Friedensplatz altes Stadthaus

Umweltamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Umwelt

Tipps vom Grünflächenamt: Eine Wildblumenwiese blüht am besten, wenn man sie ein- bis dreimal jährlich mäht

Nachricht vom 14.06.2022

Überall in der Stadt blüht es - und das gefällt nicht nur den Menschen, sondern vor allem den Insekten. Allerdings muss auch so eine Fläche regelmäßig gepflegt werden, damit sie weiterhin kräftig blüht. Das Grünflächenamt gibt nun Tipps, wie man solche Areale richtig pflegt.

Hummel und Flockenblume

Hummel und Flockenblume
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Tiefbauamt

In der Stadt blüht es. Auf vielen Wiesenflächen, Mittel- und Randstreifen von Straßen kann man nun wieder die Grünflächenstrategie des Grünflächenamtes erkennen. An vielen Stellen im gesamten Stadtgebiet blühen wieder Klatschmohn, Margariten, Wiesenlabkraut, Hornklee und viele weitere Blühpflanzen.

Ohne Mahd blüht es nicht

Schaut man genauer hin, sind die Flächen voller Leben. Verschiedenste Insekten nutzen diesen Lebensraum, um sich von den Blüten zu ernähren. Auch in einer Großstadt wie Dortmund ist auf diese Weise eine hohe Insektendiversität zu erreichen, und das ist der Hintergrund der Strategie des Grünflächenamtes.

Man muss aber wissen, dass eine Wiese nur dann bunt und artenreich zu erhalten ist, wenn man die Flächen regelmäßig mäht. "Wiesen sind und waren immer schon von Menschen geschaffene naturnahe Lebensräume, die nur durch dessen beständigen Eingriff erhalten bleiben", so Heiko Just, stv. Leiter des Grünflächenamtes der Stadt Dortmund.

Timing ist alles

Vor allem Häufigkeit und Zeitpunkt der Mahd sowie die dazu verwendeten Geräte beeinflussen die Zusammensetzung einer Wiese. Am artenreichsten bleiben Wiesen durch eine ein- bis dreimalige Mahd im Jahr. Werden sie seltener gemäht, geht die Vielfalt ebenso verloren, wie durch Düngung oder eine höhere Schnitthäufigkeit. Wiesen mit 40 bis 50 Arten an Wildblumen werden dann in wenigen Jahren auf zehn bis 20 Arten reduziert.

In den kommenden Tagen werden die Mitarbeitenden des Grünflächenamtes mit den entsprechenden Mäharbeiten beginnen. "Die Arbeiten werden sehr sorgfältig geplant, vorbereitet und durchgeführt. Es ist enorm wichtig, bei der Mahd den genauen Zeitpunkt der Samenbildung der jahreszeittypischen Blühpflanzen zu beachten! Nur so können wir sicherstellen, dass Insekten und Menschen dauerhaft und in gleicher Weise von den Wildblumenwiesen profitieren. Und genau hier sind wir gut vorbereitet", sagt Heiko Just.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.