Dortmund überrascht. Dich.
Rosengarten

Innenstadt-Ost

Preisverleihung

Johannes-Wulff-Schule als "UmweltBewussteSchule 2018" ausgezeichnet

Nachricht vom 10.05.2019

Die Johannes-Wulff-Schule, die letztes Jahr noch den Platz vier belegte, freut sich in diesem Jahr über den ersten Platz und trägt den Titel "UmweltBewussteSchule 2018". Im stadtweiten Schulwettbewerb um Energieeinsparung und Klimaschutz für 2018 setzten sich zehn Schulen unter 29 Teilnehmerschulen durch.

Jugenddezernetin Daniela Schneckenburger ließ sich von Schülern der Johannes-Wulff-Schule über ihr ausgezeichnetes Projekt informieren.

Jugenddezernetin Daniela Schneckenburger ließ sich von Schülern der Johannes-Wulff-Schule über ihr ausgezeichnetes Projekt informieren.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Die Johannes-Wulff-Schule konnte mit ihren vielen Aktivitäten punkten. Seit mehr als 10 Jahren gibt es dort Programme zum Energie- und Wassersparen sowie zur Abfallvermeidung, kreative Ideen zum Basteln mit Abfallprodukten erweitern das Angebot. Regelmäßig bietet die Schule Exkursionen zu außerschulischen Lernorten, z.B. zur Emscher-Quelle, zum PHOENIX See, zu KITZ.do, zur EDG, zur Grünen Schule oder zum AGARD-Naturschutzhaus. Themen rund ums Energiesparen werden klassenübergreifend behandelt. Dabei geht es z.B. um den Wasserkreislauf und Wasserwege, um die Ausbildung von Energiewächtern oder die Solaranlage der Schule.

Die Auszeichnungsfeier zur "UmweltBewusstenSchule 2018" fand am 10. Mai 2019 wie in den letzten Jahren wieder traditionell in der Bürgerhalle des Rathauses statt. Dort überreichte Stadträtin Daniela Schneckenburger den zehn umweltbewussten Schulen eine Urkunde und Geldprämien. Die ersten drei Schulen erhielten je 2. 000 Euro, die Plätze vier bis sechs je 1.000 Euro und die Plätze sieben bis zehn je 700 Euro. Insgesamt wurden Geldprämien im Wert von insgesamt 11.800 Euro überreicht.

Dank der engagierten Sponsoren Dreier-Immobilien, EDG Holding GmbH, Flughafen Dortmund GmbH, innogy SE, BVB-Traditionsmannschaft sowie der Sparkasse Dortmund konnten zusätzlich noch per Losentscheid kleinere Sach- und Geldpreise von insgesamt 2.000 Euro verteilt werden.

Kreuz-Grundschule verteidigt zweiten Platz

Die Kreuz-Grundschule konnte ihren zweiten Platz aus dem letzten Jahr verteidigen. Ihr Engagement im Umweltschutzbereich ist vorbildlich und der pädagogische Schwerpunkt liegt in der Umwelterziehung. Das Ziel ist der verantwortungsvolle Umgang mit der natürlichen und gestalteten Lebenswelt und den Ressourcen. Der Aufbau und die Weiterentwicklung des Umweltbewusstseins bei Kindern, Eltern und Lehrern werden geprägt. Alle Umweltprojekte, wie z.B. das Patenklassenprinzip oder das schulinterne Mobilitätstraining, werden im Unterricht integriert.

Heinrich-Böll-Gesamtschule erreicht dritten Rang

Seit Jahren engagiert sich die Heinrich-Böll-Gesamtschule in diesem Schulwettbewerb und konnte dieses Mal durch die vielen Aktivitäten den dritten Rang erreichen. Das Projekt "Ökologische Gestaltung der Schule und des Schulumfeldes und Erfassung der Biodiversität" zeichnet sich durch eine Vielzahl von Projektgruppen aus, die gemeinsam an dem Ziel der ökologischen Gestaltung der Schule arbeiten. Die Schule wurde in dem Projekt "Energie bewegt Bildung - Bildung bewegt Energie" ausgezeichnet. Weitere wichtige Säulen bei der ökologischen Gestaltung der Schule sind die Themen "Energiesparen" und "Recycling".

