Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Umweltamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Coronavirus

Osterfeuer sind abgesagt

Nachricht vom 31.03.2020

In diesem Jahr wird es in Dortmund keine Osterfeuer geben. Die Absagen fallen unter das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen.

Die Veranstalter der Osterfeuer wurden bereits am 18. März 2020 angeschrieben und über das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen und damit auch von Osterfeuern informiert. Schon bevor das Land öffentliche Veranstaltungen untersagt hat, gab es von der Stadt Dortmund eine Allgemeinverfügung vom 14. März 2020, die sämtliche öffentlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der Stadt Dortmund bis einschließlich 19. April 2020 verboten hat. Hierzu zählen auch öffentliche Veranstaltungen unter freiem Himmel unabhängig von der Anzahl der Besucher*innen, also auch Osterfeuer. Ein symbolisches Osterfeuer ist in Dortmund nicht angezeigt worden. Einem Osterfeuer im nächsten Jahr steht das diesjährige Verbot aber nicht im Wege.

Das Abbrennen von bereits zusammengetragenem Strauchschnitt oder anderem Brennmaterial ist nicht erlaubt. Derartige unerlaubte Abfallbeseitigungen, erfüllen den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit und können mit Geldbuße belegt werden. Größere Mengen an Baum- und Gehölzschnitt (inkl. Stammholz und Wurzeln) können beim Recyclingzentrum Dortmund, Heinrich-August-Schulte-Straße 21, zurzeit für 70 Euro je Tonne angeliefert werden. Ebenso besteht natürlich auch die Möglichkeit den Grünschnitt zu häckseln und zu kompostieren oder über andere Unternehmen entsorgen zu lassen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.