Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Innenstadt-Nord

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Beurteilung

Neues Verfahren bewertet Immobilienzustand der städtischen Tageseinrichtungen für Kinder und hilft bei Haushaltsplanung

Nachricht vom 09.04.2019

Bei 24 Schulgebäuden ist die Bewertung schon erfolgt. Jetzt beurteilt ein neues Verfahren den Zustand der städtischen Tageseinrichtungen für Kinder (TEKs) und die Kosten für ihre Instandhaltung. Auf dieser Grundlage können wesentliche Hinweise zur Aufstellung des Haushalts beigesteuert werden.

Der Verwaltungsvorstand hat sich seiner Sitzung mit dem Immobilienzustand der städtischen Tageseinrichtungen für Kinder befasst. Der Fachbereich Liegenschaften und die städtische Immobilienwirtschaft haben mit externer Unterstützung ein Verfahren zur systematischen Steuerung und objektspezifischen Zustandsbeurteilung des städtischen Immobilienbestandes entwickelt. Auf dieser Grundlage können für die Folgejahre wesentliche Hinweise zur Aufstellung des Haushalts beigesteuert werden.

Bei 24 Schulgebäuden ist die Bewertung schon erfolgt. Inzwischen sind auch alle Tageseinrichtungen für Kinder (TEKs), die sich in städtischer Trägerschaft befinden, für eine systematische Zustandsbeurteilung der Gebäude begangen worden. Über die Ergebnisse der Begehungen werden jetzt die politischen Gremien informiert.

Wesentliche Kriterien einer solchen Bewertung sind:

Zu jedem Bauteil (zum Beispiel Dach oder Fenster) einer TEK wurde der Zustand (gut, mittel oder schlecht) und die Dringlichkeit festgestellt:

Priorität 1 (erforderliche Maßnahmendurchführungen in den nächsten 2 Jahren)

Priorität 2 (erforderliche Maßnahmendurchführungen in den nächsten 3 - 5 Jahren)

Priorität 3 (erforderliche Maßnahmendurchführungen später - nach 5 Jahren)

Die Gebäude der Priorität 1 werden im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen (z.B. Energieverbräuche, Instandhaltungskosten, Flächeneffizienz) umfassend durch den Fachbereich Liegenschaften und den Bereich Immobilienbetrieb der Städtischen Immobilienwirtschaft analysiert. Hierbei hilft auch das vorhandene, eigenentwickelte Steuerungstool "Immobiliensteckbrief" aus dem Portfoliomanagement.

Wie schon beim Schul-Portfolio geben die Ergebnisse erste Erkenntnisse und Hinweise für anstehende Handlungsmaßnahmen und zukünftige Instandhaltungsbedarfe – je betrachtetem Objekt und nach Dringlichkeit. Sie sind damit wichtige Grundlagen des weiteren Handelns - sowohl für die Aufstellung der Jahresarbeitsprogramme (Bedarfs- und Maßnahmenliste) als auch für die der Haushaltsplanungen.

Es ist vorgesehen, den Rat über die weiteren Ergebnisse der Zustandsbeurteilungen für die wesentlichen Portfolien fortlaufend zu informieren.

Zum Thema

Die nächste Berichterstattung erfolgt noch im 2. Halbjahr 2019 zu weiteren 79 Schulgebäuden (2. Stufe). Diese Gebäude werden zurzeit begangen und bewertet. In weiteren Schritten wird die gleiche Systematik zu den Portfolien "Feuerwehr" und "Bürogebäude" angewandt.