Dortmund überrascht. Dich.
Fahrradfahrer

Verkehr

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Verkehrsuntersuchung Wallring

Um mehr Raum für Rad- und Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung in der Dortmunder Innenstadt zu gewinnen, soll der Kfz-Verkehr auf dem Wallring langfristig neu organisiert werden.

Als ersten Schritt hin zu einem Umbau im Sinne der Verkehrswende und damit zur Reduzierung von CO2-Emissionen im Verkehr hat die Stadt Dortmund eine Verkehrsuntersuchung zur Zukunft des Wallrings beauftragt. Ziel der Untersuchung ist, die Vor- und Nachteile durch Umverteilung der Verkehrsflächen zu Gunsten von Radverkehr, Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung zu ermitteln. Da mit einer Umgestaltung Flächen für den fließenden Kfz-Verkehr reduziert werden müssen, werden diese verkehrlichen Auswirkungen und damit verbundene Verlagerung auf das umliegende Verkehrsnetz untersucht.

Diskussion mit Arbeitskreis und Bürger*innen

Im Januar 2021 beginnt dazu der Dialog mit der Stadtgesellschaft. Die zu untersuchenden Planfälle sowie Bewertungskriterien und erste Ergebnisse der Bewertung sollen im Januar 2021 mit dem begleitenden Arbeitskreis zum Masterplan Mobilität 2030 und in einer Dialogveranstaltung mit der Bürgerschaft voraussichtlich am 28. Januar 2021 als digitales Veranstaltungsformat diskutiert werden. Dazu lädt die Stadt Dortmund u.a. über die städtische Website, soziale Medien sowie in einer Medieninformation ein.

Bei der Dialogveranstaltung stehen folgende Fragen im Vordergrund:

  • Welche positiven Effekte sind mit den jeweiligen Planfällen verbunden?
  • Ist ein weiterer Planfall erforderlich?
  • Welche Bewertungskriterien sind besonders wichtig, um eine gute Entscheidungsgrundlage zu haben?

Die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung fließen in die weitere Untersuchung ein und werden auf dieser Seite dokumentiert.

Vier Planfälle

Diskussionsgrundlage sind die folgenden vier Planfälle, die die beauftragte Ingenieurgesellschaft Brilon Bondzio Weiser in Abstimmung mit der Verwaltung entwickelt und deren verkehrliche Wirkungen untersucht hat:

Schematische Darstellung des Planfalls 1
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BBW GmbH

Planfall 1 – Umweltspur zwischen Westentor und Bornstraße

Im ersten Planfall wird unterstellt, dass auf dem Königswall und Burgwall zwischen Westentor und Bornstraße eine Umweltspur (für Bus- und Radverkehr) durch Entfall des äußeren Fahrstreifens eingerichtet wird.

Diese Variante ist bestandsorientiert, bietet einen geringen Eingriff in die Fahrspuren. Die Verlagerungen von Kfz-Verkehr auf das umliegende Straßennetz sind gering.

Schematische Darstellung des Planfalls 2
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BBW GmbH

Planfall 2 – Einbahnstraßenregelung gegen den Uhrzeigersinn

Der Planfall 2 sieht eine Einbahnstraßenregelung gegen den Uhrzeigersinn auf dem Wallring vor: Durch Umnutzung der inneren Richtungsfahrspuren wird Platz für die Einrichtung von Fußgänger- und Radverkehrsanlagen gewonnen. Einen verkehrlichen Vorteil bietet der Wegfall der Linksabbiegemöglichkeiten der auf den Wall zuführenden Straßen.

Die verkehrlichen Wirkungen sind nicht nur auf dem Wallring sondern im gesamten umliegenden Hauptstraßennetz erheblich.

Schematische Darstellung des Planfalls 3
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BBW GmbH

Planfall 3 – Fahrstreifenentfall

Der Planfall 3 schafft durch den Wegfall mindestens eines Fahrstreifens je Fahrtrichtung Platz für Fußgänger- und Radverkehrsanlagen. Dabei handelt es sich ausschließlich um Radfahrstreifen, nicht um eine Umweltspur.

Die Verlagerung von Verkehren auf das umliegende Straßennetz ist verhältnismäßig moderat.

Schematische Darstellung des Planfalls 4
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BBW GmbH

Planfall 4 – Unterbrechung des Wallrings am Hauptbahnhof

Die städtebauliche Wirkung durch die Schaffung eines neuen Platzraums vor dem Hauptbahnhof war leitend für die Auswahl dieses Planfalls. Er sieht eine Unterbrechung für den Kfz-Verkehr zwischen Bahnhofstraße und Freistuhl vor. Dort dürfen nur noch Busse und Taxen verkehren. Ergänzt wird dies um Umweltspuren in den zuführenden Wallabschnitten ab Westentor und Bornstraße.

Dieser Planfall hat seine Stärken v.a. durch den Gewinn von Platz- und Verkehrsfläche zwischen Hauptbahnhof, Fußballmuseum und Bibliothek. Die Verlagerung von Kfz-Verkehren betrifft v.a. die nördliche Ausweichroute (Grüne Straße / Steinstraße).

