Dortmund überrascht. Dich.
Wolken

Umweltamt

Luftqualitätsüberwachung

Luftqualitätsüberwachung

Die lufthygienische Situation wird bereits seit mehreren Jahrzehnten durch entsprechende Messnetze der Bundesländer und des Bundesumweltamtes kontinuierlich überwacht. Für das Bundesland Nordrhein-Westfalen überwacht das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) NRW die Immissionen der Luft mit mehreren aufeinander abgestimmten Messsystemen und Alarmdiensten.

Zum Luftqualitätsüberwachungssystem (LUQS) des LANUV gehören sowohl kontinuierlich arbeitende Messeinrichtungen als auch diskontinuierliche Messungen an ortsfesten und mobilen Stationen. Darüber hinaus finden in ausgewählten Gebieten Staubniederschlagsmessungen statt.

Die Luft wird hierbei auf den Gehalt folgender Schadstoffen überprüft:

  • Ozon (O3)
  • Schwefeldioxid (SO2)
  • Stickstoffdioxid (NO2)
  • Partikel PM10 (Feinstaub)
  • Partikel PM2,5 (Feinstaub)
  • Benzol
  • Blei im Schwebstaub (Pb)

und vielen anderen mehr.

Luftqualitätsüberwachungssystem LUQS

Blick auf Halde Ellinghausen
Bild: Umweltamt

Stationen und Messwerte des LANUV - kontinuierliche Messungen

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) NRW betreibt insgesamt fünf Messstationen in Dortmund.
Die zwei Messstationen (diskontinuierliche Messungen) befinden sich direkt an den stark befahrenen Straßen Westfalendamm und Rheinlanddamm. Drei Stationen liegen im Stadtbezirk Innenstadt-Nord, davon befindet sich eine Messstelle an der Grenze zu Dortmund-Eving. Hier werden kontinuierlich Stickstoffdioxid (NO2) Messungen vorgenommen.

  • "Brackeler Straße" (stark befahrene Straße, das Umfeld besteht aus drei- bis viergeschossigen Wohnhäusern, geschlossene Bebauung)
  • eine Verkehrsmessstelle an der „Steinstraße“ (an einer vierspurigen Hauptverkehrsstraße, offene Bebauung)
  • sowie die städtische Hintergrundstation "Dortmund-Eving" (Burgweg) in der Nähe des Fredenbaumparks (ca. 50 m östlich der B 54 in einer Nebenstraße, auf einem Parkplatz, offene Bebauung)

Für nähere Informationen zu den drei Messstationen in den Stadtbezirken Dortmund klicken Sie bitte hier.

Die Ergebnisse der Messstationen des LANUV NRW werden auf der Homepage des LANUV veröffentlicht.

Wolken
Bild: www.pixabay.com

Biomonitoring

Mittels Bioindikatoren (Pflanzen) ist es möglich, Aussagen über die Qualität der Luft und die Schadstoffwirkung auf Pflanzen zu machen. Als mögliche Bioindikatoren gelten zum Beispiel Graskulturen und Grünkohl.

Heute kommen in der Regel nur noch Graskulturen und Grünkohl zum Einsatz. In der Vergangenheit wurden in Nordrhein-Westfalen Flechten als Reaktionsindikatoren eingesetzt.

Die Graskulturen oder den Grünkohl pflanzt man in die Erde und platziert sie an interessanten (z.B. verkehrsreichen) Strassen. Mit der Zeit reichern sich Luftschadstoffe in der Pflanze an, die dann später im Labor analysiert werden können und so Aussagen über die Luftschadstoffe an diesem Standort zulassen.
Auf der Website von LANUV erfahren Sie näheres zu der Verwendung von Pflanzen zur Schadstoffbestimmung.

Graskultur
Bild: Umweltamt

Städtisches Messprogramm (Passivsammler)

Die Stadt Dortmund ergänzt die Messungen des Landes mit einem Messprogramm für Stickstoffdioxid mittels Passivsammlern. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes diskontinuierliches Messverfahren, d. h. es werden über einen Monat hinweg NO2-Proben gesammelt und anschließend in einem zertifizierten Labor analysiert.

Nach einem Jahr können die so gewonnenen monatlichen Messwerte validiert und als Jahresmittelwert je Standort veröffentlicht werden.

Der Einsatz von Passivsammlern erlaubt aufgrund des Messverfahrens eine einfache und belastbare Erfassung der NO2-Konzentrationen zeitgleich an einer großen Anzahl von Messstellen bei vergleichsweise geringem Aufwand. Nähere Informationen zu den Passivsammlern finden Sie auf den unten angegebenen Link. Da das LANUV NO2-Messungen ebenfalls mittels Passivsammlern durchführt, kann an dieser Stelle auf die LANUV Information (Luftqualitätsmessungen mittels Passivsammlern) verwiesen werden.

Downloads und Links

Röhrchen Passivsammler
Bild: Umweltamt

Umgebungsluftmessungen Dorstfeld-Süd

Um die Umgebungsluftgehalte des Wohngebietes mit anderen städtischen aber auch überregionalen Bereichen vergleichen zu können, sind an drei repräsentativen Standorten sogenannte Passivsammler für Immissionsmessungen von leichtflüchtigen aromatischen Kohlenwasserstoffen (BTEX) angebracht worden.

Weitere Informationen zu den Messungen in Dorstfeld-Süd

Wolken
Bild: www.pixabay.com