Dortmund überrascht. Dich.
Fördergerüst

Scharnhorst

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Wikimedia Commons / Thorsten Bachner

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Entwicklung

Projekt "nordwärts" legt Ergebnisse der Projektrunde vor

Nachricht vom 08.06.2020

In seiner Sitzung am 14. Mai hat der Hauptausschuss anstelle des Rates der Stadt Dortmund über die Projektvorschläge zur "nordwärts"-Projektrunde 2019 beraten. 28 der von den Bürger*innen vorgeschlagene Projekte können jetzt von den Ideengeber*innen – auch mit Unterstützung der Koordinierungsstelle "nordwärts" – weiterentwickelt und mit Leben gefüllt werden.

Das Engagement der Menschen in den Quartieren ist etwas ganz besonderes und stark ausgeprägt: Der überwiegende Anteil der vorgeschlagen Projektvorschläge kam aus der Zivilgesellschaft. Dies zeigt, wie groß der Wunsch und die Bereitschaft ist, mit innovativen Ideen etwas zu verändern und das eigene Lebensumfeld noch lebenswerter zu machen.

Ob Bibliothek der Dinge, Leselernhelfer, Bildungsberatung im Quartier oder Stärkung der Nachbarschaft – die Themenbereiche der neuen "nordwärts"-Projekte sind vielfältig. Gleichzeitig ist auch für jeden "nordwärts"-Stadtbezirk mindestens ein Projekt dabei, während neun Projekte stadtbezirksübergreifend zum Einsatz kommen.

Alle Projekte sind jetzt in der "nordwärts"-Online-Karte zu finden. Dort sind auch die aktuellen Sachstände der "nordwärts"-Teilprojekte transparent dargestellt.

46 Vorschläge wurden insgesamt in dieser letzten Projektrunde bei "nordwärts" eingereicht. 18 Projekte konnten die Arbeitsgruppen sowie das Kuratorium und den Kuratoriumsvorstand nicht überzeugen. Die Gründe hierfür waren unterschiedlich. Oft wurde die fehlende Nachhaltigkeit angeführt, aber auch Umsetzbarkeit und Kostenfaktor spielten eine wichtige Rolle. Gleichzeitig wurde kritisch betrachtet, dass Ideen zu unkonkret formuliert wurden, sodass sich erste Projektmaßnahmen nicht kurz- bis mittelfristig umsetzen lassen. Auch das Vorhandensein ähnlicher Projekte und die Vermeidung von Doppelstrukturen wurden thematisiert, wobei sich hier manche der Ideen in bereits bestehende Projekte integrieren lassen.

Zum Thema

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.