Häufig gestellte Fragen

Warum soll der Wallring umgestaltet werden?

Weite Teile der Stadtgesellschaft sowie der Rat der Stadt Dortmund haben sich vorgenommen, den Radverkehr in Dortmund in den nächsten Jahren deutlich zu fördern und zu verbessern und damit die Verkehrswende einzuleiten. Mit mehr Radverkehr sind weniger Lärm und Luftschadstoffemissionen sowie eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes verbunden. Die heutigen Radverkehrsanlagen am Wall sind in weiten Bereichen nicht mehr regelkonform. Vor allem sind diese zu schmal, und die Führung ist oft indirekt und dadurch für den Radverkehr unattraktiv.

Mit einer Umgestaltung soll dieser Missstand behoben und mehr Fläche für Radverkehrsanlagen aber auch für Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung geschaffen werden.

Warum ist beim Planfall 2 "Einbahnstraßenregelung" nur die Variante gegen den Uhrzeigersinn untersucht worden?

Die verkehrliche Entlastung einer Einbahnstraßenregelung gegen den Uhrzeigersinn ist höher als im Uhrzeigersinn: Eine Einbahnstraßenregelung hat den Vorteil, dass an den großen vierarmigen Kreuzungen von zwölf Fahrströmen drei Fahrströme und damit auch Konflikte zwischen abbiegenden Fahrströmen entfallen. Bei der Variante der Einbahnstraßenregelung gegen den Uhrzeigersinn können dann die starken Linksabbiegeströme z.B. von der Hohe Straße in den Hohen Wall oder von der Bornstraße in den Schwanenwall wegfallen, weil dann nur noch rechts abgebogen werden darf. Eine Variante, die eine Einbahnstraßenregelung in die andere Richtung unterstellen würde, hätte diesen Vorteil nicht. Hier würden lediglich die Linksabbiegeströme aus der City auf den Wall entfallen. Der Verkehr ist dort aber geringer.

Welche Bedeutung haben die immer wieder von Radfahrer*innen geforderten Nord-Süd- und Ost-West-Querungen der City im Vergleich zur Umgestaltung des Wallrings?

Die Nord-Süd- und Ost-West-Querungen der City sind für den Radverkehr ebenfalls wichtig, sie sind aber für die schneller fahrenden Radfahrer*innen nicht attraktiv, weil in einigen Bereichen der schwächere zu Fuß Gehende Vorrang hat. So muss der Radfahrende in Nord-Süd-Richtung die Fußgängerzone queren und dort absteigen. Auch wird mit der Umgestaltung der Kampstraße eine Mischverkehrsfläche entstehen, wo sich Rad- und Fußverkehr den Raum teilen muss. Durch gegenseitige Rücksichtnahme ist eine schnelle Querung für Radfahrende dort nicht möglich.

Der Wallring ist daher unabhängig von der Durchquerung der City für den Radverkehr zu attraktivieren.

Was ist das Ziel des Diskussionsprozesses?

Ziel des Dialogprozesses ist, eine Variante für die Umgestaltung des Wallrings zu finden, die von großen Teilen der Stadtgesellschaft getragen wird.

Wer entscheidet über die Umgestaltung des Wallrings?

Der Rat der Stadt Dortmund entscheidet über die Umgestaltung des Wallrings auf Vorschlag der Verwaltung und auf der Grundlage des breit angelegten Dialogprozesses.

Wie können sich Interessierte an der Diskussion über die Zukunft des Wallrings beteiligen?

  • Die Öffentlichkeitsbeteiligung beginnt mit einer digitalen Dialogveranstaltung am Donnerstag, 28.1.2021, um 18 Uhr. Der Link zur Veranstaltung wird frühzeitig an dieser Stelle veröffentlicht. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und ist auf dem städtischen youtube-Kanal auch nach der Veranstaltung anzusehen.
  • Anregungen und Fragen können jederzeit per Mail an das Projektteam Emissionsfreie Innenstadt gesendet werden: umsteigern@stadtdo.de
  • Eine weitere Dialogveranstaltung über die Ergebnisse der Bewertung der Planfälle ist für Sommer 2021 geplant.

Wer entscheidet, welche Varianten weiter untersucht werden?

Die Fachverwaltung entscheidet in Abstimmung mit dem beauftragten Verkehrsgutachter, welche Planfälle weiter untersucht werden.

Anhand welcher Kriterien werden die Varianten untersucht?

Die Planungsvarianten werden nach derzeitigem Stand anhand folgender Kriterien untersucht:

  • Schaffung von Flächenfreiraum am Wallring
  • Verbesserungen für Fußgänger an Knotenpunkten
  • Verbesserungen für den Radverkehr an Knotenpunkten
  • Städtebauliche Chancen
  • Möglichkeit zur Erhaltung von Bäumen
  • Vermeidung von Verkehrsemissionen
  • Verhinderung von Staus
  • Vermeidung von Zusatzbelastungen in sensiblen
  • Bereichen
  • Aufwand (Oberbegriff für zahlreiche Detailaspekte)

Ob ein weiteres Kriterium berücksichtigt werden muss, ist Inhalt der Sitzung des Arbeitskreises Masterplan Mobilität 2030 sowie der digitalen Dialogveranstaltung am 28.1.2021 um 18 Uhr.

