Dortmund überrascht. Dich.
Rombergpark

Grünflächenamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): photocase.com / onliner0231

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Stadtgrün

Zeug*innen gesucht: 17 Jungbäume in Somborn zerstört

Nachricht vom 07.04.2020

Entlang der Dürener Dorfstraße in Dortmund Somborn haben Unbekannte am vergangenen Wochenende, 4./5. April, 17 Jungbäume zerstört. Die Polizei sucht jetzt nach Zeug*innen, die den Vorfall beobachtet haben.

Abgesägte Bäume am Straßenrand

17 Jungbäume wurden, vermutlich in der Nacht vom 4. auf den 5. April, mutwillig in Dortmund Somborn zerstört.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Die Mitarbeiter*innen des Grünflächenamtes der Stadt Dortmund sind am Montag, 6. April, über den Vorfall informiert worden und waren beim Anblick der Bäume fassungslos. Eine derart mutwillige Zerstörung ist schwer zu ertragen.

17 Jungbäume zerstört - rund 40.000 Euro Schaden

Insgesamt sind 16 Jungbäume abgesägt worden, einer wurde "angesägt", auch er ist aufgrund der starken Beschädigung nicht mehr zu retten. Drei der Bäume hatte die Stadt erst vor rund zwei Wochen gepflanzt. Der Großteil der anderen Bäume wurde in den Jahren davor gepflanzt. Zerstört wurden unterm Strich 16 "Weiß-Birken" (Betula pendula) und eine "Gewöhnliche Mehlbeere" (Sorbus aria). Der Schaden an Bäumen wird nach der sogenannten "Methode Koch" ermittelt, das ist eine gerichtlich anerkannte Methode, um Gehölzwerte zu berechnen. Nach der "Methode Koch" beträgt der verursachte Schaden rund 40.000 Euro.

Früher haben an der Stelle ausschließlich "Gewöhnliche Mehlbeeren" (Sorbus aria) gestanden. Diese waren aber vom Feuerbrand Erwinia amylovora befallen. Diese Bakterienkrankheit sorgt für eine absterbende Wirtspflanze. Als Besonderheit muss dabei gesehen werden, dass nach einer erforderlichen Rodung stark infizierter Bäume unter Umständen der Erreger noch einige Zeit am infizierten Wurzelmaterial lebensfähig bleibt. Aus diesem Grund hatte sich die Stadt für einen Baumart-Wechsel entschieden. Festgestellt wurde der Feuerbrandbefall vor ca. sieben Jahren.

Zeug*innen gesucht

Das Grünflächenamt hat bei der Polizei Anzeige erstattet und ihr eine vollständige Dokumentation des Schadens übergeben. Die Stadt Dortmund bittet mögliche Zeug*innen, sich unbedingt bei der Polizei zu melden und so dabei zu helfen, den oder die Täter*innen aufindig zu machen.

Ersatzpflanzungen geplant

Das Grünflächenamt hat am Dienstag, 7. April, für die Pflanzperiode 2020/21 genau 25 Weiß-Birken speziell für diesen Bereich bestellt. Diese werden in der nächsten Pflanzperiode ab November 2020 gepflanzt.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.