Dortmund überrascht. Dich.
Bild

Klima ist heimspiel

Bewusster leben und konsumieren

Bild

Pullover, Handy, Taschentücher: Wenn auf jedem Produkt zu lesen wäre, wie es entstanden ist, würden wir manches nicht mehr kaufen wollen. Zum Glück gibt es auch viele gute Alternativen: fair für die Menschen, die sie hergestellt haben, gesund für uns als Konsumenten und weniger belastend für die Umwelt.
Lassen Sie sich von unseren Tipps anregen!

Klimatipps

Mehr(weg) feiern!

Verwenden Sie bei Ihrer nächsten Party kein Einweggeschirr wie Teller oder Becher aus Plastik. Denn die Herstellung dieser Party-Utensilien verbraucht viel Energie und Rohstoffe und am Ende landen sie wieder auf dem Müll. Benutzen Sie stattdessen lieber Geschirr aus Porzellan und Glas das sie nach der Feier einfach in die Spülmaschine stecken – so sparen Sie mit umweltfreundlichem Verhalten auch noch Geld.

Besteck, Gläser, Geschirr
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Dortmund ist Stadt des fairen Handels!

Wenn Sie beim Kauf von Kaffee und Fruchtsaft, Schokolade, Blumen, Fußbällen und vielen anderen Produkten auf Fairen Handel achten, setzen Sie sich für gute Arbeits- und Lebensbedingungen in den Ländern des globalen Südens ein.

...die einzigen Labels, die regelmäßige unabhängige Kontrollen garantieren. Über die Hälfte aller Fairtrade-Produkte stammen übrigens aus ökologischer Landwirtschaft. Eine Auflistung von Fachgeschäften für Fairen Handel in Dortmund finden sie unter www.fairtradestadt-dortmund.de .

Kaffeebohnen
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Am PC das Klima schützen

Wer sich mit Computern auskennt, der weiß: Internet-Suchmaschinen verschlingen jede Menge Strom. Suchen Sie also nur, wenn Sie die Adresse wirklich nicht kennen.

www.benefind.de oder www.ecosia.org . Selbst E-Mail-Postfächer, die mit Ökostrom arbeiten, gibt es schon: www.posteo.de , www.biomail.de . Und was ist mit CDs und DVDs? So klein die silbernen Scheiben auch sein mögen, in der Summe kommen tausende Tonnen Kunststoff und enorme Mengen Treibhausgase zusammen. Eine Alternative sind Internet-Downloadportale. Sie verursachen etwa 80 Prozent weniger CO₂-Emissionen als der physische Vertrieb von Filmen, Musik, Spielen und Software.

Beispiel
Download eines Musikalbums oder Spiels statt Kauf des Datenträgers: 1,5 kg CO₂-Einsparung

Fernsehr
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Jute statt Plastik!

Fast überall bekommt man sie unverlangt in die Hand gedrückt: Plastiktüten in allen Größen und Farben. Sie sind meistens aus Erdöl hergestellt und zu ihrer Produktion wird Energie verbraucht.

...in der Landschaft entsorgt wird: Selbst hauchdünne Tüten verweilen bis zu 400 Jahre in der Umwelt und zerfallen in winzige Teilchen, die sich in den Meeren anreichern und so in die Nahrungskette von Meeresbewohnern und Menschen gelangen. Nehmen Sie deshalb lieber einen Rucksack oder Ihren Lieblings-Jutebeutel zum Einkaufen mit!

Beispiel
Ein Jahr lang ohne Plastiktüten einkaufen: 8 kg CO₂-Einsparung

Beutel
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Ökofair steht Ihnen!

Wussten Sie, dass in neu gekaufter Kleidung rund 7000 Chemikalien stecken? Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um teure oder preiswerte Klamotten handelt.

...hormonell wirksam oder krebserregend. Öko-Textilien kommen ohne diese schädlichen Zusätze aus. Sie bestehen aus Naturfasern, die ohne Pestizide angebaut und umweltfreundlich gefärbt werden. Auch krank machende Arbeit zu Hungerlöhnen muss nicht sein. Wer faire Kleidung ohne Chemie sucht, kann sich am GOTS-Siegel und am Logo der Fair Wear Foundation orientieren.

Beispiel
T- Shirt aus ökologischer statt konventioneller Baumwolle: 5,5 kg CO₂-Einsparung

Aus Alt mach Neu: Upcycling

Schicke Taschen aus kaputten Fahrradschläuchen? Ein stylisches Sofa aus ausrangierten Paletten?

