Gebäude

Mengede

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Birte Lueg

Umwelt

Schmetterling gesichtet? Jetzt den "Bioblitz" unterstützen!

Nachricht vom 05.07.2022

Das gesamte Jahr hinweg können Dortmunder*innen Pflanzen, Pilze und Tiere innerhalb ihrer Stadt dokumentieren und somit zur Forschung der biologischen Vielfalt beitragen. Im Juli geht der "Bioblitz" in die nächste Runde. Dieses Mal im Fokus: Die Sichtung von Tagfaltern, die derzeit besonders aktiv sind.

Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter

Ein Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter macht es sich auf einer Kornblume bequem.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jan Ole Kriegs

Tagfalter sammeln Nektar und Pollen von Blütenpflanzen und gehören somit zu den Bestäubern. Die Intensivierung der Landwirtschaft und die Trockenlegung von Wiesen bereiten den Faltern Probleme, da ihr Nahrungsangebot eingeschränkt wird. Umso wichtiger ist es, die Entwicklung der Falterpopulationen zu beobachten, um effiziente Schutzmaßnahmen entwickeln zu können.

Klimawandel wirkt sich auf die Tierwelt aus

"Der Klimawandel führt dazu, dass sich manche Arten wie der Kaisermantel oder das Waldbrettspiel ausbreiten. Hier können Bürgerwissenschaftler*innen wertvolle Daten für die Wissenschaft liefern“, sagt Armin Dahl, Schmetterlingsexperte von der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V. Die gesammelten Daten werden für die Forschung und den Naturschutz genutzt. Dazu kann man seine Beobachtungen ganz einfach bei Observation.org speichern oder die App ObsIdentify benutzen. Alle Daten gehen automatisch in den BioBlitz 2022 ein.

Im Sommer sind Tagfalter besonders aktiv

Die Faltersaison beginnt schon im Mai, wenn die Falter aus ihren Puppen schlüpfen. Nur eine Handvoll Arten wie der Zitronenfalter oder der Kleine Fuchs sind fast ganzjährig im Falterstadium zu finden. Von einigen Tagfalterarten kann man im Jahr sogar zwei Generationen beobachten. So lässt der Braune Feuerfalter seine erste Faltergeneration schon Anfang Mai und die zweite Generation ab Anfang Juli fliegen. Beim Mauerfuchs, Faulbaum-Bläuling und Landkärtchen läuft es ähnlich ab.

Bürgerwissenschaftliches Engagement ist gefragt

Durch die Beteiligung am BioBlitz 2022 können alle naturkundlich interessierten Laien durch das Portal Observation.org zur Erforschung der biologischen Vielfalt im Allgemeinen und der Erforschung der Tagfalter im Speziellen beitragen, indem sie ihre Beobachtungen auf der internationalen Plattform speichern. Durch die automatische Foto-Bestimmungsfunktion der App kann jede*r Interessierte teilnehmen, auch ohne Artenkenntnis. Die Daten können bei jedem Spaziergang durch die Natur oder im eigenen Garten gesammelt werden. Oder Interessierte nehmen teil an Aktionen der regionalen Partner des Bioblitzes und erfassen dabei Tiere und Pflanzen.

Zum Thema

Hinter der Aktion Bioblitz stehen Observation.org, das Naturmuseum Dortmund und die Biologische Station Kreis Unna | Dortmund.

Weitere Informationen zum Bioblitz finden Sie online. Fragen beantwortet Dr. Oliver Adrian vom Naturmuseum Dortmund per Mail.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.