Dortmund überrascht. Dich.
Fahrradfahrer

Verkehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kostenlose Mobilitätsberatung für zehn Unternehmen

Plakat: UmsteiGERN - Du steigst um. Dortmund kommt weiter. neuer weg. "Wir sind dabei!" - Aushängeplakat für teilnehmende Unternehmen

Plakat der teilnehmenden Unternehmen

Stadt Dortmund startet betriebliches Mobilitätsmanagement

Zehn innenstadtnahe Dortmunder Unternehmen haben sich erfolgreich um ein betriebliches Mobilitätsmanagement des Förderprojektes Emissionsfreie Innenstadt beworben: die Leue & Nill GmbH &Co KG, der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., der Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG, die VOLKSWOHL BUND Versicherungen, das Amtsgericht Dortmund, die Audalis Kohler Punge & Partner mbH, der Ev. Kirchenkreis Dortmund, die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Radio 91.2 Lokalfunk Dortmund Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG und die Wirtschaftsförderung Dortmund.

Befragung der Beschäftigten als Grundlage
Die Stadt Dortmund und die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund unterstützen die zehn Unternehmen dabei, konkrete Maßnahmen und Vorteile für die Mobilität ihrer Mitarbeiter*innen und Kund*innen zu entwickeln. Ein von der Stadt Dortmund beauftragtes Beratungsbüro berät die Unternehmen zu abgestimmten Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität.

Am Anfang stehen eine Bestandsaufnahme und eine Befragung der Beschäftigten zu ihrem Mobilitätsverhalten. Auf dieser Grundlage erarbeitet das Beratungsbüro gemeinsam mit den Unternehmen auf sie zugeschnittene Handlungsleitfäden für eine nachhaltige Mobilität. Ziel ist es, dass die Unternehmen sich verpflichten, Maßnahmen für eine nachhaltigere Mobilität ihrer Beschäftigten umzusetzen. Ein weiterer Baustein ist die Vernetzung der teilnehmenden Unternehmen untereinander, damit die Unternehmen sich über Möglichkeiten und Ideen austauschen und von guten Beispielen der anderen profitieren können.

Vertreter von 20 Dortmunder Unternehmen informieren sich über klimafreundliche Mobilität in Unternehmen. Vertreter von 20 Dortmunder Unternehmen informieren sich über klimafreundliche Mobilität in Unternehmen.

Vertreter von 20 Dortmunder Unternehmen informieren sich über klimafreundliche Mobilität in Unternehmen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

20 Unternehmen interessieren sich für betriebliches Mobilitätsmanagement

Informationsveranstaltung zu kostenlosem Beratungsangebot

Repräsentanten und Führungspersonen aus 20 Dortmunder Unternehmen und Institutionen haben sich bei einer Informationsveranstaltung am 25.02.2020 in der IHK zu Dortmund über Möglichkeiten zum betrieblichen Mobilitätsmanagement informiert. Im Rahmen des Förderprojekts Emissionsfreie Innenstadt finanziert die Stadt Dortmund bis zu zehn Unternehmen und Institutionen kostenlose Beratungen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement.

Die zehn auszuwählenden Unternehmen erarbeiten gemeinsam mit Mobilitätsexperten des Beratungsunternehmens Krahmann und Kollegen betriebsspezifische Lösungen für eine klimafreundliche Gestaltung der Arbeitswege.

Erörtern die Möglichkeiten des betrieblichen Mobilitätsmanagements (v.l.): Klaus Zallmann, Tim Bollenbach, Dina Corbeck, Ludger Wilde, Stefan Peltzer und Andreas Meißner.

Erörtern die Möglichkeiten des betrieblichen Mobilitätsmanagements (v.l.): Klaus Zallmann, Tim Bollenbach, Dina Corbeck, Ludger Wilde, Stefan Peltzer und Andreas Meißner.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Nach der Begrüßung durch Stefan Peltzer von der IHK zu Dortmund und Planungsdezernent Ludger Wilde stellte Klaus Zallmann, Mobilitätsexperte des Beratungsunternehmens Krahmann und Kollegen, die einzelnen Schritte und Maßnahmen des Beratungsangebots vor: Nach einer eingehenden Mobilitätsanalyse werden der Handlungsbedarf definiert und eine Zielvereinbarung verabredet. Auf dieser Basis wird ein individuell angepasstes Handlungskonzept erstellt mit konkreten Möglichkeiten zum Umstieg auf klimafreundliche Mobilitätsformen der Belegschaft.

In einer offenen Gesprächsrunde erörterten Stefan Peltzer, Klaus Zallmann und Dina Corbeck vom Projektteam Emissionsfreie Innenstadt gemeinsam mit Tim Bollenbach, Richter des Dortmunder Amtsgerichts, das sich um eine Mobilitätsberatung bewirbt, Erfahrungen zur betrieblichen Mobilität und Möglichkeiten alternativer Arbeitsweggestaltung.

Ansprechpartner*in

Projektteam Emissionsfreie InnenstadtDina Corbeck