Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Umweltamt

Bild: Jesús González Rebordinos

Wettbewerb

Dortmunder Umweltpreis 2018 zum Thema Bodenschutz - Bewerbungen bis zum 2. Oktober

Nachricht vom 06.04.2018

Der Dortmunder Umweltpreis würdigt herausragendes Engagement im Umwelt- und Naturschutz. Bewerber für den Kinder- und Jugendumweltpreis widmen sich in diesem Jahr dem Schutz des Bodens. Darüber hinaus wird der Bürgerumweltpreis verliehen. Bewerbungen sind bis zum 2. Oktober 2018 möglich.

Ehrenamtliches Engagement für Natur- und Umweltschutz ist in Dortmund keine Eintagsfliege. Das zeigt der Dortmunder Umweltpreis nachdrücklich. 1983 wurde er erstmals vergeben.

Seit 1983 wurden zahlreiche herausragende Projekte und vorbildliches Engagement im Umwelt- und Naturschutz mit dem Dortmunder Umweltpreis gewürdigt. Die ausgezeichneten Leistungen tragen dazu bei, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Umwelt zu stärken. Sie informieren über Natur- und Umweltschutz und geben Anregungen, in welcher Weise jeder Einzelne mithelfen kann, die Natur im Dortmunder Stadtbereich zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln.

Bürgerumweltpreis

Der Wettbewerb richtet sich an Menschen jeden Alters. Vergeben wird der Preis in den Kategorien Bürgerumweltpreis sowie Kinder- und Jugendumweltpreis. Insgesamt winken Preise in Höhe von insgesamt 9.000 Euro. Der Bürgerumweltpreis ist mit 3.000 Euro dotiert, der Kinder- und Jugendumweltpreis dank finanzieller Unterstützung der Wilo SE und der Dr. Gustav Bauckloh Stiftung mit 6.000 Euro.

Jeder, der sich mit vorbildlichen Projekten für die Natur einsetzt, kann sich um den Umweltpreis bewerben. Neben Einzelpersonen können auch Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften, Verbände, Vereine und Institutionen teilnehmen oder vorgeschlagen werden.

Das Spektrum der Möglichkeiten, sich zu engagieren, reicht von Maßnahmen im Sinne einer ökologischen Abfallwirtschaft über Projekte zum Baumschutz, zu Wohnumfeldverbesserungen, zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen, zu Aktivitäten zur Energieeinsparung/CO2-Minderung bis hin zu Informations- und Aufklärungsaktionen.

Kinder- und Jugendumweltpreis unter Motto Bodenschutz

Seit 1995 wird der Kinder- und Jugendumweltpreis unter ein besonderes Thema gestellt. Das aktuelle Motto lautet: "Die Erde hat kein dickes Fell – Wir schützen den Boden". Für den Kinder- und Jugendumweltpreis bewerben können sich alle Kinder in Kindergärten und Kindertageseinrichtungen sowie alle Kinder und Jugendlichen in Schulen, Verbänden und Vereinen. Gleichgültig ob als Einzelperson oder Gruppe.

Die Erde ist umgeben von einer Bodenhülle. Diese Hülle besteht aus einer Mischung aus zerbröseltem Gestein, organischem Material, Luft und Wasser und ist im Verhältnis zum Erddurchmesser hauchdünn. Trotzdem ist sie voller Leben. In einer Handvoll fruchtbarer Erde gibt es mehr Lebewesen als Menschen auf der Welt. Meist winzig klein sind sie für einen fruchtbaren Boden von unschätzbarem Wert.

Der Boden erfüllt im Naturhaushalt wichtige Funktionen. Er ist die Grundlage für unsere Ernährung und selbst Lebensraum für zahlreiche Bodenlebewesen. Böden können Wasser speichern und filtern. Darüber hinaus wird der Boden intensiv genutzt: in der Landwirtschaft, durch Rohstoffgewinnung, zum Bau von Siedlungen und Straßen. So geht in Deutschland immer noch jeden Tag eine Fläche verloren, die so groß ist wie 100 Fußballfelder (69 ha). Inzwischen werden Maßnahmen ergriffen, um den Flächenverbrauch in den kommenden Jahren um mehr als die Hälfte (30 ha) zurückzuschrauben.

Anmeldungen

Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen, Abgabeschluss ist der 2. Oktober 2018.

Weitere Informationen zum Dortmunder Umweltpreis gibt es am Umwelttelefon 0231/50- 2 54 22 oder im Umweltamt, Brückstraße 45 (Orchesterzentrum).

Dort können auch die Wettbewerbsbeiträge abgegeben werden.