Folgende Schulen wurden als "UmweltBewussteSchule 2018" ausgezeichnet:

  • 1. Johannes-Wulff-Förderschule (2.000 Euro)
  • 2. Kreuz-Grundschule (2.000 Euro)
  • 3. Heinrich-Böll-Gesamtschule (2.000 Euro)
  • 4. Lichtendorfer-Grundschule (1.000 Euro)
  • 5. Gustav-Heinemann-Gesamtschule (1.000 Euro)
  • 6. Grafen-Grundschule (1.000 Euro)
  • 7. Tremonia-Schule (700 Euro)
  • 8. Regenbogen-Grundschule (700 Euro)
  • 9. Westholz-Grundschule (700 Euro)
  • 10. Heisenberg-Gymnasium (700 Euro)

Gruppenfoto: Sieger beim Wettbewerb Umweltbewusste Schule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Alle bewerteten 10 Schulen haben in 2018 rund 11.000 Euro Energiekosten eingespart. Sie reduzierten den Stromverbrauch um ca. 83.000 kWh und damit auch eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Mit dem Schulprojekt konnte in den letzten sieben Jahren der städtische Haushalt um insgesamt rund 208.000 Euro entlastet werden.

Der Wettbewerb "UmweltBewussteSchule"

Der Wettbewerb "UmweltBewussteSchule" ist Teil des im Jahre 1997 vom Rat der Stadt beschlossenen Projektes "Energieeinsparung an städtischen Gebäuden" und wird jährlich ausgetragen. Ziel ist es, die Nutzer aller städtischen Gebäude zu motivieren, ihr Energieverbrauchsverhalten so zu ändern, dass ein wirksamer Beitrag zur Energiekostensenkung und zur Senkung des CO2-Ausstoßes erreicht wird. Schulen spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Kindern und Jugendlichen einen sinnvollen Umgang mit Energie zu vermitteln.

Der traditionelle Energiesparwettbewerb wurde 2012 weiterentwickelt und in ein verbindliches Anreizsystem mit veränderten Rahmenbedingungen überführt. Hierzu steht nun ein jährliches Gesamtbudget von ca. 20.000 Euro zur Verfügung. Die aktuell 29 teilnehmenden Schulen erhalten nach Abschluss einer verbindlichen Vereinbarung einen Sockelbetrag von ca. 300 Euro pro Jahr. Die zehn erfolgreichsten Schulen werden schließlich nach Auswertung des pädagogischen Fragebogens und der Verbrauchsauswertung mit Geld- und Sachpreisen belohnt. Das Engagement der Schulen, die sich besonders nachhaltig als umweltbewusste Schule für die Energieeinsparung und Abfallvermeidung/Trennung eingesetzt haben, wird ausgezeichnet und prämiert.

Mit dem Titel "UmweltBewussteSchule" wird daher nicht nur das Einsparergebnis (30 Prozent Auswertungsanteil) gewürdigt, sondern vor allem die Aktivitäten von Schüler- und Lehrerkollegium in Sachen Energieeffizienz insgesamt, sowie die pädagogische Behandlung im Unterricht (70 Prozent Auswertungsanteil). Die Bewertung berücksichtigt außerdem Besonderheiten, wie z. B. im Wettbewerbszeitraum durchgeführte Sanierung im und am Gebäude oder bei der Anlagentechnik. So wird die Chance gewahrt, dass alle im Umweltschutz aktiven Schulen für ihre durchgeführten Energiesparaktionen auf vergleichbarer Basis ausgezeichnet werden können.