Was sind die nächsten Schritte zur Umgestaltung des Wallrings?

Auf Grundlage des Ratsbeschlusses vom 17.12.2021 sind folgende Schritte zur Öffentlichkeitsbeteiligung geplant:

  • Diskussion der Planfälle, der Bewertungskriterien und der ersten Bewertungsergebnisse im begleitenden AK Masterplan Mobilität 2030 sowie in einer digitalen Dialogveranstaltung am 28. Januar 2021, um 18 Uhr.
  • Anschließend weitere Planfallberechnung und Bewertung durch den Gutachter
  • Weitere Dialogveranstaltung über die Ergebnisse der Bewertung der Planfälle voraussichtlich im Sommer 2021
  • Auf dieser Basis Vorschlag der Verwaltung zur Entscheidung durch den Rat der Stadt Dortmund über eine Vorzugsvariante zur Umgestaltung des Wallrings

Kann mit der Entscheidung über die Vorzugsvariante der Umbau beginnen?

Die Vorzugsvariante sagt zunächst etwas über die grundsätzliche Anzahl an Fahrspuren auf dem Wallring aus und stellt noch keinen konkreten, detaillierten Entwurf da. Aufbauend auf die Vorzugsvariante bedarf es eines städtebaulich-gestalterischen Entwurfs für die Umgestaltung sowie einer entsprechenden verkehrsplanerischen Entwurfs- und Ausbauplanung.

Wann ist mit dem Umbau des Wallrings zu rechnen?

Eine genaue zeitliche Perspektive für den Umbau des Wallrings kann noch nicht genannt werden. Der Wallring ist für alle Verkehrsarten von zentraler Bedeutung für die innerstädtische Erschließung. Deshalb ist ein umfangreicher Dialogprozess mit breit angelegter Öffentlichkeitsbeteiligung über die Umgestaltung erforderlich. Eine Lösung, die von breiten Teilen der Stadtgesellschaft getragen wird, erfordert erfahrungsgemäß Geduld, um die Verkehrswende voranzubringen und dabei möglichst vielen Interessen gerecht zu werden. Die Verkehrsuntersuchung im Rahmen des Förderprojektes Emissionsfreie Innenstadt ist der Auftakt dieser breit geführten Diskussion.

Ist der im März 2021 beginnende Bau des Radwalls am Ost- und Schwanenwall mit der Umgestaltung des gesamten Walls noch erforderlich?

Unabhängig von der Umgestaltung des Wallrings ist der kurzfristige Umbau am Schwanen- und Ostwall innerhalb der nächsten zwei Jahre noch erforderlich. Zum einen kann dadurch in einem Abschnitt mit besonders schlechter Radverkehrsinfrastruktur kurzfristig eine deutliche Verbesserung mit bis zu 4 m breiten Zweirichtungsradwegen erreicht werden. Zum anderen gibt es auch Planfallvarianten (1+4), die in diesem Bereich keinen weiteren Umbau vorsehen. Auch dadurch, dass es noch einen längeren Zeitraum bis zum Umbau des gesamten Walls dauert, werden diese neuen Radwege benötigt.

Wer finanziert den Umbau des Wallrings?

Die Verkehrsuntersuchung zum Wallring ist eine von 16 Maßnahmen der Umsetzungsstrategie „Stadtluft ist (emissions-) frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt“. Die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen die Verkehrsuntersuchung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Die Frage der Finanzierung der Umbauarbeiten muss im Anschluss an die Entscheidung für eine Umbauplanung geklärt werden.

Fallen Stellplätze für den Umbau des Wallrings weg?

Da zusätzlicher Raum für Rad- und Fußverkehr, Aufenthalt und Begrünung geschaffen werden soll, ist davon auszugehen, dass Stellplätze für den Umbau des Radwalls wegfallen. Wie viele Stellplätze für die Aufwertung dieses innerstädtischen Straßenraumes wegfallen, ist abhängig von der Entscheidung für den Planfall, der realisiert werden soll, sowie von der konkreten Umbauplanung.

Was passiert nach Ablauf des Förderprojektes Emissionsfreie Innenstadt?

Nach Ablauf des Projektzeitraums der Umsetzungsstrategie Emissionsfreie Innenstadt wird der Diskussionsprozess zur Umgestaltung des Wallrings fortgesetzt, bis der Rat der Stadt Dortmund den Umbau des Wallrings entscheidet und die Umbauplanung auf der Grundlage eines Planfalls beauftragt.

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Ansprechpartner für die Verkehrsuntersuchung Wallring ist Andreas Meißner, Telefon 0231 50-22915. Sie können Ihre Fragen auch gerne per Mail an umsteigern@stadtdo.de richten.