Dortmund überrascht. Dich.
Blick vom Ellipson über die Innenstadt

Smart City Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Digitalisierung

Innovatives Zukunftskonzept zum Masterplan "Digitale Verwaltung – Arbeiten 4.0" vorgelegt

Nachricht vom 01.10.2019

Mit dem Masterplan "Digitale Verwaltung – Arbeiten 4.0", der am 15. November 2018 vom Rat der Stadt Dortmund beschlossen wurde, wurde ein erstes konzeptionelles Rahmenwerk zur Digitalisierung der Stadtverwaltung Dortmund entwickelt.

Mit diesem wird der digitale Wandel in der Verwaltung innovativ und zielgerichtet gestaltet, Personalrat und Mitarbeitende umfangreich eingebunden und eine nachhaltige Vorgehensweise gemeinsam entwickelt.

Grundlage für die gemeinsame Vorgehensweise stellten dabei neu etablierte Kommunikations-Formate dar. In "Dogital-Innovationworkshops" wurden Ideen, Erwartungen und die zu schaffenden Rahmenbedingungen für den Arbeitsplatz der Zukunft mit interessierten Mitarbeitenden diskutiert. In der "DOgital-Verwaltungskonferenz" wurden Führungskräften und Entscheidungsträger*innen aktuelle Digitalisierungsthemen und Best-Practice-Beispiele zur Umsetzung vorgestellt. In der Mitmachkonferenz "Barcamp" wurde die Zielgruppe der Unter-35-Jährigen zur Digitalisierung der zukünftigen Verwaltung eingebunden.

Im Ergebnis der Beteiligungsformate wurden vier Themenfelder identifiziert, die den inhaltlichen Bezug zum Masterplan "Digitale Verwaltung – Arbeiten 4.0" herstellen und für die Stadtverwaltung eine hohe strategische Relevanz haben. Die Themenfelder werden unter Federführung der zuständigen Fachbereiche in jeweils dafür eingerichteten Arbeitsgruppen bearbeitet:

Themenfeld I

Das Themenfeld I umfasst die Themen Innovations- und Technologie-Management, Lern- und Experimentierräume, IT-Infrastruktur, Arbeitsplatzumfeld sowie Verwaltungsprozesse und Dienste.

Themenfeld II

Im Themenfeld II wird die Digitalisierung unter den Aspekten der Ausbildung, Qualifizierung, Führung und Wissensmanagement betrachtet.

Themenfeld III

Unter Themenfeld III fallen Themen der Arbeitsorganisation, Arbeitszeitmodelle, Bewirtschaftungskonzepte, Büroflächenmanagement sowie neue Arbeitsformen und -methoden.

Themenfeld IV

Das vierte Themenfeld umfasst die Aspekte Gesundheit und Work-Life-Balance, denen im Prozess der Digitalisierung eine entscheidende Rolle zukommt.

Mit dem Masterplan wird ein konzeptionelles Rahmenwerk einer wirksamen kommunalen Digitalisierungsstrategie erarbeitet, das durch ausgewählte, innovative Digitalisierungsprojekte erweitert wird und so den Rahmen für die erfolgreiche Digitalisierung der Stadtverwaltung Dortmund bildet.

Die aus der Strategie abgeleiteten Schwerpunkte des E-Government-Gesetzes NRW (EGovG NRW) sowie des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bilden dazu ein wichtiges Fundament, um neue Beteiligungsformate zu ermöglichen, Transparenz zu steigern und Raum für Mitgestaltungsmöglichkeiten zu bieten.

Für die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie wurden 27 nachhaltige Digitalisierungsmaßnahmen definiert, welche die digitale Transformation sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch im Sinne der Bürger*innen und Unternehmen begünstigen. Die Maßnahmen sollen als Projekte sukzessive in den nächsten drei Jahren bis Ende 2022 begonnen und bis zum Jahr 2025 umgesetzt werden.

Ständiger Anpassungsprozess

Es ist wichtig, den Masterplan und dessen Erarbeitungsprozess als ein lebendiges und dynamisches Konzept aufzufassen, um neue Herausforderungen und technologische Entwicklungen zeitnah mit einfließen zu lassen und die Digitalisierungsstrategie einem ständigen Anpassungsprozess zu unterziehen.

Stadtrat Christian Uhr zum Masterplan: "Die Stadtverwaltung Dortmund befindet sich auf dem Weg in ein digitales Zeitalter, welches sie als gute Arbeitgeberin im Sinne der Beschäftigten gestalten möchte. Daneben steht selbstverständlich die Steigerung des Bürgerservice im Fokus. Auf diese Weise kann die Digitalisierung einen Mehrwert für alle bringen."