...kaputten oder nicht mehr gebrauchten Gegenständen neues Leben einzuhauchen. Der online Marktplatz „Zweitsinn“ mit Sitz in Dortmund bietet von Möbeln über Schmuck und Taschen eine kreative Auswahl upgecycelter Produkte ( www.zweitsinn.de ).

Des einen Ballast, des anderen Freud

Flohmärkte und Secondhandshops sind voller Schätze, günstig und obendrein gut fürs Klima. Denn für gebrauchte Waren müssen weder Rohstoffe noch Energie eingesetzt werden.

...können Sie auf Flohmärkten feilbieten. In Dortmund finden Sie unter www.meine-flohmarkt-termine.de/flohmarkt/ort/dortmund.html eine hilfreiche Übersicht mit allen aktuellen Flohmarktterminen.

Oder Sie mieten sich gleich längerfristig ein eigenes Verkaufsregal im Geschäft "Zeitlose Einzelstücke" (Alter Mühlenweg 8, 0231 39694361) oder bei ALLYOUCANmiet (Brückstraße 20-26 / Hohe Luft 6).

Verkaufen und verschenken können Sie auch im Internet, zum Beispiel bei www.fairnopoly.de. Die genossenschaftlich organisierte Plattform arbeitet nach selbst aufgestellten sozialen Kriterien.

Beispiel
Secondhand-Jeans (ca. 15 Euro) statt einer neuen Jeans (ca. 70 Euro)

Alte Klamotten fairwerten

Kleidung, die man nicht mehr braucht, kann man auf dem Flohmarkt verkaufen – zu zweit oder zu dritt macht das richtig Spaß. Wem das zu aufwändig ist, der kann gut erhaltene Kleidung auch in die Altkleidersammlung geben.

...die Textilien werden als Secondhand-Ware weiterverkauft oder zu Putzlappen verarbeitet. Doch Vorsicht: Viele Sammler täuschen Gemeinnützigkeit vor, obwohl sie rein gewerblich arbeiten. Wenn Sie Ihre alte Kleidung für einen guten Zweck abgeben wollen, sind Sie mit einer Spende an ein Sozialkaufhaus oder an eine Kleiderkammer auf der sicheren Seite.

Oder fragen Sie nach einer gemeinnützigen Abgabemöglichkeit in Ihrer Nähe, indem Sie eine E-Mail mit Ihrer Postleitzahl an info@fairwertung.de schicken.

Tausche Pulli gegen Plattenspieler

Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten? Und das Campinggeschirr vom letzten Zelturlaub liegt auch noch im Keller?

...Besitztümer im Umsonstladen Dortmund vorbei! Vielleicht finden Sie dort beim Stöbern auch neue Schätze, z.B. Ihren lang ersehnten Plattenspieler. Der Umsonstladen Dortmund (Nordpol, Münsterstraße 99) ist jeden letzten Dienstag im Monat von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch in der Givebox können neue und alte Schätze den Besitzer wechseln. Gucken Sie doch mal bei der Dortmunder Givebox (Eintrachtstraße 55) vorbei, vielleicht wurde gerade genau das eingestellt, was Ihnen gefällt! Photos von eingestellten Kostbarkeiten gibt’s unter www.facebook.com/GiveBoxDortmund .

Gewusst wie!

In der Umweltberatung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bekommen Sie Informationen, Tipps und Tricks für ein umweltbewusstes und nachhaltiges Leben.

...zu klimafreundlichem Konsum oder umweltpädagogischen Kindergärten – die Umweltberatung berät Sie gerne persönlich und kostenlos zu umweltrelevanten Themen:

Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Dortmund
Reinoldistraße 7-9
44135 Dortmund
Telefon 0231 72091701
Verbraucherzentrale Dortmund

Druckausgleich

Überlegen Sie sich genau, ob Sie E-Mails und andere Dokumente wirklich jedes Mal ausdrucken müssen.

... damit auch ihre Auswirkungen auf das Klima. So entsprechen 500 Blatt Papier rund zweieinhalb Kilo CO₂. Auch die Patronen in Ihrem Drucker halten länger, wenn Sie mit Bedacht drucken.

Übrigens – wussten Sie, dass es nachfüllbare Patronen gibt? Das Nachfüllen ist umweltfreundlicher und günstiger als der Kauf einer neuen Patrone.

Mein Freund, der Baum

Wer Lust auf grüne Verwandtschaft und aktiven Naturschutz hat, für den ist eine Baumpatenschaft genau das Richtige. Bäume können im Jahr rund 12,5 kg CO₂ speichern, sorgen für frischen Sauerstoff und gutes Klima in der Stadt.

