Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Innenstadt-Nord

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Kultur

"Offene Nordstadt Ateliers" 2019 bieten Einblicke in die Kunstszene der Nordstadt

Nachricht vom 10.09.2019

110 Künstler*innen öffnen am 28. und 29. September an 31 Standorten ihre Ateliers und geben den Besucher*innen spannende Einblicke in ihre Arbeit und die Kunstszene der Nordstadt. Der Eintritt ist frei.

Eingang KunstDOmäne

Am 28. und 29. September öffnen 110 Künstler*innen die Türen ihrer Atelieres in der Nordstadt.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Rita-Maria Schwalgin

Die "Offenen Nordstadt Ateliers" wollen auch 2019 zeigen: Die Nordstadt ist einer der lebendigsten und kultigsten Stadtbezirke Dortmunds.

Die Kunst- und Kulturveranstaltung findet am Samstag, den 28. September, und Sonntag, den 29. September 2019, bereits zum fünften Mal in der Dortmunder Nordstadt statt und bietet auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Highlights.

Die Nordstadt zeigt breitgefächerte Kunstszene

Die "Offenen Nordstadt Ateliers" sind ein besonderes Veranstaltungsformat in Dortmund. Die Dichte an Kunstschaffenden, Ateliers und Galerien ist im nördlichen Stadtgebiet besonders hoch und kaum eine Veranstaltung zeigt so authentisch die Nordstadt mit ihrer breitgefächerten Kunstszene.

Am 28. und 29. September 2019 werden erneut zahlreiche Ateliers und Galerien ihre Türen für das kunstinteressierte Publikum öffnen. Besucher*innen erhalten einen direkten Einblick in die Arbeit der Künstler/*innen sowie eine einmalige Möglichkeit für Gespräche und Austausch. Damit bieten die Offenen Nordstadt Ateliers einen spannenden Einblick in die Kunstszene der Dortmunder Nordstadt.

Von kleinen Ateliers zu großen Kulturhäusern

Besucher*innen können in kleine Ateliers hineinschauen oder größere Kulturhäuser erkunden und sich von der phantastischen künstlerischen Bandbreite überraschen lassen. Besucher*innen können die Innenstadt-Nord individuell erkunden und auf ihrem Rundgang von Atelier zu Atelier den schönen Altbaubestand und malerische Hinterhöfe entdecken.

Neuens Design und neue Medien

Nach den erfolgreichen Jahren 2008, 2010, 2015 und 2017 wurde es Zeit für eine grafische Neugestaltung des gesamten Veranstaltungsdesigns. 2019 ist deshalb das Erscheinungsbild der Offenen Nordstadt Ateliers, mit einem neuen frischen Logo, einer umfangreichen und responsiven Webseite sowie einer kompletten Neugestaltung der Printmedien, modernisiert worden.

Mit Webseite individuelle Route planen

Auf der neuen Webseite finden Kunstinteressierte alle Informationen zur Veranstaltung sowie die ausführlichen Porträts der teilnehmenden Künstler*innen, Ateliergemeinschaften, Galerien und Werkstätten. Durch eine farbliche Kodierung wird direkt ersichtlich, welche Kunstrichtung(en) von dem jeweiligen Kunstschaffenden präsentiert wird. Besucher*innen können somit schnell eine individuelle Route zu ihrer persönlichen "Lieblingskunst" planen oder einfach losspazieren und sich überraschen lassen.

Faltplan sorgt für Orientierung unterwegs

Für eine schnelle Orientierung und Übersicht unterwegs, sorgt zudem ein praktischer Faltplan mit der Auflistung aller Teilnehmenden sowie einer übersichtlichen Standortkarte. Die insgesamt 31 Standorte sind nummeriert und in einer übersichtlichen Straßenkarte der Nordstadt eingezeichnet. Die gedruckten Flyer werden bei den teilnehmenden Künstlern*innen und Galerien sowie an diversen öffentlichen Standorten zu finden sein. Zugunsten der Umwelt und um das Motto des Quartiersmanagements "Nordstadt natürlich“ aufzugreifen, wird auf einen gedruckten Katalog verzichtet und alle Drucksachen werden umweltschonend auf Recyclingpapier produziert.

Geführte Spaziergänge und Rundgänge

Bei einem Besuch der "Offenen Nordstadt Ateliers" erwartet die Besucher*innen erneut ein buntes Rahmenprogramm. Am Sonntag, dem 29. September, lädt die DADAistische Straßenkunst ab 13:00 Uhr zu einem Aktionsspaziergang am Borsigplatz ein. Treffpunkt ist die U-Bahn Haltestelle Geschwister-Scholl-Straße. Musikalisch begleitet wird dieser Rundgang von der Dorfkapelle schwarz-rot Atemgold 09. An den Haltestationen der geplanten Route, haben die Teilnehmer*innen des Kunstspaziergangs die Möglichkeit, die Ateliers und Galerien sowie die dort ausgestellte Kunst in Ruhe zu entdecken. Die teilnehmenden Künstler*innen sind an jedem Standort anwesend, um die Besucher*innen in Empfang zu nehmen, sich und ihre Werke vorzustellen sowie Fragen zu beantworten.

Kunst mit dem Fahrrad entdecken

Zusätzlich wird in diesem Jahr erstmalig auch eine geführte Tour auf dem Fahrrad angeboten. Diese Tour findet in Kooperation mit dem ADFC Dortmund statt und ist für Samstag, den 28. September, geplant. Weitere Informationen und Zeiten der Führungen werden auf der Webseite bekannt gegeben. Ein weiteres Highlight am Veranstaltungswochenende ist der Fotowalk in Begleitung des professionellen Dortmunder Fotografens Roland Klecker. Egal ob als still vergnügter Betrachter oder spontan improvisierender Mitmacher*innen - wer die Akteure*innen auf ihrem Spaziergang durch die Nordstadt begleiten möchte, ist herzlich eingeladen.

Besuch einer Druckwerkstatt

Zum ersten Mal bei den "Offenen Nordstadt Ateliers" dabei ist unter anderem auch das Druckkollektiv "Unterdruck" im Nordpol. Besucher*innen können sich in der Druckwerkstatt umschauen und zwischen Risograph und Farbtrommeln ihre Fragen zum Thema "Druck“ stellen. Am Veranstaltungssamstag öffnet der Nordpol außerdem die Nachtbar für alle Atelier-Besucher*innen. Ab 21:00 Uhr können die Teilnehmenden in der Münsterstraße 99 mit Musik und Getränken den Tag ausklingen lassen.

Zum Thema

Veranstalter ist der KulturMeileNordstadt e.V. Die "Offenen Nordstadt Ateliers" 2019 werden unterstützt vom Kulturbüro der Stadt Dortmund, dem StadtbezirksMarketing Dortmund-Innenstadt-Nord, PSD Bank, DSW21, Sparkasse Dortmund sowie vielen weiteren Förderern. Die Veranstaltung findet turnusmäßig alle zwei Jahre statt. Der Eintritt ist frei.