Dortmund überrascht. Dich.
Wald

Umweltamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): photocase.com / moreimage

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Forstbetrieb

Die Aufgaben des Forstbetriebes erstrecken sich auf untenstehende acht Bereiche:

Forstliche Betriebsarbeiten

Die Arbeiten im Forstbetrieb werden nach dem Alter der Bäume und den damit verbundenen Tätigkeiten bei der Bewirtschaftung unterschieden. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur und landschaftspflegerische Arbeiten ausgeführt.

Im einzelnen handelt es sich um folgende Arbeiten:

  • Bestandesbegründung
  • Jungwuchspflege
  • Läuterung (Jungbestandspflege)
  • Durchforstung
  • Endnutzung
  • Wegebau und Wegeunterhaltung
  • Waldreinigung
  • Bau und die Unterhaltung von Erholungseinrichtungen
  • Waldkalkung
  • Anlage und Unterhaltung von Wildschutzzäunen an Fernstraßen
  • Durchführung von Natur- und Landschaftspflegemaßnahmen
  • Saatguternten

Verkehrssicherung

Waldbestände und Einzelbäume an öffentlichen Verkehrswegen, an der Bebauung, an baulichen Anlagen Dritter im weiteren Sinne, an Waldwegen, zu deren Benutzung besonders eingeladen wird, und an speziellen Waldeinrichtungen werden regelmäßig kontrolliert. Anschließend werden Maßnahmen zum Erhalten oder Wiederherstellen der Verkehrssicherheit geplant und durchgeführt.

Darüber hinaus werden folgende Bereiche kontrolliert und bei Bedarf gesichert:

  • Waldbestände an Waldwegen, die von vielen Waldbesuchern genutzt werden und Reitwege.
  • Bänke, Schutzhütten, Trimmeinrichtungen, Gehegezäune, Wegeschranken, Jagdeinrichtungen, Waldwege zu deren Benutzung besonders eingeladen wird oder andere atypische Waldgefahren.
  • Waldaußenränder an der Grenze zu landwirtschaftlichen Nutzflächen.
Die Länge der zu kontrollierenden Waldränder des Stadtwaldes beträgt 257 km.

Grundstücksverwaltung

Als Vertreter des Waldeigentümerin, Stadt Dortmund, nimmt der Forstbetrieb vielfältige Aufgaben der Grundstücksverwaltung wahr.

Schwerpunkt sind die Prüfung, Bewertung und verwaltungstechnische Abwicklung folgender Aktivitäten im und am Wald:

  • Bau- und Unterhaltungsarbeiten Dritter
  • Genehmigungen für Veranstaltungen Dritter
  • Stellungnahmen zu Planverfahren
  • Mieten und Pachten
  • Berg- und Kriegsfolgeschäden
  • Altlasten

Umweltbildung und Waldpädagogik

Der Forstbetrieb bietet verschiedene Veranstaltung zur Umweltbildung und Waldpädagogik an. Schwerpunkte sind die Waldjugendspiele und geführte Wanderungen durch den Dortmunder Stadtwald. Die Ziele und Maßnahmen des städtische Forstbetriebes werden bei Bedarf den politischen Gremien und der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Wildgatter Süggelwald

Seit 1964 unterhält die Stadt Dortmund im Süggelwald in Eving eine Damwildgehege. Das Gehege wurde errichtet um die Waldflächen für die Erholung suchende Bevölkerung aufzuwerten. Auf einer 4.5 ha großen, eingezäunten Waldfläche werden ca. 20 Stück Damwild gehalten. Im Jahre 2009 wurde ein Naturlehrpfad auf den Wegen um das Gehege errichtet.

Bewirtschaftung von Waldflächen Dritter

Die Stadt Dortmund bewirtschaftet im Vertragsverhältnis Waldflächen folgender Eigentümer.

  • Regionalverband Ruhr (RVR)
    Halde Gotthelf in Hombruch
  • Land NRW
    Waldflächen an der Universität
  • Landschaftsverband Westfalen Lippe
    Ruhrklippen in Syburg
  • Stadtkronen Ost Entwicklungsgesellschaft
    Waldflächen an der Stadtkrone Ost

Forst- und Jagdschutz

Der Forstbetrieb nimmt im Stadtwald die Aufgaben des Forst- und Jagdschutzes wahr. Der Forstschutz umfasst die Aufgabe, Gefahren, die dem Wald und den seinen Funktionen dienenden Einrichtungen drohen, abzuwehren und Störungen der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung im Wald zu beseitigen. Der Jagdschutz umfasst u.a. den Schutz des Wildes vor Wildseuchen, wildernden Hunden und Katzen und die Sorge für die Einhaltung der zum Schutz des Wildes und der Jagd erlassenen Vorschriften.

Jagdausübung

Der städtische Forstbetrieb bejagt vier städtische Eigenjagdbezirke mit einer Fläche von zusammen 1.290 ha. Die Jagd wird so ausgeübt, dass die vorrangigen Interessen der Erholung suchenden Bevölkerung nicht beeinträchtigt werden und trotzdem ein den landschaftlichen Verhältnissen angepasster, artenreicher und gesunder Wildbestand erhalten bleibt.