...und dem Baum durch Gießen, Unkraut zupfen oder Boden auflockern etwas Gutes tun. Wie Sie Baumpate werden können, erfahren Sie beim Tiefbauamt der Stadt Dortmund (0231 50-22669, tiefbauamt@dortmund.de).

Sie möchten einen grünen Freund auf Lebenszeit? Dann spenden Sie sich oder anderen einen Baum im Stadtgebiet Dortmund. Sie können sogar bei der Pflanzung dabei sein. Informieren Sie sich beim Tiefbauamt, Geschäftsbereich Stadtgrün (0231 50-22672, sichelschmidt@stadtdo.de).

Kreative Pflanzenkultur

Haben Sie schon mal was von Permakultur in Gärten gehört? Nein, das sind nicht besonders begabte Gärtner oder kreative Pflanzen, sondern eine spezielle Form der Landwirtschaft und des Pflanzenanbaus.

...in den Lebensräumen ab und kombiniert Pflanzen und Tiere in sich ergänzenden und unterstützenden Systemen.

In Dortmund können Sie diese besondere Form des Gärtnerns im UmweltKulturPark, Ostenbergstrasse, 44225 Dortmund-Barop (Eingang gegenüber Kath. Studentengemeinde) erleben.

Lernen auf dem Bauernhof

Wenn Sie mal wieder Lust auf einen naturnahen Familienausflug in der Dortmunder Umgebung haben, dann besuchen Sie den Lernbauernhof Schulte-Tigges.

...Tiere streicheln, Insektenhotels bauen oder Brennesselsuppe kochen.

Seit 2014 gibt es auch die Möglichkeit im Rahmen der Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft "Solawi Kümper Heide" Gemüse und Obst vom Lernbauerhof zu beziehen solawi-kuemperheide@riseup.net).

Lernbauernhof Schulte-Tigges, Kümper Heide 21, 44329 Dortmund, 0178-7775063, www.lernbauernhof-schultetigges.de .

Dein Handy wurde im Kongo geboren?

Oder vielleicht in China oder Ghana? Das Mobiltelefon ist ein Weltbürger, wenn es um die Herstellungsorte seiner Bestandteile geht.

...unzählige seltene Metalle. Die werden leider oft unter ausbeuterischen Bedingungen abgebaut, manchmal sogar von Kindern. Der Erlös des Metallabbaus finanziert zudem nicht selten Bürgerkriege.

Um solche Herstellungsbedingungen zu vermeiden, gibt es seit Anfang 2014 das Fairphone – ein Smartphone, hergestellt unter möglichst fairen und nachhaltigen Bedingungen. www.fairphone.com

Papier aus Papier

Wussten Sie, dass ein einziger Baum im Laufe seines Lebens locker drei Tonnen CO2 speichern kann?

...Denn statt aus Bäumen wird es aus Altpapier gewonnen. Achten Sie beim Kauf von Druckerpapier, Taschentüchern und Toilettenpapier auf den Blauen Engel. Er steht für 100 Prozent Altpapier und für eine gute Qualität. Mit Recyclingpapier verringern Sie auch Umweltbelastungen durch Bleichmittel.

Beispiel
Ein Kilo Recyclingpapier statt herkömmlichem Papier: 1,2 kg CO₂-Einsparung

Überraschende Geschenkverpackung

Geburtstage, Weihnachten, Hochzeiten: Für Geschenke gibt es viele schöne Gelegenheiten. Mindestens genauso viele tolle Ideen gibt es für Recycling-Geschenkverpackungen.

...Tapetenreste können ebenfalls beeindrucken. Oder in der Zeitung war ein tolles Bild? Heben Sie die ganze Seite auf, das sieht als Verpackung super aus. Genauso hübsch: Altpapier bemalen oder mit Kartoffeldruck verzieren. Ein schöner Stoffbeutel ist als Verpackung Teil des Geschenks und lässt sich sogar ganz einfach selbst schneidern.

Wertvoller Elektroschrott

In Deutschland liegen etwa 60 Millionen Handys ungenutzt in Schubladen herum – das sind insgesamt drei Tonnen Gold, 30 Tonnen Silber und 1.900 Tonnen Kupfer.

...Ihr altes Handy können Sie dort abgeben, wo sie es gekauft haben. Die Läden nehmen Altgeräte samt Ladekabel zurück. Auch andere Elektrogeräte enthalten wertvolle Bestandteile und sollten recycelt werden. Alles, was einen Stecker hat, ist auf den Wertstoffhöfen in Dortmund richtig aufgehoben. Das Abliefern kostet nichts.

Unter www.edg.de finden Sie ein Übersicht zu Abgabestellen in Ihrer Nähe.

Klima ist heimspiel