Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Klimaschutz

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Klimamap

Interaktive Karte als Mitmachmöglichkeit für Bürger*innen der Nordstadt geht online

Nachricht vom 24.06.2020

MiKaDo startet in Kooperation mit iResilience ein Online-Beteiligungstool, die Klimamap. Die Klimamap ist eine interaktive Karte des Hafenquartiers. Alle Menschen, die im Quartier rund um die Schützenstraße wohnen und arbeiten, sind dazu eingeladen, eigene Ideen, Anregungen und Vorschläge für ein klimarobustes Quartier einzutragen.

Klimaap

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Der Klimawandel macht sich in Dortmund bereits heute bemerkbar. Starkregen, Unwetter, Trockenheit und Hitzewellen häufen sich. Die Zunahme an heißen Tagen und Nächten ist bereits statistisch belegt. Diese belasten die Menschen, insbesondere in den dicht bebauten Bereichen wie dem Hafenquartier.

Die Stadt Dortmund greift das Thema im Rahmen des Masterplans integrierte Klimaanpassung (MiKaDo) und durch verschiedene Forschungsprojekte auf. Gemeinsam mit den Menschen, die in dem Quartier rund um die Schützenstraße wohnen und arbeiten, möchte das Forschungsteam iResilience Lösungsansätze zum Umgang mit diesen Folgen des Klimawandels erarbeiten. Wissen und Erfahrungen aus dem Quartier sind dafür von besonderer Bedeutung. Um dieses Wissen zu sammeln, startet MiKaDo in Kooperation mit iResilience nun ein Online-Beteiligungstool, die Klimamap. Die Klimamap ist eine interaktive Karte des Hafenquartiers. Alle Menschen, die im Quartier rund um die Schützenstraße wohnen und arbeiten, sind dazu eingeladen, eigene Ideen, Anregungen und Vorschläge für ein klimarobustes Quartier unter www.dortmund.klimamap.de einzutragen.

Und so funktioniert es

Auf der Karte können ausgewählte Maßnahmen verortet und Anregungen, Hinweise, Bedenken und Vorschläge hinterlassen werden. Zum Beispiel: Wo gibt es Orte, die sich im Sommer besonders aufheizen? Welchen Einfluss haben diese Ereignisse auf meine Lebensqualität/meine Gesundheit? Wie schütze ich mein Eigentum? Welche Ideen habe ich, um die Klimawandelfolgen abzumildern oder zu vermeiden?

Das alles kann anonym erfolgen. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Weitere Angaben, z. B. zur Altersgruppe oder ob Sie im Hafenquartier wohnen oder arbeiten, sind freiwillig.

Wie es weitergeht

Jeder Hinweis ist wertvoll! Hinweise, Anregungen und Vorschläge können bis zum 15. September 2020 eingetragen werden. Ab September werden die Vorschläge und Anregungen gesichtet und ausgewertet. Die Ergebnisse dienen gleich zwei Projekten. Zum einen werden sie für die Erstellung eines gesamtstädtischen Konzeptes zur Klimafolgenanpassung genutzt. Zum anderen möchte das Forschungsvorhaben iResiliencedie Ergebnisse aufgreifen und gemeinsam mit Menschen aus dem Quartier einzelne Ideen weiterverfolgen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Klima ist heimspiel