Außenansicht des Dietrich-Keuning-Hauses

Innenstadt-Nord

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Hans Jürgen Landes Fotografie

Kultur

NRW-Stiftung fördert Theater im Depot mit mehreren Zehntausend Euro

Nachricht vom 21.06.2022

Um die Barrierefreiheit zu fördern und das Gebäude besser zu nutzen, wird das Theater im Depot umgebaut. Hierfür stellt die NRW-Stiftung dem Verein zur Förderung freier Theaterarbeit e.V. bis zu 65.000 Euro für Maßnahmen zur Barrierefreiheit zur Verfügung. Auch das Dortmunder Kulturbüro fördert das Theater.

Seit 1996 wird das Theater im ehemaligen Straßenbahndepot der Dortmunder Stadtwerke vom Verein zur Förderung freier Theaterarbeit betrieben.

Jetzt soll das Theater sowohl umgebaut als auch inhaltlich-konzeptionell erneuert und weiterentwickelt werden. Hierbei geht es insbesondere darum, das Gebäude barrierefrei zu machen. "Das Theater im Depot ist ein attraktiver und einmaliger Kulturort im Ruhrgebiet. Durch das geplante Vorhaben schafft der Verein die räumlichen Voraussetzungen, damit künftig jede*r am Theaterprogramm teilhaben kann", sagt der Vorstandsvorsitzende der NRW-Stiftung, Eckhard Uhlenberg.

Um eine größere räumliche Flexibilität zu schaffen, sollen die Bühne und die feste Fixierung der Zuschauer*innentribünen entfernt werden. So kann der ebenerdige Theatersaal künftig als großer, offener Raum genutzt werden. Dazu soll ein einheitlicher Holzboden verlegt werden.

Die NRW-Stiftung unterstützt den Verein bereits zum zweiten Mal. Im Jahr 2000 stellte die Stiftung rund 65.000 Euro für die Ausstattung des Theaters zur Verfügung. Gefördert wird das Theater im Depot auch von der Stadt Dortmund; Kulturbüro und Kulturbetriebe sind Unterstützer*innen.

Zum Thema

Seit 1996 bespielt das Theater im Depot in Dortmund die Räume in der Immermannstr. 29 in der Nähe des Fredenbaumpark.

Dieser Beitrag befasst sich mit ausgeübter Schirmherrschaft oder sonstiger ideeller Unterstützung seitens der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.