Fördergerüst

Scharnhorst

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Wikimedia Commons / Thorsten Bachner

Umwelt

Ermittlungsdienst Abfall steht am Wochenmarkt Scharnhorst für Fragen zur Verfügung

Nachricht vom 09.03.2022

Am Rande des Wochenmarkts in Scharnhorst am Donnerstag, 10. März, stehen ab 9:30 Uhr Mitarbeitende und Ansprechpartner*innen des Ermittlungsdienstes Abfall (EDA) ein weiteres Mal für Fragen, Anregungen und Hinweise für Bürger*innen bereit.

"Mülldetektive" des EDA und weitere Ansprechpartner*innen von Ordnungs- bzw. Umweltamt sowie der EDG stehen am Donnerstag, 10. März, ab 9:30 Uhr, am Rande des Wochenmarktes in Scharnhorst für Fragen zur Verfügung. Gern geben die Mitarbeitenden Info-Materialien aus und nehmen Anregungen und Hinweise entgegen. Ziel der Präsenzaktion, die zuvor bereits schon in anderen Stadtteilen durchgeführt wurde, ist es, den bislang sehr erfolgreich agierenden EDA stadtweit noch bekannter zu machen.

Der EDA wurde als Pilotprojekt von Ordnungs- und Umweltamt der Stadt Dortmund gemeinsam mit der EDG Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) entwickelt und am 1. September 2020 an den Start gebracht.

Auf den Spuren der illegalen Müll-Entsorgung

Die Außendienstkräfte des EDA sind entweder in EDG-gelben Fahrzeugen unterwegs und zeigen in der Öffentlichkeit gut erkennbar Präsenz oder sie observieren verdeckt an bekannten Abfallschwerpunkten. So konnte der EDA bereits mehr als 1.400 Täter*innen ermitteln. Neben dem Bußgeld kommen auf den Verursachenden, wenn dieser den Abfall nicht umgehend selbst wieder beseitigt, noch Entsorgungskosten hinzu.

Die EDA-Teams haben neben der Aufklärung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten zudem die Aufgabe, erwischte Täter*innen und andere Interessierte über den korrekten Umgang mit Abfällen in Dortmund aufzuklären.

Zum Thema

Hinweise für den EDA, zum Beispiel zu wiederkehrenden Müllstellen und aktuellen Abfallablagerungen im öffentlichen Raum, nehmen die Stadt Dortmund und die EDG per Mail oder über die App "Dreckpetze" gern entgegen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.