Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Innenstadt-Nord

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Bildung

Innenstadt-Nord soll schneller neuen Schulraum bekommen

Nachricht vom 30.10.2019

Die zehn Schulstandorte in der Dortmunder Nordstadt werden modernisiert und erweitert. Statt 2036 sollen die Maßnahmen dafür bereits 2031 abgeschlossen sein. Dafür hat die Stadtspitze das Realisierungskonzept überarbeitet. Erster Schritt ist der Abriss der Anne-Frank-Gesamtschule.

Im Februar 2019 hat der Rat das Realisierungskonzept zur Erweiterung der Schulraumressourcen in der Innenstadt-Nord beschlossen. Mit dem überarbeiteten Konzept wird eine Beschleunigung im Gesamtablauf von rund fünf Jahren erreicht. Statt 2036 soll die Erweiterung der Schulraumressourcen in der Innenstadt-Nord nun schon in 2031 abgeschlossen sein. Ganz am Anfang steht der Abriss der ehemaligen Anne-Frank-Gesamtschule an der Burgholzstraße.

Um den vorhandenen Fehlbedarf an Schulraum in der Nordstadt zu decken, wurde ein dreistufiger Plan des Fachbereichs Liegenschaften zur Umsetzung aller Maßnahmen vorgestellt. Er berücksichtigt sowohl die jeweiligen Grundstücksrestriktionen, den baulich-technischen Zustand der Bestandsgebäude als auch die individuellen pädagogischen Konzepte der Schulen.

Neubau in der Burgholzstraße

Das erste Maßnahmenpaket sieht den Neubau einer zusätzlichen 4-zügigen Grundschule sowie den Neubau einer Schule zuzüglich der erforderlichen Sporthalleneinheiten an der Burgholzstraße vor.

Zudem werden die Libellen- und Diesterweg-Grundschule um jeweils einen Schulzug erweitert. Die Vorbereitung dieser Maßnahmen ist so gut wie abgeschlossen und die Projekte werden noch in diesem Jahr an die Immobilienwirtschaft zur weiteren Planung und anschließenden Realisierung übergeben.

Mit der Anpassung des Grundsatzbeschlusses kann die Verwaltung nun einen Erfolg verbuchen: Zwei weitere Ausweichquartiere konnten mit der ehemaligen Tremonia-Förderschule an der Langen Straße im Bezirk Innenstadt-West sowie mit der zukünftig freigezogenen Lessing-Grundschule am Hafen (der Neubau wird ab dem 2. Quartal 2020 realisiert) identifiziert werden.

Schulen ziehen übergangsweise um

Die Grundschule Kleine Kielstraße wird übergangsweise an die Lange Straße gehen und muss nun nicht mehr warten, bis sie - nach der Nordmarkt-Grundschule - an der Reihe ist, die Interimsschule an der Burgholzstraße beziehen zu können. In die frei werdende Lessing-Grundschule kann nach Fertigstellung des Neubaus die Oberstufe der Anne-Frank-Gesamtschule einziehen, die momentan die Räumlichkeiten der ehemaligen Vincke-Grundschule an der Carl-Holtschneider-Straße nutzt.

Neubauten und Erweiterungen am Standort Münsterstraße

Eine weitere wesentliche Änderung im Konzept betrifft den Standort Münsterstraße. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Gertrud-Bäumer-Realschule am Ende der Maßnahmen ihren Standort an der Münsterstraße verlässt. Da die Schulen am Schulzentrum Münsterstraße gerne zusammen am Standort bleiben wollten, hat die Stadt in Abstimmung mit den Schulen ein alternatives Konzept entwickelt. In einem rollierenden Verfahren können am Standort Münsterstraße alle Bedarfe der Albrecht-Brinkmann-Grundschule, der Gertrud-Bäumer-Realschule und des Helmholtz-Gymnasiums durch Neu- und Erweiterungsbauten umgesetzt werden.

Kielhorn-Förderschule zieht in in die Interimsschule

Die Bedarfe des Helmholtz-Gymnasiums im Hinblick auf die G9-Erweiterung können ebenfalls rechtzeitig realisiert werden. Alle Maßnahmen am Standort werden bis 2031 abgeschlossen sein. Der Verbleib der Gertrud-Bäumer-Realschule am Schulzentrum Münsterstraße hat weitere Auswirkungen auf das Gesamtkonzept: in die Interimsschule an der Burgholzstraße kann nun final die Kielhorn-Förderschule einziehen. Auf dem ehemaligen Grundstück der Kielhorn-Förderschule wird dann die benachbarte Oesterholz-Grundschule neu entstehen. Für die Oesterholz-Grundschule entfällt somit auch ein Umzug in ein Interimsquartier, weil sie direkt in einen Neubau einziehen kann.

Das Grundstück der Oesterholz-Grundschule wird u. a. für eine Kindertageseinrichtung vorgesehen.