr gehören zum Angebot. Das Seniorencafé hat ebenso seinen Platz wie anspruchsvolle Kursangebote oder die Treffpunkte für Selbsthilfegruppen.

Die Programmhefte informieren über die zahlreichen Angebote und die Möglichkeiten, selbst aktiv mitzuwirken.

Die städtischen Begegnungszentren sind:

  • Wilhelm-Hansmann-Haus, Märkische Str. 21
  • Städt. Begegnungszentrum Aplerbeck/Berghofen, Am Oldendieck 6
  • Städt. Begegnungszentrum Eving, Deutsche Str. 27
  • Städt. Begegnungszentrum Huckarde, Parsevalstr. 170
  • Städt. Begegnungszentrum Lütgendortmund, Werner Str. 10
  • Städt. Begegnungszentrum Mengede, Bürenstr. 1
  • Städt. Begegnungszentrum Scharnhorst, Gleiwitzstr. 277

Zum Thema

Die Hefte liegen kostenfrei in den genannten Begegnungszentren aus, können auf Wunsch aber auch postalisch zugeschickt werden.

Kontakt: Monika Robertz, Telefon: 0213/ 50 2 66 37 oder