Dortmund überrascht. Dich.
Fahrradfahrer

Verkehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Emissionsfreie Innenstadt

Stadt möchte 32 Stellplätze und 15 Fahrradbügel an P+R-Anlage in Kley bauen

Nachricht vom 28.04.2020

Die Stadt Dortmund plant eine Park & Ride-Anlage mit zusätzlichem Bike & Ride-Angebot (B+R) an der S-Bahn-Station Dortmund-Kley im Stadtbezirk Lütgendortmund. Für die kurzfristige Realisierung im Rahmen des EU-Förderprojektes Emissionsfreie Innenstadt schlägt der Verwaltungsvorstand dem Rat der Stadt Dortmund vor, die erforderlichen Baumaßnahmen zu beschließen.

Mit der S-Bahnlinie S1 zwischen Dortmund und Solingen über Düsseldorf ist der S-Bahnhof Kley gut an die Dortmunder Innenstadt sowie in Richtung Bochum, Essen und Duisburg angebunden. Mit der Taktverdichtung von 20 auf 15 Minuten in der Zeit zwischen 6:00 Uhr und 19:00 Uhr, die der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) seit Dezember 2019 zwischen Dortmund und Essen anbietet, hat sich die Fahrtenanzahl von drei auf vier Fahrten pro Stunde und Richtung deutlich erhöht.

Die Anreise zum S-Bahnhof erfolgt zu Fuß (60%), mit dem PKW (17%), den Buslinien 470 / 440 (16%), und dem Fahrrad (6%). Das hat eine Fahrgastbefragung des Projektteams Emissionsfreie Innenstadt – vor der Taktumstellung – im November 2019 ergeben.

32 Stellplätze mit barrierefreie Erschließung

Für die heute provisorische unbefestigte P+R-Anlage mit derzeit 18 Stellplätzen ist eine Oberflächenbefestigung aus Betonpflaster im Bereich der Parkflächen bzw. Asphaltbeton für die Fahrgasse mit entsprechendem Unterbau vorgesehen. Durch ein geregeltes Stellplatzangebot mit 32 Parkständen können zukünftig deutlich mehr PKW abgestellt werden. Zwei geplante Behindertenstellplätze nahe den S-Bahnzugängen und unmittelbar am Bushaltepunkt sowie die barrierefreie Erschließung tragen zu kurzen Wegen und einem einfacheren Umstieg Behinderter vom PKW in Bus oder S-Bahn bei. Darüber hinaus sollen Leiteinrichtungen im Bereich des Bushaltepunktes sehbehinderten Menschen den Umstieg vom Bus in die S-Bahn erleichtern.

Überdachte Fahradabstell-Anlage

Außerdem ist eine Fahrradabstell-Anlage (B+R-Anlage) mit 15 überdachten Fahrradbügeln und integriertem Wartebereich an der heutigen Bushaltestelle geplant. Dadurch wird die Anreise mit dem Fahrrad attraktiver, und der Umweltverbund wird gestärkt.

Um die Nutzung und den Bekanntheitsgrad der aufgewerteten P+R-Anlage zu steigern, werden Bau und Fertigstellung im Rahmen der aktuellen Kampagne "UmsteiGERN" des Projektes Emissionsfreie Innenstadt beworben.

Jährlich 2,89 Tonnen CO2 einsparen

Insgesamt trägt das Vorhaben durch die Verringerung des Verkehrsaufkommens im Bereich der Dortmunder Innenstadt zur Verminderung von CO2- und Schadstoffemissionen bei. Die Verkehrsverlagerung von PKW auf Fuß, Rad und ÖPNV durch attraktivere Schnittstellen ist dafür unerlässlich.

Unterstellt man, dass die in der Fahrgastbefragung ermittelte durchschnittliche Wegelänge von rund 31 Kilometern mit der S-Bahn auch von den neu gewonnenen P+R-Kunden zurückgelegt wird, kann jeder zusätzliche P+R-Nutzer jährlich 2,89 Tonnen CO2 einsparen.

80 Prozent Förderung

Die Kosten für den Straßenbau inklusive Straßenbegleitgrün, Beleuchtung und Beschilderung der P+R-Anlage Kley sind mit ca. 487.000 € kalkuliert und werden zu 80% durch Mittel von EU und Land NRW im Rahmen des Projektes Emissionsfreie Innenstadt gefördert.

Wegweiser zum Umsteigen: Brückenbanner und digitale Karte informieren über P+R-Anlagen

Mit Brückenbannern über die B54, Ardeystraße, Maurice-Vast-Straße und den Sunderweg sowie mit einer digitalen Karte der stadtweit 36 öffentlichen P+R-Anlagen motiviert die Stadt Dortmund Autofahrer*innen zur kombinierten Verkehrsmittelwahl: mit dem Auto zum P+R-Parkplatz und von dort mit dem ÖPNV entspannt in die Stadt – ohne Stau und Parkplatzsuche. Damit setzt die Stadt Dortmund eine Maßnahme um, die im gerichtlichen Vergleich mit der Deutschen Umwelthilfe e.V. vereinbart wurde.

Flächendeckende Infrastruktur
Mit stadtweit 36 öffentlichen P+R-Anlagen mit über 3.000 Parkplätzen verfügt Dortmund über eine flächendeckende Infrastruktur für die Kombination von Individual- mit Bus- und Bahnverkehr: von der P+R-Anlage Remydamm im Süden, über die Anlagen Hafen und Schulte Rödding im Norden, Hauptfriedhof und Scharnhorst Bahnhof im Osten sowie Dorstfeld im Westen.

Zum Thema

Mit der Umsetzungsstrategie "Stadtluft ist (emissions-)frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt" realisiert die Stadt Dortmund Projekte und Aktionen, um die Treibhausgasemissionen im Straßenverkehr zu mindern.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.