Dortmund überrascht. Dich.
Ölbachtal

Umweltamt

Reiten

Das Reiten in der freien Landschaft und im Walde ist in den §§ 58 und 59 Landesnaturschutzgesetz Nordrhein-Westfalen geregelt. Danach ist das Reiten in der freien Landschaft über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus auch auf privaten Straßen und Wegen gestattet. Freie Landschaft sind alle Gebiete, die nicht Wald gemäß Bundeswaldgesetz sind und außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile liegen.

Ausgenommen ist jedoch das Reiten auf Wegen, die mit einem Reitverbotsschild gekennzeichnet sind. Auch ist das Reiten abseits von Wegen („Querfeldeinreiten“) nicht gestattet.

Das Reiten im Walde ist grundsätzlich verboten – auch ohne ein gesondertes Reitverbotsschild – und nur auf den als Reitwege gekennzeichneten Straßen und Wegen (Reitwege) erlaubt. Weiterhin gibt es Wege, die für Reiter mitnutzbar und entsprechend gekennzeichnet sind (Hufeisen). Diesbezügliche Änderungen werden zum 01.01.2018 bekannt gegeben.

Das Reiten auf öffentlichen Straßen und Wegen ist unter Beachtung der Straßenverkehrsordnung erlaubt.

Wer in der freien Landschaft oder im Wald reitet, benötigt ein Reitkennzeichen und eine jährlich zu erneuernde Reitplakette, die bei Zahlung einer Reitabgabe ausgehändigt wird. Die Reitabgabe beträgt 25,- € jährlich; hinzu kommt eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10,- € (Erstantrag) bzw. 5,- € (Folgeantrag).