Dortmund überrascht. Dich.
Rosengarten

Innenstadt-Ost

Kunstwerk

SCHALLFEST der kunstgruppe GOTTLIEB: 40-tägiges Festival und weltgrößte Klang-Kunstinstallation in Dortmund

Nachricht vom 29.06.2018

Mit SCHALLFEST von kunstgruppe GOTTLIEB (KGGB) wird Dortmund auf bisher einmalige Weise zum Hauptakteur eines groß angelegten Kunstwerkes: Am 18. Juli 2018 beginnt ein 40-tägiges Festival aufwendiger Klanginszenierungen und Kunstaktionen im öffentlichen Raum.

kunstgruppe GOTTLIEB auf dem Balkon des Alten Rathauses

Am Mittwoch, 18. Juli, eröffnete kunstgruppe GOTTLIEB das SCHALLFEST auf dem Balkon des Alten Stadthauses.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Das Gesamtkunstwerk der international agierenden Ausnahmekünstler untersucht das Wesen von Stadt und manifestiert sich in Dortmund dynamisch wie eine Großstad: als 40-tägiges Festival aufwendiger Klanginszenierungen - mit der weltgrößten Klang-Kunstinstallation inklusive einer großen beweglichen Klangskulptur in der Dortmunder Innenstadt als Abschluss. Die Kompositionen bestehen aus Klängen, die kunstgruppe GOTTLIEB über einen Zeitraum von einem Jahr in Dortmund aufgenommen hat.

Austragungsorte im gesamten Stadtgebiet

Mit SCHALLFEST werden große Gebiete und besondere Orte des Stadtraumes zum Kunst- und Bühnenraum. Wichtige Institutionen der Stadt werden auf bisher beispiellose Weise zu einem gemeinsamen Kunstereignisraum zusammengeführt.

Partner und Austragungsorte von SCHALLFEST sind der Flughafen Dortmund, der Hafen Dortmund, die Feuerwehr Dortmund, die öffentlichen Verkehrsbetriebe DSW21 mit 26 U-Bahnhöfen, das Museum für Kunst und Kulturgeschichte, der Zoo Dortmund, das Alte und Neue Stadthaus am Friedensplatz, der Olympiastützpunkt Westfalen mit dem Deutschland-Achter, die Zeche Gneisenau, ein Autokorso in der Innenstadt und eine Fluglinie.

Die verschiedenen Kompositionen, die im öffentlichen Raum zu hören sein werden, sind theatralisch-dramatisch angelegt und exklusiv auf die jeweiligen Orte zugeschnitten. Immer wieder werden per Klang neue Räume wie Bühnenbilder und regelrechte Auf- und Abgänge von Protagonisten und Ereignissen inszeniert.

Eröffnung auf dem Balkon des Alten Stadthauses

Offizielle eröffnet wurde SCHALLFEST am Mittwoch, 18. Juli, mit einer Beschallung vom Balkon des Alten Stadthauses am Friedensplatz. Zur Eröffnung erklang ein zehnminütiger Trailer. Im Anschluss überreichte kunstgruppe GOTTLIEB die verschiedenen Kompositionen an Vertreter der sieben Orte, an denen sie im Zeitraum des Festivals zu hören sein werden.

Zur Eröffnung von SCHALLFEST ließ kunstgruppe GOTTLIEB den Klang-Trailer vom Balkon des Alten Stadthauses klingen. Quelle: YouTube

Klang im Körper der Stadt

Die Austragungsorte der Klanginszenierungen wurden so ausgewählt, dass sie, auf alle Himmelsrichtungen der Stadt verteilt, die Stadt per Klang gleichsam wie eine Glocke, wie eine imaginäre Skulptur, umschließen. Das verbindende Element, wie die Blutbahnen eines Körpers, sind die U-Bahnlinien im Inneren der Stadt. Der Sound wird über den ganzen Körper Stadt verteilt.

kunstgruppe GOTTLIEB wird die gesamten 40 Tage der SCHALLFEST Inszenierungen in der Stadt Dortmund anwesend sein und an ausgewählten Austragungsorten für die Bevölkerung und die angereisten Besucher der Stadt ansprechbar sein.

PK zum SCHALLFEST von kunstgruppe GOTTLIEB

Freuen sich, dass auch im Zoo eine Inzenierung statt findet: v.l. kunstgruppe GOTTLIEB, Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter, Schabrackentapir Taya, Kulturdezernent Jörg Stüdemann, Dr. Rosemarie E. Pahlke, Leiterin der Stabstelle "Kunst im öffentlichen Raum"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Thomas Kampmann

Klänge zu Wasser und in der Luft

Während des 40-tägigen Festivals wird die Stadt Dortmund täglich rotierend für ein bis zwei Stunden mit Kompositions-Loops über die öffentlichen Lautsprecheranlagen des Flughafens, des Zoos, der 26 U-Bahnstationen der Stadt, der Berswordt-Halle, dem Verbindungsgebäude vom Alten zum Neuen Stadthaus, und des Feuerwehrlöschbootes im Hafen beschallt.

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte werden die Klänge über eine Audio-Skulptur wie ein Olympisches Feuer Tag und Nacht abgespielt.

Die Sounds werden darüber hinaus auf dem Wasser- und Luftweg durch KGGB per Schwerlastfrachtschiff und Passagierflugzeug in die Welt getragen. Ziel des Fluges ist Plovdiv, die Europäische Kulturhauptstadt 2019. Hier werden die Dortmund-Kompositionen von KGGB und einem offiziellen Vertreter der Stadt Dortmund übergeben, so dass das Werk als Beitrag zum Europäischen Kulturhauptstadt Jahr 2019 weiter wirkt.

Über Kooperationen mit internationalen Zoos (de Cali Kolumbien, Belo Horizonte Brasilien, Newquay England, Schmiding Österreich, Rabat Marokko) wird das Werk durch die Zeitzonen transportiert.

Weltrekord zum Abschluss im September

Nach Abschluss des 40-tägigen Festivals wird kunstgruppe GOTTLIEB gemeinsam mit allen Partnern am Sonntag, 9. September, die weltgrößte Klang-Kunstinstallation realisieren: Von 14:00 bis 17:00 Uhr erklingen an allen Austragungsorten die Sounds gleichzeitig auf vielfachen tausend Quadratmetern und stellen damit einen Aufsehen erregenden Weltrekord auf.

Eingeleitet wird dieses Kunstereignis mit einem großen Autokorso in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde, als bewegliche Klangskulptur in der Dortmunder Innenstadt. Eine exklusiv für diese spektakuläre Installation erstellte Komposition wird über die PKW-eigenen Musikanlagen abgespielt.

Mit dem Hochzeitsritual-Korso schließt sich der Kreis zum Eröffnungszeremoniell des Kunstwerkes im Trauzimmer des Alten Stadthauses.

Der Titel SCHALLFEST spielt auf das Gestaltungsmittel, den Schall und den Festivalcharakter des Kunstwerkes an, aber auch auf die technische Wortbedeutung für eine untrennbare Materialverbindung, in Anlehnung an das einheitliche Wesen von Stadt.

Zum Thema

Mit SCHALLFEST von kunstgruppe GOTTLIEB kommt ein 40-tägiges Festival und weltgrößte Klang-Kunstinstallation nach Dortmund.

  • ein Kunstwerk als 40-tägiges Festival 18. Juli bis 26. August 2018
  • weltgrößte Klang-Kunstinstallation am 9. September 2018