Dortmund überrascht. Dich.
Wolken

Umweltamt

Umgebungsluftmessungen Dorstfeld-Süd

Um die Umgebungsluftgehalte des Wohngebietes mit anderen städtischen aber auch überregionalen Bereichen vergleichen zu können, sind an drei repräsentativen Standorten sogenannte Passivsammler für Immissionsmessungen von leichtflüchtigen aromatischen Kohlenwasserstoffen (BTEX) angebracht worden.

Karte Immissionsmesspunkte in Dorstfeld-Süd

Immissionsmesspunkte Dorstfeld-Süd
Bild: Umweltamt

Mit der Installation sowie der Analytik und Auswertung beauftragte das städtische Umweltamt das anerkannte Büro Müller-BBM GmbH, Gelsenkirchen. Die Messungen wurden im Oktober 2015 aufgenommen und werden bis einschließlich September 2017 durchgeführt, um eine für den Jahresverlauf repräsentative Messreihe vorliegen zu haben und für zwei Jahre jeweils einen fundierten Jahresmittelwert (JMW) ermitteln zu können.

Zum Thema

Bis dato liegen die Messergebnisse von 23 Monaten (10/15 bis 08/17) vor. Die Werte können den Wertetabellen aus der Kurzstellungnahme des Büros Müller-BBM vom 21.08.2017 entnommen werden.

Ergebnisse des LANUV

Das LANUV hat eine zusätzliche Messstation eingerichtet, deren Ergebnisse monatlich aktualisiert werden.

Zur Einordnung der Werte kann der Bericht über die Luftqualitäten im Jahr 2015 des Landesumweltamtes (LANUV) vom 23.03.2016 herangezogen werden. Dieser Bericht berücksichtigt landesweit verteilte Messstellen des LANUV, an denen u.a. der Parameter Benzol (an 34 Messstellen) gemessen wird. Im Stadtgebiet Dortmund liegen die LANUV-Messstellen VDOR und VDOM, die sog. Verkehrsstandorte repräsentieren. An diesen Messstellen wurden JMW von 1,1 bzw. 1,5 µg/m³ ermittelt. Die im Bereich Dorstfeld-Süd gemessenen Werte liegen unterhalb dieser Hintergrundbelastung. Der Grenzwert (JMW) der 39. BImSchV für Benzol von 5 µg/m³ wird deutlich unterschritten.

Wohngebiet Dorstfeld-Süd

Kein erhöhtes Auftreten von Krebserkrankungen

Berechnungen des Landeskrebsregisters (LKR) in Münster entkräften den Anfangsverdacht, dass es in der Bevölkerung der Siedlung Dorstfeld-Süd ein erhöhtes Auftreten von Krebserkrankungen gibt. Die im Rahmen einer Fragenbogen-Aktion des Gesundheitsamtes ermittelten 129 Erkrankungsfälle für den Zeitraum 1984-2015 liegen unter dem statistischen Erwartungswert von 167 Neuerkrankungen für diesen Zeitraum und vergleichbare Siedlungen.